Elektroniknet Logo

Automotive für die Passiven

Vorsichtig optimistisch


Fortsetzung des Artikels von Teil 3

Branchenbaromter

Der vorsichtige Optimismus der Branche wird auch in der Antwort von Dr. Albertsen deutlich. Zwar sieht man bei Jianghai geringere Bedarfe bei Kunden, die den Maschinenbau mit Automatisierungs- und Steuerungstechnik beliefern, sowie bei Kunden, die im Bereich weißer Ware aktiv sind, »aber wir gehen davon aus, dass sich das Geschäft in der zweiten Jahreshälfte 2020 nahezu auf dem Vorjahresniveau halten wird«.

Zwei Schritte nach hinten, einen nach vorne, so könnte man die Einschätzung von Turbanisch für die zweite Jahreshälfte zusammenfassen: »Wir hatten ein gutes Q1 und ein sehr schlechtes Q2. Q3 wird sicher geringfügig besser als Q2 und Q4 besser als Q3, aber schlechter als Q1. Somit sind wir guter Dinge, das Ergebnis des ersten Halbjahres im zweiten Halbjahr 2020 zu bestätigen und wieder auf höherem Niveau zu stabilisieren.«

Markt&Technik
Stefan Sutalo, Rutronik: »Seit Mitte Juni sehen wir wieder einen positiven Trend. Aufträge, die nach hinten geschoben wurden, werden inzwischen bereits wieder vorgezogen.«
© Markt&Technik
Anton Roth, Isabellenhütte Heusler
Anton Roth, Isabellenhütte Heusler: »Herausfordernd ist das Abrufverhalten der Kunden: Aufträge bleiben bis kurz vor Auslieferung auf Vor-Krisen-Niveau und werden erst kurz vor dem Versand der Realität angepasst.«
© Isabellenhütte Heusler

»Wir sehen einen Aufwärtstrend verglichen mit dem 2. Quartal«, so Sutalo; »ob sich dieser Trend bestätigen wird, kann man vermutlich erst ab August vorhersagen«. »Falls keine zweite Welle und kein weiterer Gesamt-Lockdown kommen, kann es ab September zu einem starken Anziehen der Bedarfe kommen«, warnt Quecke in diesem Zusammenhang. »Das sieht man speziell in China und den USA schon jetzt sehr deutlich.«

Markt&Technik
Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos: »Die Aufträge werden sehr kurzfristig und bedarfsorientiert erteilt. Vorsichtig und abwartend beschreibt das Kundenverhalten am besten.«
© Markt&Technik
Bourns
Ferdinand Leicher, Bourns: »Automotive ist eindeutig am stärksten negativ betroffen. Der Medizinsektor läuft immer noch sehr gut. Dagegen beginnt die Industrie langsam zu schwächeln.«
© Bourns
Grafik Chart Passive
© Markt & Technik

Branchenbarometer
Heftiger Einschlag!
So unvorhersehbar das Auftreten von Covid-19 und die globale Corona-Pandemie waren, um so heftiger waren die Auswirkungen der Lockdowns und der Maßnahmen gegen die Pandemie auf die Branche der passiven Bauelemente. Einen Index-Absturz wie diesen gab es noch nie in unserer Aufzeichnung. Verglichen dazu waren die Auswirkungen der Dreifachkatastrophe von Fukushima gering. Erstmals geht die Branche von zwei negativen Halbjahren aus. Und die Einschätzung geht davon aus, dass es zu keiner zweiten Pandemiewelle kommt und spätestens Anfang 2021 ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung steht.


  1. Vorsichtig optimistisch
  2. ..."wir sind mit Verschiebungen konfrontiert"
  3. ..."problematisch sind Ad-hoc-Lieferungen"
  4. Branchenbaromter

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

FUTURE ELECTRONICS Deutschland GmbH, WDI AG, Beck GmbH & Co. Elektronik Bauelemente KG