Elektroniknet Logo

Große Markt&Technik-Umfrage

Wie sich Corona auf die Entwicklung auswirkt

sebastianreuter, Romolo Tavani/stock.adobe.com
© sebastianreuter, Romolo Tavani/stock.adobe.com

Litt der F&E-Bereich zu Beginn der Pandemie vor allem unter Lockdowns, Kontaktverboten sowie neu eingeführten Hygiene- und Abstandsregeln, ist es inzwischen vor allem die Bauteilknappheit, welche Entwicklungsprojekte und den darauf folgenden Anlauf neuer Produktlinien teilweise um Monate verzögert.

Entwickler im Homeoffice, Entwicklungs- und Testlabore, die mit Corona-adäquaten Distanz- und Präsenzvorgaben arbeiten müssen. Welchen Einfluss haben und hatten die Corona-Maßnahmen auf die Zeitabläufe in der Produktentwicklung? Eine aktuelle Umfrage der Markt&Technik liefert darauf unterschiedliche Antworten.

Bei Infineon Technologies sieht man keine wesentlichen Verzögerungen, »da wir den Betrieb, etwa in den Laboren unter Einhaltung der Hygienebestimmungen sehr gut aufrechterhalten konnten«, wie ein Pressesprecher erläutert, »möglich war das nicht zuletzt dank der hohen persönlichen Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter«.

Ganz ähnlich die Sichtweise bei ODU. »Wir hatten keine Kurzarbeit und somit alle Mitarbeiter an Bord«, erläutert Nicol Schindlbeck, Head of Coporate Marketing & Communications, »die Produktentwicklung lief deshalb weiter. Neben Produkterweiterungen haben wir auch neue Produkte fertig entwickelt und gelauncht«.

»Nach anfänglichem ›Rucken‹ in den Online-Verbindungen konnte der Entwicklungsbetrieb auf einen Großteil mobiler Arbeit vom heimischen Schreibtisch aus umgestellt werden«, berichtet Dr. Martin Wetter, Executive Vice President Innovation, Business Area ICE bei Phoenix Contact, »wichtige Laborbereiche zur Prüfung und Qualifizierung von Produkten wurden schnell so umgebaut, dass Hygienekonzepte nahezu ohne Begegnungen oder gelegentlich mit Masken und Abstandsregeln umgesetzt werden konnten«. Signifikante Abweichungen von den Projektplänen und eine damit stark verlängerte »Time to Market« gäbe es bei Phoenix Contact nicht.

»Keysight hat durch die Corona-Pandemie keine wesentlichen Auswirkungen auf die Produktentwicklung erfahren«, versichert Dr. Joachim Peerlings, Vice President des Bereichs Network and Data Center Solutions und Vorsitzender der Geschäftsführung von Keysight Technologies Deutschland. Vielmehr habe das Unternehmen besonderen Wert auf die Markteinführung kritischer Projekte in den letzten eineinhalb Jahren gelegt, »und ist Herausforderungen proaktiv angegangen, um Hindernisse durch Task Forces zu beseitigen«.

Relevante Anbieter

Püthe_Hermann
Hermann Püthe, inpotron Schaltnetzteile: »Etwa 30 Prozent des Entwicklungsteams ist mit Requalifizierung von Netzteilen mit Alternativkomponenten beschäftigt. Wir gehen aktuell davon aus, in drei Monaten bei der Neuentwicklung wieder im normalen Fahrwasser zu sein«.
© inpotron Schaltnetzteile
Pfeil_Josef
Josef Pfeil, Dynamis Batterien: »Im Großen und Ganzen, hielten sich die Verschiebungen im Rahmen. Allerdings haben wir bei manchen Kunden bemerkt, dass es lange Release-Verschiebungen gab und immer noch gibt«.
© WEKA FACHMEDIEN

Beim Stromversorgungshersteller Recom ist es durch die Einführung einer Reihe von Maßnahmen, zu denen in der Telework-Phase auch der Aufbau der Messequipments der Entwickler im jeweiligen Homeoffice gehörte, zu keinen Verzögerungen an den Entwicklungs- und Produktionsstandorten in Österreich, Italien, China und Taiwan gekommen. »Die getroffenen Maßnahmen haben es uns ermöglicht, eine gewohnt hohe Anzahl an Releases von über 70 Produkten im Jahr auch während der Krise zu gewährleisten«, so Michael Schrutka, Business Development Manager AC/DC-Power bei Recom, »lediglich die Verknappung der Bauteile führte zu längeren Leadtimes bei der Prototypenherstellung sowie den Initial Stock Samples«.

Ganz ähnlich die Antwort von Josef Pfeil, Vertriebsleiter bei Dynamis Batterien: »Unsere interne Entwicklung wurde nur indirekt durch die verlängerten Lieferzeiten für Elektronikprototypen und Muster beeinflusst«. Im Großen und Ganzen hielten sich die Verschiebungen nach seinem Dafürhalten jedoch im Rahmen. »Allerdings haben wir bei manchen Kunden bemerkt, dass es lange Release-Verschiebungen gab und immer noch gibt«.


  1. Wie sich Corona auf die Entwicklung auswirkt
  2. "Probleme fangen nicht erst beim Einkauf an..."

Das könnte Sie auch interessieren

.

Probleme der Lieferkette

»30 Wochen für einen MOSFET sind ein Glücksfall!«

Markt&Technik

Absurde Forecasts, Lieferausfälle

»2022 ist aus Supply-Chain-Sicht bereits durch«

Roland Hollstein

Materialkrise

»Digitalisierung löst nicht die Eskalation im…

TDK-Lambda

Stromversorgungsbranche

Krise als neue Normalität

Gerfer_Alexander

Würth Elektronik eiSos

»Wir müssen die Panik aus dem Geschäft…

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Video-Interview mit Alexander Gerfer

Herausforderungen in der Lieferkette

Infineon, Villach, Sabine Herlitschka, Reinhard Ploss, Jochen Hanebeck

Massive Kapazitätserweiterung

Infineon eröffnet 300-mm-Fab in Villach

Ridvan / peterschreiber.media.

Viele Werkschließungen in Südostasien

Weiteres Risiko für Elektronikfertigung?

Continental

Passive Bauelemente

Lieferzeiten steigen durch die Bank auf…

Bertold Werkmann/stock.adobe.com

Engpässe bei der Container-Schifffahrt

»In dringenden Fällen auf Luftfracht umstellen!«

Murata

Wegen Covid-19-Ausbruch

Murata schließt wichtiges MLCC-Werk vorübergehend

WEKA FACHMEDIEN

80% der Firmen von Engpässen betroffen

Die Elektronikproduktion steht massiv unter Druck

.

Lieferengpässe bei MLCCs

Corona-Maßnahmen könnten Murata und Samsung…

Die TDK Corporation hat MLCCs mit Soft-Terminierung und geringem ESR entwickelt. Eine Schicht aus leitfähigem Kunstharz auf den Anschluss-Elektroden sorgt bei der neuen CN-Serie für eine hohe mechanische Robustheit zum Schutz vor Leiterplattenverwind

Liefersituation bei Passiven angespannt

„Bestellungen für das 2. Quartal 2022 sind ein…

Thomas Wagner, ebm-papst

Rohstoffmangel behindert Erholung

ebm-papst peilt wieder Wachstum an

Als erster Dual-Output-MEMS-Oszillator ersetzt der DSA2311 zwei Quarze oder Oszillatoren auf einer Leiterplatte.

Vorgehen der Bauelementehersteller

Priorisiertes Investment in Automotive-Kapazitäten

.

Covid-19: Lockdown in Malaysia

Halbleiter nicht betroffen, passive Komponenten…

Israel, Gerald Paul, Vishay, Gergory Bunin, VisIC, Doron Peled, TDK-Lambda, Marc Hennen Tadiran Batteries

Trotz Israel-Palästina-Konflikt

Die Produktion bei Elektronikfirmen ging normal…

Themenwoche Stromversorgung

Deutscher Stromversorgungsmarkt 2021

Tolle Aussichten, aber ...

Prof. Dr. Gunther Olesch

Arbeitgeberattraktivität in der Pandemie

Wer seine Angestellten fragt, muss ihre Antworten…

Verwandte Artikel

DYNAMIS BATTERIEN GmbH, inpotron Schaltnetzteile GmbH, ODU GmbH & Co. KG