Elektroniknet Logo

Würth Elektronik eiSos

»Wir müssen die Panik aus dem Geschäft rausbekommen«

Gerfer_Alexander
Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos: »Beim Zusammenspiel von SiC- und GaN-Leistungshalbleitern mit Induktivitäten geht es in der Entwicklung für uns darum, dass die Wicklung selbst idealerweise in einem Lötpin endet. Das ist der Weg, den wir beschreiten.«
© WEKA FACHMEDIEN

Induktivitäten waren der Einstieg auf dem Markt der passiven Bauelemente für Würth Elektronik eiSos. Für CTO Alexander Gerfer werden Magnetics umsatztechnisch auch in Zukunft das wichtigste Produktsegment darstellen.

Wichtige Zukunftsherausforderungen dabei sind gedruckte Induktivitäten, etwa in Form von „Magnetics on Silicon“.

Markt&Technik: Herr Gerfer, die Lieferketten sind weiter äußerst angespannt. Wie stellt sich die Situation in dem für Sie wichtigsten Produktsegment, den Induktivitäten, dar?

Alexander Gerfer: Beim Thema Rohmaterial hängt man wirklich an der Lieferkette. Da geht es darum: Bekommt man genügend Kupferdraht? Werden dann wie im Zuge des jüngsten Hurrikans an der Ostküste der USA Produktionsstätten für Kunststoffe geschlossen, ist man wirklich von Lieferketten abgeschnitten. Um trotzdem die Versorgung zu sichern, gehen wir heute soweit, dass wir in Vorkasse gehen, um im Ranking der Lieferanten weiter oben zu bleiben und so unsere Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Was die reine Transportkapazität angeht, haben wir als Teil der Würth-Gruppe natürlich den Vorteil einer eigenen Logistik im Konzern. Wenn es also darum geht, irgendwo einen Container mit Würth-Produkten voll zu bekommen und dann auf die Reise zu schicken, dann schaffen wird das! Aber weil inzwischen im Thema Rohstoffe so viel Panik drin ist, so ein Druck herrscht, müssen wir wirklich inzwischen jeden Tag kämpfen.

Würth Elektronik eiSos arbeitet bei verschiedenen Produktgruppen weltweit mit Partnern zusammen. Produzieren Sie Ihre Induktivitäten ausschließlich selbst?

Ja, wir produzieren Induktivitäten in insgesamt 16 eigenen Fertigungsstätten, in Europa, Asien, aber beispielsweise auch in Mexiko selbst. Das ist derzeit eine sehr herausfordernde Aufgabe. So hat China beispielsweise in diesem Sommer im Süden des Landes wieder eine Stromreduzierung eingeführt; da gab es dann nicht jeden Tag Strom für die Produktion, dann musste das auch wieder geregelt werden. Die Herausforderungen sind derzeit einfach hochkomplex.

Wie wichtig ist das Produktsegment der Induktivitäten heute für Sie? Welchen Umsatzbeitrag erwarten Sie in diesem Jahr und wie bewerten Sie die Wachstumschancen der Induktivitäten in der Zukunft?

Aus unserer Sicht sind in diesem Bereich jährliche Wachstumsraten im deutlich zweistelligen Bereich durchaus realistisch. Getrieben wird das natürlich durch die Digitialisierung, etwa durch Phänomene wie Homeschooling und Office Supply. Diese Marktsegmente sind auch deutlich größer als der Automotive-Markt im Bereich Induktivitäten. Das ist sehr erfreulich, und wir müssen jetzt noch einiges tun, um das auch auf der Bedarfsseite im Rohstoffbereich abzubilden. Aber da bin ich sehr optimistisch! Induktivitäten waren für uns der Beginn unserer Aktivitäten im Bereich passiver Bauelemente, und Magnetics stellt für uns nach wie vor das größte Umsatzvolumen in unserem Produktspektrum dar.

Vor diesem Hintergrund – welches Umsatzvolumen erwarten Sie konkret für Würth Elektronik eiSos in diesem Geschäftsjahr? Welche Prognose geben Sie für 2022 ab?

Aktuell gehen wir davon aus, dass unser Umsatz als Würth-Elektronik-eiSos-Gruppe in diesem Jahr bei rund 850 Millionen Euro weltweit liegen wird. Ich rechne heute damit, dass wir nach dem Überschwingen der Markterholung nach 2020 weiterhin langfristig bei einem Wachstum über 10 Prozent bleiben werden. Eine konkrete Prognose für 2022 kann ich heute aber noch nicht abgeben, dazu müssen wir erst noch das Kundenverhalten im 4. Quartal dieses Jahres abwarten. Werden da massiv Lager aufgebaut oder nicht? Das hat entscheidenden Einfluss auf unsere Jahresprognose 2022.

Legt man Ihre Wachstumsrate zu Grunde, dürfte Ihr Unternehmen spätestens in drei Jahren die 1-Milliarde-Euro-Umsatzgrenze überschreiten.

Auf dieses Ziel arbeiten wir seit Jahren hin. Wenn uns das früher gelingen sollte, dann gerne!

Sie sprachen die Bedeutung des Automotive-Bereichs für das Produktsegment Induktivitäten an. Wie groß ist das Potenzial, das Sie dort noch sehen?

Bei allem, was Entstördrosseln im Antriebsbereich angeht, sind wir die Nummer 1, da sind wir in jedem Auto drin. Bei anderen Dingen, wie etwa den Leistungsstufen, da müssen wir in Zukunft noch tiefer einsteigen. Da hat uns die Formel E gezeigt, was da noch machbar ist. Das beinhaltet dann nicht nur die reine Leistungsinduktivität, sondern geht dann bis zum Gate Transformer.

Leistungsinduktivitäten haben in den letzten Jahren einen wahren Boom am Markt erlebt. Worauf führen Sie diese Entwicklung vor allem zurück?

Energie muss vor Ort in der Applikation gewandelt werden, und in den letzten Jahren ist der Anspruch, das so effizient wie möglich zu tun, um ein möglichst hohes Maß an Nutzenergie zu erhalten, deutlich gestiegen. Diese Effizienzsteigerungen haben den Bedarf nach diesen hochbelastbaren Induktivitäten nach vorne getrieben. Da wird inzwischen an jedem Prozentpunkt gearbeitet, bedeutet es doch, dass ich mehr Energie in mein Netz oder meine Applikation hineinbekomme.

Würth Elektronik eiSos bedient ja in erster Linie mittelständisch geprägte Kunden. Gibt es bestimmte Induktivitäten-Klassen, die in diesem Marktsegment besonders stark nachgefragt werden?

Wir sagen immer, dass wir nicht der beste Partner für den Consumer-Bereich sind, dahinter passen wir dann wieder. Es ist vor allem die Industrieelektronik, die Medizintechnik und die Datenkommunikation, die wir mit unseren Produkten bedienen. Neben der Frage „wie klein kann ich die Induktivitäten bauen“ beschäftigt auch unsere Kernzielgruppe die Frage nach Induktivitäten mit höherer Leistung. Im Bereich Automotive geht es natürlich bei schweren Induktivitäten auch um Mission-Profils in Form von Schock und Vibrationen, die diese Bauteile aushalten müssen.

Relevante Anbieter


  1. »Wir müssen die Panik aus dem Geschäft rausbekommen«
  2. Grenzen bei der Miniaturisierung?

Das könnte Sie auch interessieren

Norio Nakajima, Murata, MLCC

Murata

Führt 5G zu einem neuerlichen Lieferengpass bei…

Markt&Technik

Umfrage bei passiven Bauelementen

Droht der perfekte Sturm?

3. Anwenderforum "Passive für Profis"

6. Anwenderforum Passive Bauelemente

Verlängerung des Call for Papers

Die Verknappung der Rohstoffe bringt Lieferengpässe - die in Prinzip jedes Unternehmen betreffen kann

Verknappung bei passiven Bauelementen

Kemet erhöht Preise für Tantal-Kondensatoren

TDK Electronics, Inrush Current Limiter, PTC ICL

TDK / Passive Bauelemente

Auswahl-Tool für PTC-Einschaltstrombegrenzer

TDK Electronics, DC-Link Capacitor, Aluminum Electrolytic Capacitor

TDK / Elektrolytkondensatoren

Brauchbarkeitsdauer von Elkos berechnen

Markt&Technik

Vishay mit sehr gutem 1. Quartal 2021

»Unser Umsatzziel liegt dauerhaft über 3…

Würth Elektronik WE-SHC Seamless, EMC, EMI

Würth Elektronik

Abschirmgehäuse für HF-Anwendungen

supraleitung; supraleitend; ladung; akku; batterie; kontaktlos; strom; übertragung; elektromobilität

TU München / Würth Elektronik eiSos

Kontaktlos laden mit Kilowatt

supraleitung; supraleitend; ladung; akku; batterie; kontaktlos; strom; übertragung; elektromobilität

TU Munich / Würth Elektronik eiSos

Transmitting Kilowatts Contactlessly

Der Technischen Universität München ist es gelungen, eine Spule aus supraleitenden Drähten herzustellen, die Leistungen von mehr als fünf Kilowatt kontaktlos und ohne große Verluste übertragen kann.

Technische Universität München

Supraleitende Spulen zur kontaktlosen…

Petruziello_Ciricao

PowerCoils: Vertriebsnetz in Deutschland

»Unser Fokus sind kundenspezifische Lösungen«

Madiberk_Taavi

Skeleton Technologies

EU fördert Produktionsausbau mit 51 Millionen Euro

Vishay Intertechnology

Markt für passive Bauelemente 2021

Es wird spürbar enger

Yageo

Kemets Integration in die Yageo-Gruppe

»Aus zwei Teams wird eine Mannschaft«

Das 4. Anwenderforum Passive Bauelemente findet vom 2. bis 3. Juli 2019 im Hyperion Hotel München statt.

Anwenderforum »Passive für Profis«

Keynotes beleuchten kritische…

Immer weniger Platz für mehr elektronische Bauelemente mit steigenden Schalftfrequenzen. Entstörkondensatoren aus verbesserter Polypropylenfolie sorgen für reibungslosen Betrieb

Entstörkondensatoren

Bitte nicht stören

Murata, 3D Silicon Capacitors

Erklärvideo von Murata

So funktionieren 3D-Siliziumkondensatoren

.

Covid-19: Lockdown in Malaysia

Halbleiter nicht betroffen, passive Komponenten…

Als erster Dual-Output-MEMS-Oszillator ersetzt der DSA2311 zwei Quarze oder Oszillatoren auf einer Leiterplatte.

Vorgehen der Bauelementehersteller

Priorisiertes Investment in Automotive-Kapazitäten

Schmuckbild Umsatzsteigerung

Yageo, Chilisin und Holy Stone

Stetige Nachfrage befeuert Umsatz

Taiyo Yuden

Keramikkondensatoren / MLCCs

Taiyo Yuden baut neues Produktionsgebäude für…

Schmuckbild Übernahme Fusion

Induktive Bauelemente

Yageo übernimmt Chilisin Electronics

Susumu, Naochika Okamoto

Neuer Präsident und CEO bei Susumu

Naochika Okamoto folgt Yuzu Kamimura nach

Die TDK Corporation hat MLCCs mit Soft-Terminierung und geringem ESR entwickelt. Eine Schicht aus leitfähigem Kunstharz auf den Anschluss-Elektroden sorgt bei der neuen CN-Serie für eine hohe mechanische Robustheit zum Schutz vor Leiterplattenverwind

Liefersituation bei Passiven angespannt

„Bestellungen für das 2. Quartal 2022 sind ein…

Seventyfour/stock.adobe

Interview mit Jens Niels Haake, Kohsel

»Maßanzüge sitzen einfach besser als…

Herz, Leiterplattenbahnen, Kondensatoren, Abhörgerät

Ladetechnik

Superkondensatoren gesund erhalten

.

Lieferengpässe bei MLCCs

Corona-Maßnahmen könnten Murata und Samsung…

Murata

Wegen Covid-19-Ausbruch

Murata schließt wichtiges MLCC-Werk vorübergehend

Continental

Passive Bauelemente

Lieferzeiten steigen durch die Bank auf…

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Interview mit Alexander Gerfer

»Welcome to the Jungle«

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Video-Interview mit Alexander Gerfer

Zukunft bei den Induktivitäten

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Video-Interview mit Alexander Gerfer

Herausforderungen in der Lieferkette

Werner Lohwasser, TDK Electronics

Video-Interview mit Dr. Werner Lohwasser

Die Zukunft der passiven Bauelemente

Taiyo Yuden, Harald Sauer

Exklusiv-Interview mit Harald Sauer

Taiyo Yuden investiert in Fertigungskapazitäten

Werner Lohwasser, TDK Electronics

Video-Interview mit Dr. Werner Lohwasser

Miniaturisierung und Integration bei passiven…

TDK, Vissing

TDK Europe unter neuer Führung

Josef Vissing folgt Ludger Trockel nach

Verwandte Artikel

Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG