Elektroniknet Logo

Würth Elektronik eiSos

Verluste minimieren

Würth Elektronik eiSos
Bild 1a: Ansicht der WE-MAPI
© Würth Elektronik eiSos

Maximale Leistung auf kleinstem Raum ist das Kennzeichen der WE-MAPI-Speicherinduktivitäten der Würth Elektronik eiSos. Für energieeffiziente Schaltregler lassen sich die Bauteile am einfachsten mit dem Online-Designwerkzeug RedExpert mit seinem weltweit genauesten AC-Verlustmodell auswählen.

Würth Elektronik eiSos
Bild 1b: Die direkte Kontaktierung des  Drahtes mit den Anschlusspads
© Würth Elektronik eiSos

Energieeffiziente Geräte sind wichtige Bausteine, um Ressourcen zu sparen und die Umwelt zu schonen. Je effizienter die Elektronik ist, umso länger ist bei mobilen Geräten die Batterielebensdauer, und in großen Industrie- und Serveranlagen mit Tausenden von Verbrauchern reduziert sich spürbar der Energiebedarf.
Maßgeblichen Einfluss auf die Basis energieeffizienter Geräte hat das Netzteil. Waren früher noch Linearregler die meistverwendeten Spannungsregler, so sind in modernen Leistungselektroniken überwiegend Schaltnetzteile zu finden. Einen Teil dazu beigetragen hat das kontinuierliche Verringern der Prozessorspannungen. Waren vor wenigen Jahren noch Schaltfrequenzen bis 300 kHz sehr verbreitet, so takten inzwischen moderne Schaltregler meist mit Frequenzen von 800 kHz und mehr. Aus diesem Grund sind die Schaltverluste einerseits, aber auch die Verluste der Speicherdrossel auf der anderen Seite wichtige Punkte im Design von Schaltnetzteilen.

Neue Materialmischungen der Eisenalloygruppe haben die Kernmaterialverluste für Hochstrom-Speicherdrosseln weiter reduziert. Eine neue Baureihe ist dabei die Serie WE-MAPI. Sie vereint durch geschickte Materialauswahl und Fertigungstechnologie die bestmögliche Ausnutzung von Induktivität und Stromtragfähigkeit bei geringen Eigenverlusten.

RedExpert, ein Online-Designwerkzeug, hilft dem Entwickler durch ein messtechnisch gestütztes Verfahren, die bis heute genauesten Daten der Gleich- und Wechselstromverluste von Speicherdrosseln in der Applikationsumgebung zu bestimmen. Eine traditionelle Kernverlustberechnung basierend auf den Steinmetz-Formeln stößt da sehr schnell an die Grenzen.

Bei herkömmlichen Spulen wird meist der Kupferlackdraht um den Kern gewickelt und mit einem Clip an das Terminal gelötet oder geschweißt. Anschließend wird der äußere Schirmring montiert und mit dem inneren Kern und der Wicklung verklebt.

Bei der WE-MAPI werden neue Wege beschritten, und die Wicklung wird mit einem Direktkontaktverfahren ohne Löten und Schweißen direkt mit den Anschlusspads des Bauteils kontaktiert. Durch die Einsparung des Clips konnte der effektive Durchmesser vergrößert werden, was zur Folge hat, dass weniger Windungen für gleiche Induktivitätswerte benötigt werden. Dies drückt sich in einem deutlich reduzierten Gleichstromwiderstand (RDC) der Wicklung aus.

In der Anwendung wird in der Regel der Start der Wicklung der Spule mit dem Schaltknoten des Schaltreglers verbunden – das Bauteil trägt dazu eine Markierung. Dadurch wird die räumliche Ausdehnung des „heißen“ Schaltknotens minimiert, Kopplungseffekte werden durch den äußeren, auf „ruhiges“ Potenzial bezogenen Teil der Wicklung mit abgeschirmt.

Der Kern besteht aus einer innovativen Metallalloylegierung, die um die Wicklung herum gepresst wird. Dies verleiht der WE-MAPI hohe Induktivitätswerte bei kleiner Bauform. Durch die besondere Konstruktion des Kerns wird zugleich eine selbstschirmende Wirkung erzeugt. Das Kernmaterial selbst ist temperaturstabil mit nur geringer Drift und weichem Sättigungsverhalten. Zusätzlich wird um den Kern eine Schutzschicht aufgebracht, um die Oberflächen resistent gegen Umwelteinflüsse zu machen. Erhältlich ist die WE-MAPI-Baureihe in vielen verschiedenen Bauformen, von (1,6 mm)2× 1,0 mm bis hin zu (5,4 mm)2× 3,1 mm.

Würth Elektronik eiSos
Bild 2a: Selbstschirmende Wicklung
© Würth Elektronik eiSos
Würth Elektronik eiSos
2b: Kernkonstruktion für verbessertes EMV-Verhalten der WE-MAPI
© Würth Elektronik eiSos

Verluste in Speicherinduktivitäten

Verluste setzen sich in einer Speicherdrossel zusammen aus Kernmaterialverlusten und Wicklungsverlusten. Dabei lassen sich die Wicklungsverluste selber unterteilen in Gleichstromverluste P = I2 · RDC, maßgeblich beeinflusst durch den Gleichstromwiderstand der Wicklung, und die Wechselstromverluste (RAC) der Wicklung, die sich durch den Skin- und Proximity-Effekt ergeben.
Es gibt einige Methoden zur Ermittlung der AC-Verluste der Wicklung – etwa die Dowell-, Ferreira- oder Nan/Sullivan-Methode.

Welchen Stellenwert in modernen Schaltreglern die AC-Verluste haben, lässt sich mit einem simplen Aufbau und der Messung der entsprechenden Verluste ermitteln. Als Beispiel nehmen wir einen Tiefsetzsteller mit einer Eingangsspannung von 24 V. Am Ausgang sind es 12 V mit 2 A. Getaktet wird mit 500 kHz. In dem Vergleich in Bild 3 wurde eine Speicherinduktivität mit 2,2 µH der Serie WE-MAPI 4020 vermessen und mit bauformgleichen Speicherinduktivitäten verglichen. Es ist deutlich zu erkennen, dass bei allen vermessenen Spulen die AC-Verluste die DC-Verluste überwiegen.
In Schaltreglern ist die Spule eines der wichtigsten Bauelemente. Deshalb ist die genaue Ermittlung der Verluste und der Erwärmung ein kritischer Schritt bei der Auswahl des richtigen Bauelements. Um die Erwärmung vorhersagen zu können, müssen zunächst die AC-Verluste genau ermittelt werden.

Die Steinmetz-Modelle

Historisch betrachtet wurden Kernverluste mit dem Steinmetz-Modell (1), und später mit dem modifizierten Steinmetz-Modell (2) oder dem generalisierten Steinmetz-Modell (3) ermittelt:

Würth Elektronik eiSos
© Würth Elektronik eiSos
Würth Elektronik eiSos
© Würth Elektronik eiSos
Würth Elektronik eiSos
© Würth Elektronik eiSos

Wobei Pv die Kernverluste pro Volumeneinheit sind, f die Schaltfrequenz und Bpk die magnetische sinusförmige Aussteuerung. feq ist die äquivalente Frequenz die sich bei einem abweichenden Tastverhältnis einer nicht sinusförmigen Aussteuerung ergibt. K, α und β sind die Konstanten des Kernmaterials, die durch aufwändige Messungen mit einem Ringkern ermittelt wurden.

Ein wesentlicher Nachteil der Steinmetzgleichung besteht darin, dass sie vor allem für sinusförmige Anregungen gilt und in der Ermittlung der Koeffizienten im Allgemeinen nur mit Kleinsignalen gemessen wird. In den meisten Anwendungen der Leistungselektronik ist der Spulenstrom aber nicht sinusförmig. Und die Ströme sind Großsignale von einigen mA bis hin zu einigen hundert Ampere.

Es gibt auch andere Modelle, die das Problem nicht sinusförmiger Wellenformen durch Trennung von Hysterese- und Wirbelstromverlusten zu lösen versuchen. Dort hat sich die empirische Steinmetz-Gleichung als nützliche Variante erwiesen, bietet aber nur für sinusförmige Ströme eine hohe Genauigkeit. Allerdings arbeiten die verschiedenen Steinmetz-Modelle optimal nur bei einem Tastverhältnis von 50 Prozent und in einem beschränkten Frequenzbereich. Zudem ist wegen der hohen Komplexität bei der Ermittlung der magnetischen Weglänge die Ermittlung der Kernverluste mithilfe bestehender Modelle für Eisenpulver und Metalllegierungen nicht nur anspruchsvoll, sondern die Genauigkeit ist auch starken Schwankungen unterworfen. Und bei Induktivitäten, die aus mehreren verschiedenen Kernmaterialien bestehen, ist eine Schätzung der Verluste nicht oder nur sehr aufwändig möglich.


  1. Verluste minimieren
  2. Das Würth-Elektronik-Modell

Das könnte Sie auch interessieren

Premo

Premo und Kaga Fei Europe kooperieren

Erfolgreicher Start im Corona-Jahr 2020

Madiberk_Taavi

Skeleton Technologies

EU fördert Produktionsausbau mit 51 Millionen Euro

Vishay Intertechnology

Markt für passive Bauelemente 2021

Es wird spürbar enger

Yageo

Kemets Integration in die Yageo-Gruppe

»Aus zwei Teams wird eine Mannschaft«

Das 4. Anwenderforum Passive Bauelemente findet vom 2. bis 3. Juli 2019 im Hyperion Hotel München statt.

Anwenderforum »Passive für Profis«

Keynotes beleuchten kritische…

IQD

Spannungsvariable Oszillatoren

Den Takt halten

Murata, 3D Silicon Capacitors

Erklärvideo von Murata

So funktionieren 3D-Siliziumkondensatoren

.

Covid-19: Lockdown in Malaysia

Halbleiter nicht betroffen, passive Komponenten…

Schmuckbild Umsatzsteigerung

Yageo, Chilisin und Holy Stone

Stetige Nachfrage befeuert Umsatz

Taiyo Yuden

Keramikkondensatoren / MLCCs

Taiyo Yuden baut neues Produktionsgebäude für…

Schmuckbild Übernahme Fusion

Induktive Bauelemente

Yageo übernimmt Chilisin Electronics

Susumu, Naochika Okamoto

Neuer Präsident und CEO bei Susumu

Naochika Okamoto folgt Yuzu Kamimura nach

Die TDK Corporation hat MLCCs mit Soft-Terminierung und geringem ESR entwickelt. Eine Schicht aus leitfähigem Kunstharz auf den Anschluss-Elektroden sorgt bei der neuen CN-Serie für eine hohe mechanische Robustheit zum Schutz vor Leiterplattenverwind

Liefersituation bei Passiven angespannt

„Bestellungen für das 2. Quartal 2022 sind ein…

Seventyfour/stock.adobe

Interview mit Jens Niels Haake, Kohsel

»Maßanzüge sitzen einfach besser als…

.

Lieferengpässe bei MLCCs

Corona-Maßnahmen könnten Murata und Samsung…

Murata

Wegen Covid-19-Ausbruch

Murata schließt wichtiges MLCC-Werk vorübergehend

Bertold Werkmann/stock.adobe.com

Engpässe bei der Container-Schifffahrt

»In dringenden Fällen auf Luftfracht umstellen!«

Continental

Passive Bauelemente

Lieferzeiten steigen durch die Bank auf…

Ridvan / peterschreiber.media.

Viele Werkschließungen in Südostasien

Weiteres Risiko für Elektronikfertigung?

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Interview mit Alexander Gerfer

»Welcome to the Jungle«

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Video-Interview mit Alexander Gerfer

Zukunft bei den Induktivitäten

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Video-Interview mit Alexander Gerfer

Herausforderungen in der Lieferkette

Werner Lohwasser, TDK Electronics

Video-Interview mit Dr. Werner Lohwasser

Die Zukunft der passiven Bauelemente

Taiyo Yuden, Harald Sauer

Exklusiv-Interview mit Harald Sauer

Taiyo Yuden investiert in Fertigungskapazitäten

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Video-Interview mit Alexander Gerfer

Geschäftsentwicklung bei Würth Elektronik eiSos

Werner Lohwasser, TDK Electronics

Video-Interview mit Dr. Werner Lohwasser

Miniaturisierung und Integration bei passiven…

TDK, Vissing

TDK Europe unter neuer Führung

Josef Vissing folgt Ludger Trockel nach

Gerfer_Alexander

Würth Elektronik eiSos

»Wir müssen die Panik aus dem Geschäft…

MEMS-Oszillator-Familie für Kfz

Trotz der Allokation

Es gibt auch Lichtblicke

Skeleton Technologies, Taavi Madiberk

Skeleton Technologies

In 12 Monaten mehr als 120 Millionen Euro…

Verwandte Artikel

Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG