Schwerpunkte

Murata

Führt 5G zu einem neuerlichen Lieferengpass bei MLCCs?

08. Januar 2021, 11:00 Uhr   |  Ralf Higgelke

Führt 5G zu einem neuerlichen Lieferengpass bei MLCCs?
© Kiyoshi Ota/Bloomberg

Norio Nakajima, der President von Murata, erwartet einen kräftigen Nachfrageschub bei MLCCs für 5G-Mobilgeräte.

2021 sollen über 500 Millionen 5G-Endgeräte verkauft werden. Dies könnte zu einem erneuten Lieferengpass bei MLCCs führen, wie Norio Nakajima, der President des Marktführers Murata, gegenüber dem Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg sagte.

Laut einem Bericht von Bloomberg rechnet Murata Manufacturing, der weltweit größte Hersteller von Keramikkondensatoren (MLCCs) für Apple und andere Smartphone-Marken, damit, dass die Nachfrage nach Mobilfunkgeräten der fünften Generation im kommenden Geschäftsjahr die Marke von 500 Millionen Stück übersteigen wird. Manchmal sind Tausende MLCCs sind in Smartphones verbaut.

Apple, Samsung und die chinesischen Konkurrenten Xiaomi, Oppo und Vivo wetteifern darum, diese Schlüsselkomponenten für ihre mobilen Geräte zu erhalten, in der Hoffnung, die Lücke zu füllen, die durch den Rückgang des Mobilfunkgeschäfts von Huawei unter dem Druck der US-Sanktionen entstanden ist.

In einem Interview im Dezember sagte Norio Nakajima, President von Murata, dass deren Fertigungsstätten keine Feiertagspause einlegen würden, um die wachsenden Aufträge erfüllen zu können. Er fügte hinzu, dass die Situation bei unseren modernsten Kondensatoren für den Smartphone-Einsatz am gravierendsten sei. »Die Smartphone-Hersteller konkurrieren darum, sich unsere Lieferkapazitäten zu sichern, die einst von Huawei belegt wurden«, bemerkte Nakajima. »Ich bin mir nicht sicher, wie viel davon durch ihre tatsächliche Produktionsplanung gestützt wird. Ich habe das Gefühl, dass die Nachfrage überhitzt ist. Daher erwarte ich, dass der Auftragseingang im Februar und März sinken wird.«

»Im laufenden Geschäftsjahr produzierte die Industrie 300 Millionen 5G-Smartphones, und ich erwarte, dass diese Zahl im nächsten Geschäftsjahr auf mindestens 500 Millionen steigen wird«, erklärte der Präsident des in Kyoto ansässigen Unternehmens. »Wir werden weiterhin investieren, um mit der wachsenden Nachfrage Schritt zu halten.«

Ist Muratas Einschätzung zu konservativ?

Analysten halten die Einschätzung des Murata-Chefs für zu konservativ. Hideki Yasuda vom Ace Research Institute erwartet nicht, dass die Nachfrage von Apple und Co. zu irgendeinem Zeitpunkt im Kalenderjahr 2021 zurückgehen wird, denn die Nachfrage nach 5G-Smartphones ist größer als erwartet. Geräte, die in diesem Jahr auf den Markt kommen, werden auch mit einer breiteren Palette von Frequenzen kompatibel sein, was den Bedarf an MLCCs erhöht.

Yasuda meinte, die Lieferengpässe bei Murata stünden stellvertretend für gravierende Lieferprobleme in der gesamten Elektronik-Lieferkette, die die Fertigung vieler Produkte, einschließlich Videospielkonsolen, beeinträchtigen. Sowohl die PlayStation 5 von Sony als auch die Xbox Series X von Microsoft seien auch fast zwei Monate nach ihrer Markteinführung nur begrenzt lieferbar.

Nakajima bestreitet nicht, dass die Nachfrage nach MLCCs in diesem Jahr stark bleiben wird, obwohl er eine kurze Atempause nach dem chinesischen Neujahrsfest erwartet. Er erwartet, dass die Verkaufszahlen für MLCCs im nächsten Geschäftsjahr, das im April 2021 beginnt, um zehn Prozent steigen werden, vor allem wegen der 5G-Mobilgeräte.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Es führt kein Weg am Downsizing vorbei«
MLCCs richtig messen
Downsizing und Replacement von MLCCs
MLCC mit 1 µF in Bauform 01005
Engpässe bei MLCCs meistern

Verwandte Artikel

Murata Power Solutions GmbH