Mehr Statements zur Forums-Diskussion

Auswirkungen des Ukrainekrieges

28. März 2022, 9:21 Uhr | Engelbert Hopf
Tomas Ragina/AdobeStock_472968291
© Tomas Ragina/AdobeStock_472968291

Da es einigen Personen nicht möglich war, persönlich am diesjährigen Forum »Aktuelle Trends und Entwicklungen bei passiven Bauelementen« teilzunehmen, haben wir ihnen angeboten, Statements zu drei ausgewählten Punkten der Forumsdiskussion zu formulieren.

Da die fünf befragten Personen ihre Antworten etwa zwei Wochen nach dem Forumstermin eingereicht haben, spielt der Krieg in der Ukraine in ihren Antworten eine andere Rolle als noch während des Forums. Was Ende Februar noch als hypothetische Möglichkeit im Raum stand und so von den Diskussionsteilnehmern behandelt wurde, ist inzwischen nicht mehr nur eine Möglichkeit, sondern brutale Realität. Die drei ausgewählten Fragen aus der Forums-Agenda lauten:

  • 1) Mit welcher Entwicklung ist für 2022/23 zu rechnen? Entspannt sich die Liefersituation oder ist ab Sommer mit einer weiteren Verschärfung zu rechnen?
  • 2) Alle Hersteller investieren seit mindestens zwei Jahren in den Fertigungsausbau. Stimmt dieser Eindruck oder stehen die Hersteller angesichts der ungewissen Zukunft bei den Investitionen auf der Bremse?
  • 3) Welche Auswirkungen hatten zwei Jahre Corona-Pandemie auf technische Themen? Haben sich Neuentwicklungen und Markteinführungen durch die Corona-Pandemie nach hinten verschoben?
Markt&Technik
Olaf Lüthje, Vishay »Aus unserer Sicht ist das Automotive-Geschäft 2021 positiv zu bewerten, man muss aber auch sagen, dass es letztlich hinter den Erwartungen und auch hinter dem Wachstum anderer Industrie­bereiche zurückgeblieben ist.«
© Markt&Technik

Olaf Lüthje, Senior Vice President Business Marketing Passives bei Vishay

1) Trotz weitreichenden Kapazitätserweiterungen erwarten wir, dass der Bedarf an Bauelementen weiterhin auf einem hohen Niveau bleibt. Bei Lieferzeiten von bis zu über einem Jahr ist eine kurzfristige Entspannung leider nicht zu erwarten. Mit Hinblick auf die jetzige Kostenentwicklung bei Rohstoffen, Logistik und Energie und die weltweit steigende Inflationsrate ist ein weiterhin hoher Kostendruck zu erwarten.

2) Von unserer Seite gibt es keine Zurückhaltung bei den geplanten Kapazitätserweiterungen. Im Gegenteil, Vishay erhöht seine Investitionen in diesem Bereich auf das höchste Niveau in der Unternehmensgeschichte sowohl für passive Bauelemente wie auch für Halbleiter. Die jetzige starke Wirtschaftslage führt aber auch bei den Fertigungserweiterungen zum Teil zu erheblichen Verzögerungen durch lange Lieferzeiten, langwierigere Inbetriebnahmen aufgrund von Reiseeinschränkungen und ähnlichen Herausforderungen.

3) Wir stellen auf der einen Seite Einschränkungen bei Design-in-Aktivitäten fest, bedingt durch Reiseeinschränkungen und vermehrter Homeoffice-Tätigkeit, auch in der Entwicklung auf Kundenseite. Dies hat persönliche Treffen stark einschränkt bis unmöglich gemacht. Das hat sicherlich dazu geführt, dass einige Trends in den letzten zwei Jahren verzögert wurden. Auch hat sich die Zeitachse durch Verfügbarkeit der Mitarbeiter etwa im Labor verlängert. Zusätzlich hat auch die Belieferung mit Materialen gelitten, da auch hier der Fokus der Zulieferer auf Großbedarfe lag. Hinzu kommt, dass sich durch die angespannte Liefersituation der Fokus der Kunden auf Redesigns zur Sicherstellung des Fertigungsbetriebs verschoben hat. Dadurch sehen wir neben neuen Designs und der Entwicklung der nächsten Generation der Kundenanwendungen auch neue Kundenkontakte und neue Möglichkeiten im Rahmen des Redesigns zur Lieferantenerweiterung für bestehende Applikationen.

Markt&Technik
Annette Landschoof, Schukat electronic »Es könnte kritisch werden, wenn die Lagerbestände in der Distribution in der zweiten Jahreshälfte bereits abgebaut sind und der Bedarf in den nächsten Monaten wieder anzieht.«
© Markt & Technik

Annette Landschoof, Product Manager bei Schukat electronic

1) Eine Prognose wird aufgrund der aktuellen Ereignisse immer schwieriger. Der Krieg in der Ukraine wird Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft haben. Aktuell reichen die Spekulationen von 20 Prozent bis deutlich darüber. Ob es zu Stornowellen kommen wird, bleibt abzuwarten. Aktuell gehen wir noch davon aus, dass es nicht über das gesamte Portfolio zu Verschärfungen der jetzigen Liefersituation kommen wird. In einigen Bereichen gehen wir derzeit davon aus, dass die aktuelle Situation sogar zu freien Kapazitäten in den Werken führen kann.

2) Einige unserer Hersteller haben bereits investiert oder sind dabei es zu tun, um den Ausbau der Fertigungskapazitäten voranzubringen. Jedoch geschieht dies hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt der Miniaturisierung. Im Fokus stehen dabei Investitionen für neue Maschinen für kleine Bauformen. Bei älteren Maschinen für größere Bauformen, bei denen die Miniaturisierung aber vorangetrieben werden soll, wurde verhaltener agiert.

3) Neuentwicklungen und Markteinführungen wurden durch die Corona-Pandemie nach hinten verschoben. Technische Neuerungen sind in der Tat nur sehr schleppend ins Laufen gekommen oder wurden während der letzten zwei Jahre zurückgehalten. Das Augenmerk der Hersteller lag vielmehr auf der hohen Auslastung der Fertigungskapazitäten und der Personalsituation während der Pandemie. Die realen Bedarfe auf dem Markt mussten bedient werden trotz personeller Einschränkungen und Knappheit der Rohstoffe.

Markt & Technik
Josef Vissing, Deputy Head of Sales bei TDK »...starkes Geschäft mit Produkten für die Automobilelektronik sowie sehr gutes Industrie-Geschäft.«
© Markt & Technik

Josef Vissing, President TDK Europe

1) Die Perspektive für die weltweite Konjunkturentwicklung war ja bislang schon durch die Entwicklung der Corona-Pandemie und die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und China belastet und unsicher. Jetzt ist als sehr schwer einzuschätzender Faktor der Russland-Krieg gegen die Ukraine hinzugekommen, mit derzeit nicht absehbaren Auswirkungen auf die Liefersituation von Materialien und die Entwicklung der Abnehmermärkte für unsere Bauelemente. Wir beobachten dazu ständig die aktuelle Entwicklung und mögliche Auswirkungen von Sanktionen oder blockierten Lieferketten. Schon jetzt gibt es etwa aufgrund fehlender Zulieferungen aus der Ukraine stillstehende Fertigungen bei deutschen Autobauern. Was unsere TDK-Produkte angeht, sehen wir auf der Grundlage von Rückmeldungen unserer direkten und indirekten Lieferanten derzeit aber noch keine ernsthaften Auswirkungen auf die Verfügbarkeit unserer Produkte.

2) Wir haben über die vergangenen Jahre hinweg kontinuierlich in den Ausbau unserer Fertigungen investiert. Das tun wir immer ausgerichtet an dem Bedarf, der sich aus unseren engen Kundenbeziehungen ableiten lässt, und das werden wir so auch fortsetzen – gerade vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen.

3) Bei Industrial-Kunden hat es tatsächlich einige Projekt-Verzögerungen gegeben. Dem gegenüber stand im Bereich Automotive sogar eine höhere Dynamik bei neuen Projekten. Treiber ist hier vor allem die E-Mobilität. Bei TDK selbst hat die Pandemie zu keinen spürbaren Verschiebungen in der Produktentwicklung geführt. Wir sehen auch keine relevanten pandemiebedingten Verschiebungen im Marketing und Vertrieb unserer Produkte.


  1. Auswirkungen des Ukrainekrieges
  2. Weitere Einschätzungen

Das könnte Sie auch interessieren

Taiyo Yuden, Harald Sauer

Exklusiv-Interview mit Harald Sauer

Taiyo Yuden investiert in Fertigungskapazitäten

WEKA Fachmedien, Alexander Gerfer, Würth Elektronik eiSos

Video-Interview mit Alexander Gerfer

Geschäftsentwicklung bei Würth Elektronik eiSos

Werner Lohwasser, TDK Electronics

Video-Interview mit Dr. Werner Lohwasser

Miniaturisierung und Integration bei passiven…

TDK, Vissing

TDK Europe unter neuer Führung

Josef Vissing folgt Ludger Trockel nach

Die Verknappung der Rohstoffe bringt Lieferengpässe - die in Prinzip jedes Unternehmen betreffen kann

Wegen Covid-19 in Südostasien

Engpässe bei Aluminium-Elektrolytkondensatoren

Gerfer_Alexander

Würth Elektronik eiSos

»Wir müssen die Panik aus dem Geschäft…

Skeleton Technologies, Taavi Madiberk

Skeleton Technologies

In 12 Monaten mehr als 120 Millionen Euro…

Würth Elektronik eiSos

Würth Elektronik eiSos

Verluste minimieren

Würth Elektronik

Magnetics on Silicon

»Wir müssen die ­Panik aus dem Geschäft…

Yageo

Passive Bauelemente

Yageo meldet höchsten Quartalsgewinn seit drei…

Rüdiger Scheel

Interview with Rüdiger Scheel, Murata

"We hope that the very bottom has been reached!"

Murata

Neue Induktivität von Murata

Sättigungsstrom und DC-Widerstand gleichzeitig…

Taiyo Yuden, MLCC, Changzhou

Wegen steigender Nachfrage bei MLCCs

Taiyo Yuden baut neues Werk in China

sodawhiskey/stock.adobe.com

Erweiterung im Bereich Widerstände

Vishay übernimmt Barry Industries für 21 Mio.…

Recycling, Sustainability

TDK stärkt Nachhaltigkeit

PET-Abfallfolien aus der Herstellung von MLCCs…

Romolo Tavani/stock.adobe.com

Passive Bauelemente

»2022 wird zum Tanz auf dem Vulkan Teil 2«

Vishay Dale

Widerstandstemperaturkoeffizient

Temperatur und Konstruktion beeinflussen…

AdobeStock

Lieferengpässen vs Umsatzrekorde

Warten auf die Halbleiter

Wireless-Power-Spulen mit NFC-Antenne der Serie WE-WPCC WPT/NFC von Würth Elektronik eiSos.

Wireless-Power-Spulen

Energieübertragung plus NFC-Kommunikation in einem

Sam Maddalena ist neuer CEO der TDK-Micronas GmbH

Neue Managementstruktur bei TDK-Micronas

Sam Maddalena wird CEO

Die Komponenten- und die Leistungsdichte auf modernen Platinen nehmen weiter zu, wird das Wärmemanagement immer wichtiger. Die SMD-Widerstände ihre vorgeschriebenen Betriebstemperaturgrenzen nicht überschreiten.

Oberflächenmontierte Bauteile

Wärmewiderstände im Griff haben

Markt&Technik

Führungswechsel bei Vishay

CEO Dr. Gerald Paul tritt Ende 2022 in den…

Würth Elektronik Hochstrominduktivität

Stabkern-Drossel für Automotive

Hochstrominduktivität mit sehr gutem…

sewcream/stock.adobe.com

Passive Bauelemente

Expertenrunde erwartet starke Preiserhöhungen

Schmuckbild Handshake

Tantal- und Polymerkondensatoren

Kyocera AVX übernimmt Geschäftsbereich von Rohm

Resistor Downsizing - PCB Space Saving - High Reliability

Advertorial

Downsizing von Widerständen: Weniger Platz &…

Resistor Downsizing - PCB Space Saving - High Reliability

Advertorial

Resistor Downsizing - PCB Space Saving - High…

AdobeStock_472968291_Tomas Ragina

Große M&T-Umfrage zum Ukraine-Konflikt

Die Kriegsauswirkungen auf die Elektronikbranche

WIMA

WIMA

DC-Link-Kondensatoren für SiC-Leistungshalbleiter

WDI/Vishay

Die Wahrheit liegt zwischen den Zeilen

Datenblätter von Widerständen richtig lesen

Madiberk_Taavi

Skeleton Technologies

»Unser Marktpotenzial ist extrem hoch«

Markt&Technik

7. Anwenderforum »Passive für Profis«

Know-how-Transfer jenseits der Datenblätter

Verwandte Artikel

Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG, Schukat electronic Vertriebs GmbH, Jianghai Europe Electronic Components GmbH