Schwerpunkte

100 Tage US-Präsident Joe Biden

Keine Weltpolitik mehr via Twitter

15. Mai 2021, 12:09 Uhr   |  Engelbert Hopf

Keine Weltpolitik mehr via Twitter
© AdobeStock

Überwiegend positiv ist die Bilanz führender Vertreter der deutschen Elektronik- und Maschinenbaubranche nach 100 Tagen Joe Biden. Sie sehen unter dem neuen US-Präsidenten vor allem neue Chancen für ihre Branchen.

Nach der Amtseinführung von Joe Biden als 43. Präsident der USA drückten Vertreter der deutschen  Elektronikbranche, des Maschinenbaus und deutscher Wirtschaftsverbände Ende Januar die Hoffnung aus, dass sich damit nicht nur der Ton im Vergleich zu seinem Vorgänger verändern würde, sondern Themen wie Multilateralismus und Globalisierung wieder an die Stelle protektionistischen Denkens treten würden.

Aus rund einem Dutzend Antworten lässt sich nach den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit herauslesen, dass die Mehrheit der Befragten diese ersten drei Monate als „America is back“-Erfahrung wahrgenommen hat. Zurück zum Pariser Klimaabkommen, zurück in die WHO, klares Bekenntnis zur NATO, unmissverständliche Ansagen gegenüber China und Russland.

Umfrage 100 Tage Joe Biden

Markt&Technik
Alexander Gerfer, Würth.jpg
Bernhard Erdl, Puls

Alle Bilder anzeigen (12)

Der Ton, so der Eindruck bei den Befragten, ist lösungsorientierter geworden, gleichwohl hält die US-Administration das Anforderungsniveau an ihre Partner und Verbündeten hoch. Anders als unter seinem Vorgänger spricht man sich aber vor Entscheidungen wieder in bewährter Manier mit Verbündeten und Partnern ab, und informiert sie nicht via Twitter über gerade gefällte Entscheidungen des US-Präsidenten. Klar ist auch, die USA erheben unter der neuen Administration wieder einen weltweiten Führungsanspruch.

Konkret lautete unsere Frage darum nach den ersten 100 Tagen der neuen Präsidentschaft: Haben sich Ihre Erwartungen an den neuen US-Präsidenten Joe Biden und seine Administration im Hinblick auf die internationalen Handelsbeziehungen im Allgemeinen und auf die deutsch-amerikanischen Handelsbeziehungen im Speziellen in den ersten 100 Tagen seiner Präsidentschaft bestätigt, oder sind Sie eher enttäuscht von dem, was er bisher in diesen Punkten bewegt hat?

Lesen Sie hier, wie führende Vertreter und Sprecher in Deutschland aktiver Unternehmen und Verbände der Elektronikbranche, des Maschinenbaus und der deutschen Wirtschaft auf diese Frage geantwortet haben.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Vishay Electronic GmbH, Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG, PULS GmbH, VARTA Microbattery GmbH, ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG, ZVEI Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V., TDK Electronics Europe GmbH, VDMA Verband Deutscher Maschinen- u. Anlagenbau e.V., INFINEON Technologies AG Neubiberg, RECOM Power GmbH, SSV Software Systems GmbH, Institut der deutschen Wirtschaft Köln