Vishay in Itzehoe

Kaufvertrag mit der Stadt unterschrieben

26. Juli 2022, 8:10 Uhr | dpa, st
Paul_GeraldDr
Dr. Gerald Paul, Vishay, hatte bereits Ende Januar 2022 im Gespräch mit Markt & Technik erklärt: »Wir haben bislang sehr gute Erfahrungen mit dem Standort Itzehoe gemacht. Mit dem Bau einer 300-mm-Fabrik für Automotive-MOSFETs wollen wir unser Engagement dort darum weiter ausbauen.«
© Vishay

Bereits Ende Januar haben wir berichtet, dass Vishay in Itzehoe ein neues 300-mm-Werk für MOSDFETs bauen will. Jetzt wurde der Kaufvertrag zwischen der Stadt Itzehoe und Vishay für das Grundstück unterschrieben.

Vishay will in seine neue Fab rund 300 Millionen Euro investieren. Der Bau der neuen Fabrik soll im kommenden Jahr starten, der Vertrag zum Kauf des drei Hektar großen Grundstücks wurde unterschrieben. Vishay teilte am Montag mit: »Mit dieser Fläche kann das Unternehmen den Platzbedarf, den die neue Chipfabrik und zusätzlich benötigte Raumkapazitäten beanspruchen, direkt am Standort decken.«

Den Angaben zufolge sollen in einer ersten Ausbauphase 150 neue Arbeitsplätze entstehen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen am Standort Itzehoe mehr als 470 Frauen und Männer. Das US-Unternehmen entwickelt und fertigt dort Halbleiterbauelemente für den Einsatz in der Automobil-, Industrie- und Unterhaltungselektronik. Die Stadt Itzehoe sieht sich derweil als wichtige Adresse für Technologieunternehmen. »Vishay hat große Anteile daran, dass Itzehoe als Technologiestandort in den vergangenen Jahren immer bedeutender geworden ist«, wird der stellvertretende Bürgermeister Ralph Busch in der Mitteilung zitiert.

»Die Produktionserweiterung zielt darauf ab, den zukünftigen Bedarf der Automobilindustrie zu decken, da Vishay über eine solide Kundenbasis in Deutschland und Europa verfügt«, sagte Vishay-Manager Tilo Bormann der Mitteilung zufolge. Von der absehbar steigenden Elektroautoproduktion und auch von der notwendigen Infrastruktur wie Ladestationen verspricht sich das Unternehmen »ein weiteres überdurchschnittliches Wachstum«.

»Das ist eine sehr gute Nachricht für den Wirtschafts- und vor allem auch für den Technologiestandort Schleswig-Holstein«, kommentierte Wirtschaftsstaatssekretärin Julia Carstens. »Vor allem die Schaffung von 150 neuen Arbeitsplätzen ist ein toller Erfolg.« Gerade für die Westküste sei so eine große Investition ein wichtiges Signal.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Vishay Electronic GmbH