Trendence Graduate Barometer Deutschland

Wer ist der Top-Arbeitgeber der Ingenieure 2017?

2. Mai 2017, 8:51 Uhr | Stefanie Eckardt
Die Automobilbrache reizt viele zukünftige Ingenieure wie das Trendence Graduate Barometer 2017 zeigt.
Die Automobilbranche reizt viele zukünftige Ingenieure wie das Trendence Graduate Barometer 2017 zeigt.
© Olivier le Moal / Shutterstock

Seit 1999 befragt das Forschungsinstitut Trendence jedes Jahr junge Talente zu ihren Wunscharbeitgebern. In diesem Jahr haben 52.000 Studierende am trendence Graduate Barometer teilgenommen, darunter rund 12.000 Ingenieure. Die Richtung ist klar: Automobilindustrie. Doch wer ist der Toparbeitgeber?

Mehr als 500.000 Schüler, Studierende und Young Professionals nehmen jedes Jahr weltweit an den Befragungen des Forschungsinstituts Trendence zu Karriereplänen und Wunscharbeitgebern teil.

Für die Studie Trendence Graduate Barometer 2017 – German Engineering Edition haben im Zeitraum von September 2016 bis Februar 2017 rund 52.000 Teilnehmer online über ihren Wunscharbeitgeber abgestimmt. Im Fokus der Studierenden sind vor allem die Automobilhersteller, aber natürlich auch die entsprechenden Zulieferer. Wie schnitten Daimler, BMW, Porsche, Audi und vor allem Volkswagen ab? Und wie schlugen sich Continental, ZF und Bosch? Wer es dieses Jahr auf den ersten Platz geschaftt hat, verrät die nachfolgende Bilderstrecke.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Deutschlands Wunscharbeitgeber 2017 im Automobilbereich

Die Automobilbrache reizt viele zukünftige Ingenieure wie das Trendence Graduate Barometer 2017 zeigt.
© Olivier le Moal / Shutterstock
0,6 Prozent der befragten Studierenden könnten sich vorstellen bei Automobilzulieferer Brose anzufangen. Das machte Platz 91. 2016 landete Brose noch auf Platz 49.
© Brose
Platz 80 (0,7 Prozent) ging u.a. an Opel. Die Ex-GM-Tochter verlor im Vergleich zum Vorjahr 0,1 Prozent der Stimmen und damit fünft Plätze.
© Adam Opel

Alle Bilder anzeigen (20)


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

BMW AG, Daimler AG, Robert Bosch