Umsatz von Puls steigt und steigt

»Wir sind inzwischen im Modus der Warenzuteilung«

7. März 2022, 14:30 Uhr | Engelbert Hopf
IdW Bernhard Erdl
Bernhard Erdl, Puls: »Traditionell bestimmte die Auftrags- die Umsatzentwicklung. In Pandemiezeiten bestimmt die Versorgungslage die Umsatzentwicklung. Das hat unser Geschäftskonzept vorübergehend verändert.«
© WEKA FACHMEDIEN

Nach einem Umsatzplus von 30 Prozent im Vorjahr geht Bernhard Erdl, Geschäftsführer, Chefentwickler und Gründer der Puls-Gruppe, für 2022 von einem Plus von 10 Prozent aus.

Markt&Techhnik: Mit welchen Erwartungen sind Sie in das Jahr 2022 gegangen? Erwarten Sie einen Übergang von der Pandemie zur Endemie und wie könnte sich das auf die Geschäftsentwicklung auswirken?

Bernhard Erdl: Ich gehe davon aus, dass das Jahr 2022 zum »New Normal« wird. Das Leben mit dem Virus wird normal werden. Die Wirtschaft hat sich mit Homeoffice an die Situation angepasst. Ob wir in diesem Jahr eine Umsatzsteigerung von 10 oder von 20 Prozent erleben werden, hängt schlicht von der Materialversorgung ab. Klar ist auch: Die Nachfrage ist weiter ungebrochen, und soweit wir das überblicken können, legen unsere Kunden nichts aufs Lager.

Werfen wir noch einmal einen Blick auf das Jahr 2021. Hat es Ihre Erwartungen erfüllt? Wo lagen die größten Probleme?

Traditionell bestimmte der Auftragseingang die Umsatzentwicklung eines Unternehmens. Das hat sich geändert, es ist die Bauteilversorgung, die die Umsatzentwicklung bestimmt. Historisch ist das einmalig! In der Vergangenheit hatte man immer mal wieder mit Kapazitätsengpässen zu tun, das dauerte dann meist einen Lagerzyklus. Heute ist das Paket an negativen Einflussfaktoren deutlich umfangreicher, und es hat nachhaltigen Einfluss auf unser seit Jahrzehnten erfolgreiches Geschäftskonzept. Wirtschaftlich konnten wir 2021 einen Umsatzzuwachs von 30 Prozent realisieren und damit erstmals einen Gruppenumsatz von über 200 Millionen Euro erreichen.

Wir gehen ins dritte Corona-Jahr. Welche Ihrer Annahmen vom Beginn der Corona-Pandemie hat sich als falsch erwiesen? Welche Veränderungen haben sich seither bei Puls ergeben?

Unsere größte Fehleinschätzung war sicher, dass wir zu Beginn eine große Krise erwartet haben, mit einer langsamen anschließenden Normalisierung. Man könnte also sagen, wir haben das Problem zu Beginn erst überschätzt und danach dann unterschätzt. Wie haben wir reagiert? Wir haben unsere Abläufe flexibilisiert und wir haben resilientere Strukturen geschaffen, auch wenn das kostspielig war. Dem Risikomanagement wird inzwischen deutlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet als vor der Pandemie. Persönlich habe ich mich in den letzten beiden Jahren wieder verstärkt in das operative Geschäft und in den Einkauf eingebracht, das stellte vor 2020 nur einen kleinen Teil meines Arbeitspensums dar. Wir sind wohl schlicht zu sorglos gewesen. Fazit: Wir laufen auf eine unruhigere Welt zu, das zeigen auch die jüngsten Ereignisse in der Ost-Ukraine.

Ihre Kunden kommen vor allem aus dem Automatisierungs- und Anlagenbau. Mit welchen Sorgen wurden Sie da in den letzten zwei Jahren konfrontiert? Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung Ihrer Hauptabsatzmärkte ein?

Einer der Kunden aus diesem Bereich hat uns vor Kurzem gesagt, Puls sei einer der Wenigen, zu denen er keine Hotline wegen Lieferschwierigkeiten hat! Nicht das Bottleneck zu sein, das ist unser Hauptanliegen. Nachfragetechnisch ist der Boom in der Medizintechnik inzwischen wieder abgeklungen, dafür boomt seit der Pandemie das Thema Intralogistik, getrieben durch die weltweit agierenden großen Versanddienstleister, in einem ungeahnten Maße. Man muss auch sagen, dass die Nachfrage aus dem Ausland sich deutlich stärker entwickelt hat als aus der DACH-Region. Hier sind vor allem Südostasien und Amerika zu nennen.

Infineon Technologies hat vor Kurzem davon gesprochen, dass sich die Lieferengpässe in der Halbleiterbranche noch bis Ende 2023 hinziehen werden. Was bedeutet das für Puls und die Stromversorgungsbranche?

Die deutsche Industrie im Allgemeinen und natürlich die Stromversorgungsbranche im Besonderen ist im weltweiten Vergleich nur ein kleiner Abnehmer von Chips. Wenn es stimmt, was zu lesen ist, dann kauft Apple im Jahr mehr Halbleiter ein als die gesamte weltweite Automobilindustrie! Als Kunden zahlen wir heute den Preis für die mit Macht weltweit laufende Digitalisierungswelle. Vor diesem Hintergrund wundert es mich eigentlich, dass die Chinesen nicht versuchen, aus dieser Marktsituation mehr Kapital zu schlagen. Was mich an den Diskussionen um die Stärkung der europäischen Halbleiterindustrie stört, ist die Diskussion um den 2-nm-Ansatz. Das ist nicht die Technologie, die wir hier vordringlich benötigen! Wir haben auch schon versucht, unseren Halbleiterlieferanten deutlich zu machen, dass wir unter anderem die Stromversorgungen für die ASML-Produkte liefern, die sie so dringend benötigen, aber auch dieser Hinweis hat nichts gebracht.

Puls verfügt traditionell über ein gut gefülltes Lager. Wie stellt sich die Lagersituation Anfang 2022 dar? Wie weit reichen Ihre Auftragsbücher?

Unser Lager an Fertigprodukten ist mit einer Reichweite von zwei Wochen quasi nicht mehr existent. Auch wir sind inzwischen im Modus der Warenzuteilung angekommen. Unser Geschäftskonzept hat sich damit vorübergehend verändert. Aktuell sind unsere Auftragsbücher deutlich über ein Jahr hinaus gefüllt. Die Kunden wollen sicherstellen, dass sie bei der Belieferung oben stehen, und sie wollen auch ihre Preise absichern.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. »Wir sind inzwischen im Modus der Warenzuteilung«
  2. Neue Produktgruppe Power to Machine

Das könnte Sie auch interessieren

TDK-Lambda

Stromversorgungsbranche

Krise als neue Normalität

.

Probleme der Lieferkette

»30 Wochen für einen MOSFET sind ein Glücksfall!«

TDK-Lambda

TDK-Lambda

»Unser Ziel ist es, als Vollsortimenter…

Phoenix Contact Power Supplies

Intelligente Leistungselektronik

»Laden kann ganz schnell gehen«

Infineon Technologies

Schnelles Tanken an der Stromtankstelle

Schnelles Laden von Elektrofahrzeugen durch…

Bilder: Mitsubishi Electric

Energieeinsparung im Schienenverkehr

SiC-Halbleitermodule für Bahnanwendungen

EDOYO/stock.adobe.com

Leistungshalbleiter

SiC-Bedarf explodiert

Fokussiert/stock.adobe.com

Steigende Energiepreise schlagen durch

Strompreise auf Rekordniveau

Traco Power

Maßgeschneiderte Stromversorgungen

Wenn ein Standardprodukt einfach nicht reicht

Yole Développement, Status of the Power Module Packaging Industry

Yole Développement

Elektromobilität befeuert das Packaging von…

Universität Stuttgart Batterieladegerät E-Bike

Kleine Baugröße & kurze Ladedauer

Ein Batterie-Ladegerät, das E-Biker glücklich…

Engelbert Hopf.jpg

Kommentar

Rekordumsätze trotz Lieferengpässen

STMicroelectronics, Silicon Carbide, SiliconCarbide, SiC

STMicroelectronics

Dritte Generation an SiC-MOSFETs qualifiziert

Yole Développement, Status of the Power Module Packaging Industry

Fast 7 Prozent jährliches Wachstum

Leistungshalbleiterindustrie erhöht ihre…

onsemi, SUPERFET V

Neue 600-V-MOSFET-Familie von onsemi

SuperFET V in verschiedenen Ausprägungen…

TDK-Lambda/Hy-Line Power Components

Stromversorgungen für die Hutschiene

Konzepte mit Batterie- oder Elko-Speicher

Bicker Elektronik

Bicker Elektronik

Modulare 24-V-Notstromversorgung

Chinmaya Joshi wechselt von Jaguar/Land Rover zu Vicor.

Vicor

Weltweites Automotive Segment unter neuer Leitung

Bernhard Erdl, Puls: "Wir haben zweistellige Zuwachsraten. Die Welt wäre herrlich, wenn wir auch noch die benötigten Chips, Kondensatoren und Widerstände im gewünschten Umfang bekommen würden."

Humanitäres Engagement

Puls spendet Schutzmasken für Indien

WAWT

Umsatz des DIN-Schienen-Markts steigt

Wachstumsmarkt Stromversorgungen

Das Internet der Dinge4, WindRiver

USV für erneuerbare Energien

Lebensversicherung für Windräder

Innoscience, Gallium Nitride, Galliumnitride

Chinesischer GaN-on-Si-Chiphersteller

Innoscience eröffnet Büros in den USA und Europa

Future Electronics

Wide-Bandgap-Leistungshalbleiter

SiC und GaN richtig ansteuern

Andreas Urschitz, Infineon

Andreas Urschitz, Infineon Technologies

Galliumnitrid prägt die Energieeffizienz

Dr. Gerald Paul, Vishay

Dr. Gerald Paul, Vishay

»Wir bauen ein 300-mm-MOSFET-Werk in Itzehoe«

Vicor

Prognosen von Vicor für 2022

Covid-19 beschleunigt die Elektrifizierung

Toshiba

Toshiba Electronics Europe

Neues Leistungselektronik-Labor in Deutschland

GaN Systems

Prognosen von GaN Systems für 2022

Mit Galliumnitrid den Klimazielen näher kommen

Gerald Paul, Vishay

Vishay mit SiC-Dioden und -MOSFETs

»Wir bauen ein 300-mm-MOSFET-Werk in Itzehoe«

Power Electronics

Themenwoche Leistungselektronik

Alle Beiträge im Überblick

Power Integrations, InnoSwitch3-AQ, Silicon Carbide

Power Integrations

InnoSwitch3 nun auch mit Siliziumkarbid verfügbar

Fuji Electric

Fuji Electric

Investitionen in die Produktion von…

Toshiba

Ausschließlich für Leistungshalbleiter

Toshiba baut neue 300-mm-Waferfab

XP Power, Gavin Griggs

Verstärkung bei Hochspannung

XP Power übernimmt FuG Elektronik und Guth…

Viele Induktivitäten für DC-DC-Wandler haben eine Markierung. Es sollte bei einigen Kondensatoren gleichgültig sein, wie herum Spulen angeschlossen werden. Das ist jedoch ein Trugschluss

Platinenlayout von DC-DC-Wandlern

Spulenorientierung und EMV

Navitas, Gallium Nitride, Sustainability

Nachhaltigkeitsbericht von Navitas

4 kg Kohlendioxid pro GaN-IC sparen

Fraunhofer HHI Subsahara Mini-Grid

Solarbetriebenes Mini-Grid-System

Subsahara-Afrika bekommt nachhaltige…

Open-Frame-Netzteile sind Standardkomponenten, die in OEM-Systeme sind und die STeckdose versorgt

Open-Frame-Netzteile

Design-in optimal gestalten

Efficient Power Conversion, EPC9165

Bidirektionaler DC-DC-Wandler

2-kW-Referenzboard von EPC und MPS

Verwandte Artikel

PULS GmbH