Elektroniknet Logo

Intelligente Leistungselektronik

»Laden kann ganz schnell gehen«

Phoenix Contact Power Supplies
© Phoenix Contact Power Supplies

Erfolgreiche Elektromobilität, die den Nutzer durch ihre Performance überzeugt, benötigt eine leistungsfähige Ladeinfrastruktur. Mit den Charx-power-Leistungsmodulen bietet Phoenix Contact Power Supplies ein skalierbares Produkt für das zuverlässige Laden von Elektrofahrzeugen an.

Elektromobilität wird zu einem immer wichtigeren Bestandteil in unserem Leben. Sie ist untrennbar mit dem Aufbau von Smart Grids verbunden, in die auch die Leistungselektronik für Ladeinfrastruktur eingebettet ist. Die Leistungsmodule „Charx power“ von Phoenix Contact eignen sich für das Laden von Elektrofahrzeugen.

Themen wie CO2-Reduktion und die Einhaltung der vorgegebenen Grenzwerte sind aktueller denn je. Diese sind eng verbunden mit der Vision der All Electric Society. Sie beschreibt eine Welt, in der regenerativ erzeugte elektrische Energie als primäre Hauptenergieform weltweit in ausreichendem Maße und vollständig wirtschaftlich zur Verfügung steht. Grundlage dafür ist die umfassende Elektrifizierung, Vernetzung und Automatisierung aller Sektoren von Wirtschaft und Infrastrukturen – so auch elektrisch angetriebene Fahrzeuge und eine intelligente Ladeinfrastruktur.

Mit dem Zuwachs an Elektrofahrzeugen wird auch die Anforderung nach bereitzustellender Energie für den Ladevorgang höher. Dazu ist es nötig, den Mobilitäts- und den Energiesektor intelligent miteinander zu koppeln, um eine saubere und bedarfsgerechte Erzeugung, Speicherung und Verteilung der Energie zu ermöglichen. Es gilt zu berücksichtigen, dass es sowohl Zeiten mit höherer Anforderung an die Bereitstellung von Energie als auch Ruhephasen geben wird, je nach Tageszeit und Wochentag. Die zunehmende Elektromobilität führt grundsätzlich zu einem Mehrbedarf; in diesem Kontext sind sowohl die Themen Energieerzeugung als auch intelligente Energieverteilung zu betrachten.

Phoenix Contact Power Supplies
Charx-DC/DC-Konverter in Kombination mit Energiespeichern ermöglichen die Versorgung von Ladestationen im Falle von nicht ausreichender Netzleistung.
© Phoenix Contact Power Supplies

Schaut man sich die Energieverteilungsnetze in Deutschland an, so haben wir heute im Mittelspannungsbereich eine typische Ring-Topologie, geprägt durch Ring Main Units, die mit weiteren Schaltanlagen verbunden sind. Speziell in der Niederspannungs- und häufig auch in der Mittelspannungsverteilung stoßen wir heute bereits mit der aktuellen technischen Ausrüstung an unsere Grenzen. Aus diesem Grund ist es auch sehr wichtig, dass die Elektromobilität und die damit verbundenen Ladevorgänge bei den weiter auszubauenden intelligenten Energienetzen berücksichtigt werden. Über Mittel wie etwa das Monitoring der bereitgestellten Leistung oder den Einsatz von Ladezeitprogrammen, die das Verhältnis zur Verfügung stehender und benötigter Leistung abbilden, muss sichergestellt werden, dass die benötigte Kapazität zu jeder Zeit zur Verfügung gestellt werden kann.

Noch komplexer werden die Anforderungen an Energieverteilungsnetze, wenn regenerative Energiequellen mit eingebunden werden sollen. Zu diesen gehört eine wachsende Zahl von Solar- und Windenergie-Parks, die quellenbedingt – der Wind weht unterschiedlich stark, die Sonne scheint nicht immer – eine undeterminierbare Energiemenge beitragen.

Einbindung der Ladeinfrastruktur in die vorhandenen Energienetze

Eine funktionierende Ladeinfrastruktur unter Einbindung aller erneuerbaren Energiequellen ist die Kernvoraussetzung dafür, dass der Markt für Elektrofahrzeuge sich weiterhin schnell entwickeln kann. Um sicherzustellen, dass die hier angesprochene benötigte Energie wann immer notwendig angeboten werden kann, sind unterstützende Maßnahmen zum bestehenden Versorgungsnetz notwendig, beispielsweise das Aufstellen von Batterie-Containern, die überschüssige Energie speichern und zu jeder Zeit abrufbar zur Verfügung stellen. Weiterhin wird eine leistungsstarke Ladetechnik benötigt, mit der zu jedem Zeitpunkt die maximal mögliche Leistung für das Laden der Elektrofahrzeuge zur Verfügung gestellt werden kann.

Phoenix Contacts leistungsstarke Charx power beinhaltet sowohl einzelne Lademodule zum Einbau in die Ladesäule als auch ganze Systemschränke für die Versorgung von Ladeparks im Megawattbereich.

Phoenix Contact Power Supplies
Aufbau einer vollständigen DC-Ladestation mit Charx-power-Leistungsmodulen in 19-Zoll-Technik.
© Phoenix Contact Power Supplies

  1. »Laden kann ganz schnell gehen«
  2. Leistungsmodule für die Ladesäule

Das könnte Sie auch interessieren

Marquardt E-Lock

Elektromobilität

Modularer Ladestecker für alle gängigen Fahrzeuge

Der e.GO Life von Next.e.GO.

Deutscher E-Auto-Hersteller Next.e.GO

Series-C-Finanzierungsrunde erfolgreich…

Juice Technology wurde nach ISO 27001 akkreditiert.

Mobile Ladestationen

Juice erhält Zertifizierung für Cybersicherheit

Elexon

Smarter Lade- und Abrechnungsprozess

Parken, einstöpseln, laden, fertig

Polestar

Viele neue Märkte im Fokus

Polestar präsentiert auf der IAA globale…

Geely, Rohm, SiC, SiliconCarbide, Silicon Carbide

Fokus auf SiC-Leistungshalbleiter

Rohm und Geely erweitern strategische…

ZF Modular eDrive Kit

Weltpremiere auf der IAA Mobility

ZF legt Turbo für die Entwicklung von E-Autos ein

Elektromobilität IAA München 2021 Deutschland Mobilität

Die IAA Mobility in München

Merkel bekommt Beifall für Technologieoffenheit

Der Personenzug »Talent 3« kann auf Bahnstrecken ohne Oberleitung seinen Strom aus Akkus beziehen, die bei Halten an Bahnhöfen per Stromabnehmer aufgeladen werden.

Statt schmutziger Dieselzüge

Test von Batteriezügen im Erzgebirge

Elektromobilität IAA München 2021 Deutschland Mobilität

Video zur Automobilmesse in München

Die Highlights der IAA Mobility 2021

Sved Oliver/stock.adobe.com

Leistungshalbleiter + Stromversorgungen

Keine Chance den Fake-Produkten!

Stromado Ladelösung

Wallbox + SmartMeter + Ökostrom

Unkomplizierter Start in die Elektromobilität

Blue Planet Studio/stock.adobe.com

Bei vollelektrischen Fahrzeugen:

Bedroht der BEV-Boom die 48 V?

Die 800-V-Motorentechnologie ergänzt das Portfolio der EMR4-Plattform von Vitesco.

Ausbau der Marktposition

Vitesco liefert 800-V-Elektromotoren an…

Elektromobilität IAA München 2021 Neuvorstellungen Elektroauto E-Modelle lternative Antriebe Elektronik automotive

Die Neuvorstellungen der IAA

15 neue Elektroauto-Modelle im Überblick

Das Bundeswirtschaftsministerium plant strengere Förderungsvorgaben für Plug-in-Hybridfahrzeuge.

E-Auto-Prämie

Strengere Vorgaben für Plug-in-Hybride geplant

GaN Systems

Galliumnitrid / Elektromobilität

BMW sichert sich Fertigungskapazitäten bei GaN…

Elektromobilität IAA München 2021 BMW Wasserstoff Alternative Antriebe Elektronik automotive

Der BMW iX 5 Hydrogen auf der IAA

Quo Vadis Wasserstoff-Auto?

Elektromobilität Batterietechniken Lithium-Ionen Feststoff Batterien Natrium

Lithium-Ionen? Natrium? Oder Feststoff?

Die relevantesten Batterietechniken für…

Mark Russel, CEO von Nikola, steht neben einem Lastwagen mit Brennstoffzellenantrieb.

Iveco und Nikola

E-Lkw-Produktion in Ulm eröffnet

Elektromobilität Wasserstoff Segger Forze 8

Brennstoffzellenantrieb voraus

Poleposition mit Wasserstoff

Elektromobilität Wasserstoff Elektronikbranche

Exklusiv-Umfrage der Markt&Technik

Wasserstoff gewinnt für die ­Elektronikbranche an…

Starr_Jörg

Wasserstoff

Großes Potenzial – aber nicht im PKW-Segment

Eine Tem5PM-Studie zeigt, welche Inhalte rund um Autos auf Youtube populär sind.

Neue Chancen für Automarken

YouTube gewinnt an Bedeutung beim Autokauf

Elektromobilität Wasserstoff Schwerlast H2

Schwerlastverkehr

Brennstoffzelle versus…

Eine Studie der Dena warnt vor einem Mangel an Ladestationen.

Ladesäulen für E-Autos

Kartenlesegeräte werden Pflicht

Wirelane Nano Wallbox

Intelligent und eichrechtskonform

Neue Wallbox macht halb-öffentliches Laden möglich

ACC hheißt Mercedes-Benz als neuen Shareholder willkommen.

Daimler

Beitritt zu Batterie-Allianz von Stellantis und…

Antares RED.3 basiert auf Batteriezellen aus der Automobilindustrie und erhöht die Leistung im Vergleich zu bisherigen Batteriesystemen um bis zu 60 Prozent.

Lange Aviation

Neue Rekorde für Elektrosegler

TH Deggendorf

Intelligentes Laden von E-Autos

Böse Überraschungen bei Stromkosten vermeiden

Referenzdesign für einen HV-Trennschalter mit maximaler Abschaltleistung von 40 kW.

eFuse für E-Autos

Referenzdesign für HV-Trennschalter mit…

Der historische Opel-Turm am Standort Rüsselsheim.

CO2-neutrale Zukunft

Opel-Stammsitz bekommt grünen Campus

NOW Laden von Lkw

Hochleistungsladen für Lkw

Schweren Straßengüterverkehr klimafreundlich…

An der Wand außerhalb des Werks von Lordstown Motors prangt riesengroß der Slogan »Ride with Lordstown«.

Einstieg ins Autogeschäft

Foxconn will Fabrik von E-Auto-Start-up kaufen

Eigenentwicklung eines Wasserstoffmotores von GAC Motor.

Hauseigene Technologie

GAC präsentiert Wasserstoffmotor

TDK-Lambda

Stromversorgungsbranche

Krise als neue Normalität

LG Energy Solutions CO2-freies Lithium

Elektromobilität

Elektroautos erreichen Rekordanteil an…

Die relative positive Beschleunigung als ein Maßstab zur Bewertung von Lkw-Fahrprofilen.

CO2-Minderung im Nfz-Verteilerverkehr

Generator-elektrischer Antrieb für 12-Tonnen-Lkw

TDK-Lambda

TDK-Lambda

»Unser Ziel ist es, als Vollsortimenter…

GM will den E-Auto-Vorreiter Tesla im Heimatmarkt USA überholen.

E-Autos in den USA

General Motors will Nummer 1 werden

Verwandte Artikel

Phoenix Contact GmbH & Co KG