Ansmann investiert in personellen Ausbau

»Unser Ziel ist ein jährliches Wachstum von 10 Prozent«

26. Juli 2022, 9:16 Uhr | Engelbert Hopf
Hack Thilo
Thilo Hack: Wir haben in den letzten Monaten die personellen Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung unserer Expansionsstrategie gelegt.
© WEKA FACHMEDIEN

Seit Thilo Hack zusammen mit Markus Fürst den Vorstand von Ansmann bildet, wurden die Grundlagen für den weiteren Unternehmensausbau gelegt. So wird im Industriebereich das Europageschäft weiter ausgebaut. Im Bereich Konsumelektronik die Zusammenarbeit mit E-Commerce-Plattformen intensiviert.

Markt&Technik: Herr Hack, zusammen mit Markus Fürst bildeten Sie Anfang letzten Jahres den neuen Ansmann-Vorstand. Ihr gemeinsames Ziel war es, Ansmann als Technologieunternehmen und Systemhaus deutlicher sichtbar zu machen. Haben Sie dieses Ziel umsetzen können?

Thilo Hack: Wir haben als Erstes interne Verantwortungen neu geordnet. Im Industriebereich führten wir unter unserem neuen Entwicklungsleiter Daniel Petersam unsere Entwicklungsteams in Deutschland und in China näher zusammen. Sie arbeiten jetzt gemeinsam an neuen Projekten. Unser Standort in China wurde dort inzwischen als High-Tech-Unternehmen ausgezeichnet – ein Prädikat, das in China für technologische Kompetenz und Innovationskraft steht. Mit Patrick Megerle haben wir einen Leiter Innovationsmanagement in Assamstadt installiert, der für eine möglichst fokussierte und zeitnahe Umsetzung neuer technischer Ansätze und Produktideen sorgt. Zusätzlich bauten wir eine eigene Abteilung auf, die sich dem Test, der Evaluierung und Auswahl von Batterie- und Akkuzellen widmet – diese Kompetenz bieten wir inzwischen auch als Dienstleistung an.

Ihr Umsatz teilt sich zu etwa gleichen Teilen auf Konsumgüter und Industrie-Produkte auf. Hat sich diesbezüglich etwas in den letzten eineinhalb Jahren verändert?

Nein, diese Verteilung ist in etwa gleichgeblieben. Was sich teilweise verändert hat, sind die Distributionswege im Consumer-Bereich. In der Pandemie lagen die klassischen Vertriebskanäle etwa über die Elektronikmärkte ja darnieder. Dafür wuchs der Anteil der offenen und geschlossenen E-Commerce-Plattformen wie Amazon, E-Bay, Otto oder Decathlon. Ihr Umsatzanteil im Consumer-Bereich ist inzwischen auf über 25 Prozent angewachsen – Tendenz weiter steigend. Um hier das perfekte Angebot an den Start zu bringen, haben wir inzwischen für das Content Management für jedes Land, in dem wir in diesem Bereich aktiv sind, Muttersprachler eingestellt.

Das hört sich nach einer steigenden Mitarbeiterzahl an.

Wir haben seit Anfang letzten Jahres mehr als zwei Dutzend neue Mitarbeiter eingestellt. Das ist aber nur ein Zwischenschritt: Wir werden unsere Mitarbeiterzahl weiter an unser wachsendes Leistungsportfolio anpassen.

Sie zollten 2020 der Pandemie mit einem gesunkenen Umsatz Tribut. Wie verlief die Geschäftsentwicklung 2021? Mit welcher Entwicklung rechnen Sie für 2022 und 2023?

Wir konnten unseren Umsatz im letzten Jahr gegenüber 2020 um 10 Prozent auf 60 Millionen Euro steigern. Für das laufende Geschäftsjahr haben wir uns ein Ziel von 67 Millionen Euro gesetzt und liegen da bisher absolut auf Kurs. Wenn sich die geopolitischen Rahmenbedingungen innerhalb der nächsten Monate nicht dramatisch verändern, halte ich auch in den nächsten Jahren Wachstumsraten von 10 Prozent für absolut realistisch.

Ihr Ziel als neuer Vorstand war es auch, das Auslandsgeschäft stärker anzukurbeln. Ihr Fokus lag auf Skandinavien, Italien und Frankreich. Haben Sie Ihr Ziel erreicht?

Ja! In Skandinavien haben wir in den letzten eineinhalb Jahren vor allem unser Industriegeschäft aufgebaut. Die ersten auf diese Weise gewonnenen Projekte gehen jetzt in Serie. In Italien haben wir unser Geschäft im Bereich Antriebe vorangetrieben. In Frankreich ähnelt der Markt sehr stark dem in Deutschland, hier haben wir uns für den Einsatz eines Key Account Managers entschieden, der unsere Geschäftsaktivitäten dort vor allem im Industriebereich, also in Bezug auf Akku-Packs und Ladegeräte, forciert vorantreibt. Inzwischen haben wir unsere Europa-Initiative noch auf die Benelux-Staaten ausgedehnt und hierfür zwei neue Vertriebsmitarbeiter eingestellt.

Das klingt so, als ob Sie Entwicklung und Vertrieb schwerpunktmäßig in den letzten eineinhalb Jahren verstärkt hätten. Gibt es noch weitere Aktivitäten?

Ja wir sind derzeit dabei, ein Technical Office im Rhein-Main-Gebiet aufzubauen. Auch hier geht es wieder darum, unsere technische Kompetenz und unser Know-how als Technologieunternehmen und Systemhaus näher an die Kunden in dieser Region zu bringen. Wir zeigen damit Präsenz in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld!

Thema Industrie-Applikationen: Sie hatten zuletzt große Hoffnungen auf das Akku-System GreenPack 2 gesetzt. Wie sieht hier der aktuelle Stand aus?

Im Prinzip läuft GreenPack nach wie vor sehr gut, wir haben gerade erst eine neue Charge aufgelegt. In Summe wurden bereits über 10.000 Systeme dieser vor allem im Bereich Lastenrad eingesetzten Akku-Systeme verkauft. Beim Thema GreenPack 2 wurden wir etwas von den allgemein bekannten Versorgungsengpässen, vor allem auch im Halbleiterbereich, ausgebremst. Wir sind nun aber zuversichtlich, dass wir GreenPack 2 im 1. Quartal 2023 in den Markt bringen können.

Eines Ihrer neuesten Projekte ist der Ansmann-»Akku-Safe«. Was verbirgt sich dahinter?

Wir sind hier in der letzten Phase der Vorbereitung des Markteintritts. Ganz konkret handelt es sich dabei um einen selbstlöschenden Schrank. Safes bieten ja normalerweise Schutz für in ihnen gelagerte Güter vor unautorisiertem Zugriff von außen. Der Ansmann-Akku-Safe kehrt dieses Prinzip um. Akku-Systeme, die in diesem Schrank geladen und gelagert werden, stellen keine Gefahr für die Umgebung dar, wenn es etwa während der Ladung zu einem thermischen Runaway kommt. Sogar die in einem Brandfall entstehenden Rauchgase werden nur gefiltert an die Umgebung abgegeben. Wir werden den Ansmann-Akku-Safe noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. »Unser Ziel ist ein jährliches Wachstum von 10 Prozent«
  2. "Bio Battery" gewinnt an Bedeutung

Das könnte Sie auch interessieren

Varta, Rainer Hald

Varta

CTO Rainer Hald wird Teil des Vorstands

IdTEchEx

Analyse von IDTechEx

Markt für Nicht-Lithium-Batterien könnte rasant…

SVolt Energy Technology

SVolt Energy Technology

Batterien mithilfe von KI smarter und ökologischer…

BorgWarner Headquarter

BorgWarner investiert in Qnovo

Erweiterung des Angebots im Bereich…

Nanotech Energy, Batteries, Lithium

Nicht entflammbare Li-Ion-Batterie

Nanotech Energy gewinnt CES Innovation Award 2022

Hyundai Motor Batteriechemie

Hyundai kooperiert mit IonQ

Hochvoltbatterien mit Quantencomputing optimieren

LG Energy Solutions, Batteries

Börsengang von LG Energy Solutions

Westen könnte Abhängigkeit von China bei Batterien…

So wird das in Göteborg entstehende Batteriewerk von Volvo und Northvolt aussehen.

3000 neue Arbeitsplätze in Göteborg

Batteriewerk von Volvo und Northvolt geht 2025 in…

Der neue Batteriezug von Alstom verkehrt ab sofort bis Mai dieses Jahres im Testbetreib zwischen Gunzenhausen und Pleinfeld im Bayerischen Seenland. 

Klimafreundlich unterwegs

Bahn testet Batteriezug in Bayern

MaxAh, Lithium, Batteries, Battery

Ukrainisches Start-up MaxAh

Lithium-Ionen-Akkus mithilfe von Graphen mit 45C…

Die kleinste Batterie der Welt ist kleiner als ein Salzkorn und kann in großen Stückzahlen auf einer Wafer-Oberfläche hergestellt werden. 

»Riesiges Potenzial«

Erste Batterie in Salzkorngröße

BMW Group Lithium Chile

Verantwortung für die Umwelt

BMW engagiert sich für nachhaltigen Lithium-Abbau…

Battery-News.de, RWTH Aachen, Batteries, Lithium, Recycling

Batterie-Recycling in Europa

Was tun mit all den Batterien?

INM Superkondensatoren Batterien

Batterie und Kondensator

Das Beste aus beiden Welten miteinander verbinden

enanuchit/stock.adobe.com

Einkäufer disponieren bis 2025

»Jede einzelne Lieferung geht direkt in die…

Stellantis LG Energy Solutions Autobatterien

Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos

Milliardeninvestition in kanadische…

Samsung SDI, Solid-State Battery, S-line

Samsung SDI

Pilotlinie für Festkörperbatterien

Sakuu, Solid-State Battery, Batteries, Lithium

Lithium-Ionen-Batterien

Festkörperbatterie von Sakuu erreicht 800 Wh/l

Fraunhofer FEP Li-Ion-Batterien

Batterie-Forschungsprojekt NextBatt

Dünne Lithium-Schichten ermöglichen hohe…

Unu E-Scooter Batterie-Abo

Batterie-Abo statt Batterie-Sorgen

Unu macht Elektromobilität zuverlässiger

Ohne Batterien wird es keine Klima- und Mobilitätswende geben. Deshalb gibt es in diesem Bereich stetig große Neuerungen. Ein Überblick, was sich im vergangenen Jahr im Bereich Batterien getan hat

Marktanalyse von IDTechEx

Diversifizierung im Batteriebereich nimmt Fahrt…

Swiss Clean Battery Feststoffakkus

Reine Feststoffakkus

Weltweit erste Gigafactory in der Schweiz…

Mediaparts/stock.adobe.com

Rohmaterialpreise für Batterien

In China wird nur noch gegen Vorkasse geliefert

Hioki

Für effiziente Hochleistungsbatterien

Niedrige Widerstände exakt vermessen

CATL, Anja Siegesmund, Matthias Zentgraf, Lithium, Batteries

Deutsche Gigafactory

CATL erhält Genehmigung für die…

State-of-Health-Prüfung der Fahrzeugbatterie.

Batteriematerialien / ZSW

Forschungsprojekt für nachhaltigere Batterien

Nissan Feststoffbatterien

Höhere Energiedichte, kürzere Ladezeiten

Nissan investiert in die Entwicklung von…

Mit Gesichtserkennungssoftware lässt sich der Alterungszustand der Batterie bestimmen.

Lithium-Ionen-Akkus

Gesichtserkennungs-Algorithmen zur…

Ziel des Unternehmens StoreDot ist ein außergewöhnlich rasches Laden.

160 km in 5 Minuten Ladezeit

Volvo Cars investiert in neue Batterietechnik

BorgWarner sichert sich OEM-Business für ein Batteriemanagement-System.

Ab 2023 in B- und C-Segment-Pkw

BorgWarner sichert sich Auftrag für…

Farasis

Nachhaltige Batterien

Farasis gelingt Direkt-Recycling von…

Energiespeicherlösungen von Farasis auf Basis von Lithium-Ionen-Technologie bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Schnellladezeit unter 15 Minuten

Farasis präsentiert neue Batteriezell-Variante

Batterieproduktion bei Farasis.

Batterie-Rohstoffe sind Mangelware

Ziele der Hersteller für Elektromobilität in…

State-of-Health-Prüfung der Fahrzeugbatterie.

Farasis

Vorerst keine Batteriezellen-Fabrik in…

Daimler Truck Manz Partnerschaft

Zusammenarbeit bei Batterietechnik

Daimler Truck beteiligt sich am Maschinenbauer…

BMW Group Kompetenzzentrum Batteriezellfertigung in Parsdorf bei München.

Produktionsstart Ende 2022

BMW eröffnet Kompetenzzentrum für…

InnovationLab Evonik

Flexible gedruckte Festkörperbatterien

InnovationLab kauft Batterietechnologie von Evonik

Joint-Venture zwischen Stellantis und Samsung SDI

Stellantis/Samsung SDI

Joint-Venture für Fertigung von…

BMW

Hochvoltbatterien bei BMW

Geschlossenen Recycling-Kreislauf in China…

Varta

Varta bleibt trotz Krisen optimistisch

»Wir haben unsere Bedarfe langfristig abgesichert«

Customcells Manz Batteriezellen

Customcells und Manz

Kooperation für nächste Generation der…

TUM Batterie Forschung

Auf dem Weg zur Super-Batterie

Forschungs-Neutronenquelle ermöglicht Einblick in…

Audi Nunam E-tron Batterie

Second-Life-Anwendung

Audi-E-tron-Batterien elektrifizieren Rikschas in…

Stora Enso gewinnt das Anodenmaterial Lignode aus Lignin.

Nachwachsender Rohstoff

Elektroauto-Batterien aus Holz herstellen

Webasto

Batterieboom bei Webasto

Neue Kunden, neue Werke, neue Aufträge

FEV ProLogium Festkörperbatterien

Absichtserklärung unterzeichnet

FEV und ProLogium wollen Festkörperbatteriesysteme…

Gruner

Gruner

Trennen der Batterieversorgung im Störfall

Webasto Dangjin

Expansion im Fernen Osten

Webasto verbreitert Footprint in Asien

Alsym Energy, Batteries, Lithium

Ohne Lithium und Kobalt

Kostengünstige Alternative zu…

Produktion von Batteriemodulen für Hochvoltbatterien im BMW-Group-Werk Leipzig

Forschungsprojekt PEAK-Bat

Batterieproduktion soll weniger aufwändig werden

ZVEI, Batteries, Battery

ZVEI-Fachverband Batterien

Deutschland löst sich von seiner Abhängigkeit von…

In einer Pilotanlage zur Batteriezellenproduktion im VW-Werk Salzgitter: eine Beschichtungsanlage für Elektroden.

Antriebswende

VW baut erstes deutsches Zellwerk

Lithium-Ionen-Module von GS Yuasa

Angespannte Liefersituation

Der Trend geht zum Tagespreis

Ab dem 17. Juni kann in den meisten europäischen Ländern die auf 30.000 Fahrzeuge limitierte 1st Edition des ID.3 verbindlich bestellt werden.

Zweites Leben für Batterien von E-Autos

VW testet Schnellladepark

Forum Batterien

Forum Batterien+Akkus bei Markt&Technik

Leichte Entspannung bei Lieferzeiten

Werkstattausrüstungsserie BatteryPRO von Mahle Aftermarket.

Mahle Aftermarket

Fokus auf Batteriediagnose bei Elektroautos

Kooperationsvereinbarung zwischen Cellforce und Trumpf. Im Bild: Dr. Markus Gräf, Chief Operating Officer der Cellforce Group, und Trumpf-Lasertechnik-CEO Christian Schmitz.

Laser in der Batteriezellproduktion

Cellforce partnert mit Trumpf

Das Batterieaustausch-Konzept von Yamato.

Arbeit an standardisiertem System

Austauschbare Batteriekassetten für elektrische…

Verwandte Artikel

ANSMANN AG