Mahle Aftermarket

Fokus auf Batteriediagnose bei Elektroautos

19. Juli 2022, 13:01 Uhr | Irina Hübner
Werkstattausrüstungsserie BatteryPRO von Mahle Aftermarket.
Die Mahle-BatteryPRO-Werkstattausrüstungsserie rüstet freie Werkstätten für die Elektromobilität aus.
© Mahle

Mahle Aftermarket konnte 2021 seinen Umsatz um 18,5 Prozent auf rund 1,1 Mrd. Euro gesteigert. Besonders stark wächst das Geschäft mit Werkstattausrüstung, das das Unternehmen um Batteriediagnose und -wartung ergänzt hat.

  • Umsatz wächst im Jahr 2021 um 18,5 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro
  • Erweiterung der Werkstattausrüstung um Batteriediagnose und -wartung
  • Stärkung des Portfolios im Bereich Nutzfahrzeug, Elektronik und New Mobility
  • Gezielte Neuaufstellung der Lieferketten, Digitalisierung und Automatisierung zur Festigung der Lieferfähigkeit

Der Umsatz von 1,1 Mrd. Euro im Jahr 2021 ist der höchste Jahresumsatz seit der Gründung des Geschäftsbereichs. Besonders großes Wachstum konnte das Unternehmen beim Geschäft mit Werkstattausrüstung verzeichnen, das um eine Reihe von Lösungen erweitert wurde. Dazu zählt, dass E-Fahrzeug-Batterien für freie Werkstätten zukünftig diagnostizier- und wartbar gemacht werden.

Die positive Umsatzentwicklung wurde auch durch eine kontinuierlich hohe Nachfrage nach Ersatz- und Zubehörteilen für Nutzfahrzeuge, Elektronikkomponenten und Filtern für alternative Antriebe unterstützt.

Um seine Lieferfähigkeit in einer angespannten globalen Lieferkettensituation zu gewährleisten, richtete der Geschäftsbereich Mahle Aftermarket seine Logistikstrukturen neu aus und verfolgt einen konsequenten Digitalisierungskurs. So sollen in Zukunft beispielsweise vollautomatische Logistik-Hubs eine schnelle und fehlerfreie Lieferung garantieren.

»Wir haben ein starkes Wachstum in einem schwierigen Marktumfeld trotz angespannter Lieferketten und sinkender Fahrleistungen in der Flotte erzielt. Das ist ein klarer Beleg für das Vertrauen, das unsere Kunden in uns setzen«, sagte Olaf Henning, Mitglied der Mahle-Konzernleitung und Leiter des Geschäftsbereichs Aftermarket im Rahmen einer Pressekonferenz. »Besonders im Bereich Batteriediagnose haben wir uns weit vor dem Wettbewerb platziert.«

Der Geschäftsbereich Werkstattausrüstung

Der Bereich Werkstattausrüstung von Mahle Aftermarket ist 2021 deutlich schneller wachsen als der Markt. Das unternehmen baut diesen Geschäftsbereich mit der Diagnosegerätereihe BatteryPRO weiter aus: Seit Ende März 2022 ermöglicht Mahle Aftermarket als weltweit erster Anbieter freien Werkstätten, mit dem Diagnosegerät MAHLE TechPRO mittels der Funktion E-Scan Batteriediagnosen an E-Fahrzeugen vorzunehmen. Zum Jahresende wird diese Funktion durch die Geräte E-Health und E-Care ergänzt.

Mahle E-Health bestimmt Restwert und Laufzeit einer E-Auto-Batterie.
Mahle E-Health bestimmt Restwert und Laufzeit einer E-Auto-Batterie.
© Mahle

E-Health diagnostiziert Fahrzeugbatterien über den Ladestecker und wertet die gemessenen Daten in der Cloud aus. So lässt sich der Zustand einer Batterie in Relation zu allen anderen erfassten Batterien gleichen Typs in der Flotte einordnen. Zudem erstelt E-Health eine Prognose über die restliche zu erwartende Laufzeit eines Fahrzeugs.

Bereits seit Anfang 2022 wird die neue Diagnoselösung bei Pkw gemeinsam mit dem TÜV Nord Mobilität und einem namhaften europäischen Flottenbetreiber, in der Praxis erprobt. Im nächsten Schritt will Mahle Aftermarket Batteriediagnose auch für batterieelektrische Lkw und Busse anbieten.

E-Care ist ein Servicegerät zur Wartung der Kühlkreisläufe von Fahrzeugbatterien. Hier schreiben Fahrzeug- und Kühlmittelhersteller bestimmte Wechselintervalle für die eingesetzten Kühlmittel vor. Mahle Aftermarket ermöglicht es Werkstätten damit, sich weiteres Geschäftsvolumen jenseits des Verbrennungsmotors zu sichern.

 

Weitere Neuigkeiten von Mahle

 

Ersatzteile für Nutzfahrzeuge

Weitere stabile Pfeiler der Wachstumsstrategie von Mahle Aftermarket sind das Geschäft mit Ersatzteilen für Nutzfahrzeuge, ein wachsendes Portfolio an elektronischen Bauteilen und eine zunehmend breitere Palette an Filtrationslösungen für alternative Antriebsstränge. So plant das Unternehmen mit einer kontinuierlichen Erhöhung des Anteils des Geschäfts mit Nutzfahrzeugteilen am gesamten Geschäftsvolumen bis 2030.

Die digitale Werkstatt

Ferner erweitert Mahle sein breites digitales Informationsangebot. So richtete der Konzern eine digitale Werkstatt ein, in der Mahle-Produkte rund um konventionelle und alternative Antriebsstränge erlebbar gemacht werden. Einen wichtigen nächsten Schritt zur Stärkung von Logistikstrukturen und Lieferketten geht Mahle Aftermarket mit der Einrichtung vollautomatischer Logistikhubs.

Ende 2022 eröffnet der Geschäftsbereich im ersten Schritt ein vollautomatisches Lager in Olive Branch, USA. Weitere europäische Standorte sollen 2023 folgen. Mahle Aftermarket plant, sukzessive ein Netz vollautomatischer Hubs aufzubauen, um einen schnellen und zuverlässigen Warenumschlag zu garantieren. Kunden sollen durch schnellere Lieferungen, weniger Retouren und minimale Kostenanteile für die Warenlogistik profitieren.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mahle GmbH