Schwerpunkte

Auto allein unterwegs

Forscher entwickeln neuartiges Fahrzeug

08. März 2018, 13:32 Uhr   |  dpa

Forscher entwickeln neuartiges Fahrzeug
© Institut für Kraftfahrzeuge (ika) | RWTH Aachen | dpa

Zeichnung des Gesamtkonzepts innerhalb des Forschungsprojekts.

Noch sind fahrerlose Autos Zukunftsmusik. Ein Forschungsprojekt soll die Grundlagen für den Bau automatisierter Fahrzeuge schaffen, deren Sicherheitstechnik nie altert.

Ein Auto, das die Kinder ganz allein vom Handball abholt oder für die Familie mal eben zum Supermarkt fährt – ein Kosortium aus Wissenschaft und Wirtschaft will ein völlig neuartiges elektrisches und automatisiertes Fahrzeug entwickeln, mit dem das möglich werden kann. Herzstück sei ein Rechner, der mit Sensoren des Fahrzeugs, Sensoren im Straßenraum und mit anderen Fahrzeugen vernetzt sei, wie das Institut für Kraftfahrzeuge an der RWTH Aachen am Donnerstag beim Projektstart mitteilte. Darüber mache er sich ein Bild von der Lage und reagiere.

Bei dem Projekt mit sieben deutschen Universitäten werde kein bestehender Autotyp weiterentwickelt, sondern ein völlig neuartiges Auto mit einzelnen Modulen gebaut. Diese Module könnten immer wieder auf den neuesten Stand der Sicherheit gebracht werden – ein völlig neuer Ansatz, wie Gesamtkoordinator Professor Lutz Eckstein sagte. Bisher fahre die Automobilindustrie pro neuem Fahrzeug mehrere Millionen Kilometer, um die Sicherheit zu gewährleisten. Durch die Absicherung der einzelnen Module sei das nicht nötig.

»Wir wollen Grundlagen schaffen, die neutral für alle gleichermaßen verwendbar sind, um einen neuen Standard vorzubereiten, wie man solche automatisierten Fahrzeuge gestalten kann«, sagte Eckstein.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

RWTH Aachen International Academy, Technische Universität Braunschweig Battery LabFactory Braunschweig, Technische Universität Braunschweig, Technische Universität Darmstadt, Technische Universität München, Technische Universität München Lehrstuhl für Biomedizinische Physik Physik-Department (E17), Universität Stuttgart, Universität Ulm, KIT - Karlsruher Institut für Technologie