Schwerpunkte

Verbundprojekt IMAGinE

Standards für kooperative Fahrfunktionen entwickeln

28. September 2016, 09:41 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Standards für kooperative Fahrfunktionen entwickeln
© IPG Automotive

Die Interaktion zwischen mehreren Fahrzeugen lässt sich im Tool CarMaker von IPG Automotive simulieren.

Der virtuelle Fahrversuch ist Bestandteil des kürzlich gestarteten und vom BMWi geförderten Forschungsprojektes „IMAGinE“. Gemeinsam entwickeln zwölf Projektpartner in den nächsten Jahren Standards für kooperative Fahrfunktionen, die vernetzte Fahrzeuge sicherer und komfortabler machen sollen.

Im Verbundprojekt “Intelligente Manöver Automatisierung – kooperative Gefahrenvermeidung in Echtzeit”, kurz IMAGinE, werden neue Assistenzsysteme für das kooperative Fahren der Zukunft entwickelt. Kooperatives Fahren bedeutet, dass Fahrzeuge und Infrastruktur mittels automatischen Informationsaustauschs intelligent miteinander agieren und geplante Manöver ermöglichen oder erleichtern. Dadurch können kritische Situationen vermieden oder entschärft werden und das Fahren wird somit sicherer.

Um diese Vision zu verwirklichen, stellt sich IMAGinE der Bewältigung technologischer Herausforderungen wie die Entwicklung neuer Standards zur automatischen Informationsübermittlung zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur, aber auch die Abstimmung und Entscheidungsfindung zwischen intelligenten Systemen und dem Menschen. IMAGinE vereint ein Konsortium, das aus den Partnern Adam Opel (Projektleitung), BMW, Continental Teves, Daimler, IPG Automotive, MAN Truck & Bus, Nordsys, Robert Bosch, Volkswagen, Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften GmbH,Hessen Mobil - Straßen- u. Verkehrsmanagement als öffentlicher Straßenbetreiber sowie seitens der Wissenschaft die Technische Universität München besteht. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in den nächsten vier Jahren mit 17,9 Millionen Euro gefördert.

Die Funktionsfähigkeit soll in sechs typischen Fahrsituationen nachgewiesen werden. In Testszenarien wird das Systemverhalten mehrerer Pkws und Lkws auf der Autobahn sowie auf Landstraßen untersucht. Im Rahmen des virtuellen Fahrversuchs wird in Zukunft die Interaktion zwischen miteinander vernetzten Fahrzeugen simuliert. Für die Funktionsentwicklung im Forschungsprojekt entwickelt IPG Automotive Möglichkeiten zur Simulation mehrerer Fahrzeuge beim Test kooperativer Fahrfunktionen. Hierfür wird neben der Simulation am PC auch ein Testsystemaufbau zum Entwickeln von Car2X-Funktionen realisiert. Darüber hinaus werden Schnittstellen zu weiteren Tools etabliert, um Verkehrsflusssimulationen einzubinden. Im Zuge des Projekts IMAGinE wird den aktuellen Herausforderungen beim Entwicklungs- und Testaufwand Rechnung getragen und der virtuelle Fahrversuch von einer reinen Reaktion des Hauptfahrzeugs um die gleichberechtigte Interaktion zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern erweitert.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

5G-Automotive Association ins Leben gerufen
Fahrerunterstützung durch 360-Grad-Wrap-Around-View-System
Alle Smart-Modelle künftig elektrisch
Valeo und Gemalto arbeiten an sicheren Vernetzungslösungen
Bosch gibt Ausblick auf das Nutzfahrzeug von morgen
Kompaktes System für frühe Funktionstests
Technologie-Truck auf Tour

Verwandte Artikel

IPG Automotive GmbH, Adam Opel GmbH, BMW AG, Continental AG, Daimler AG, Robert Bosch GmbH, Volkswagen AG