Schwerpunkte

Europäisches Schnellladenetz von Ionity

Ausbau von Ladenetzwerk in Kooperation mit Shell

28. November 2017, 14:46 Uhr   |  Andreas Pfeffer

Ausbau von Ladenetzwerk in Kooperation mit Shell
© Shutterstock | GarryKillian

Ionity kooperiert für ein europäisches Schnellladenetz.

Shell hat sich dem Ladenetzwerk Ionity der deutschen Kraftfahrzeughersteller angeschlossen. Neben dem Mineralölkonzern beteiligen sich auch Tank & Rast, OMV und Circle K. Die neuen Partner bringen unterschiedliche Standorte in das europäische Schnellladenetz ein.

Das vor wenigen Wochen gegründete Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, Ford, Volkswagen, Audi und Porsche »Ionity« wächst weiter. Nun wurden erste strategische Partnerschaften zur Realisierung eines »High-Power-Charging« (HPC)-Netzwerks für E-Fahrzeuge in Europa geschlossen. Die Kooperationen mit Shell, Tank & Rast, OMV sowie Circle K ermöglichen dem Unternehmen bereits die Abdeckung von mehr als der Hälfte der rund 400 bis zum Jahr 2020 geplanten Standorte in 18 europäischen Ländern. Weitere Partnerschaften sollen zudem folgen.

Durch die HPC-Ladestationen an den europäischen Hauptverkehrsachsen möchte das Gemeinschaftsunternehmen die Elektromobilität komfortabler und attraktiver gestalten. Die Ladeleistung von bis zu 350 kW soll die Ladedauer und damit den Aufenthalt auf ein Minimum reduzieren.

Die Kooperation mit Shell ermöglicht es Ionity, seine Schnellladeinfrastruktur an Standorten in den zehn europäischen Ländern Belgien, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik sowie Ungarn zu realisieren. Weitere Länder werden durch die jeweiligen Standortpartner Autobahn Tank & Rast, österreichische OMV und Circle K ermöglicht, wie beispielsweise Dänemark, Deutschland, Estland, Irland, Lettland, Litauen, Norwegen und Schweden.

Ionity verwendet den europäischen Ladestandard »Combined Charging System« (CCS) mit einer Ladeleistung von bis zu 350kW und ermöglicht eine markenunabhängige Kompatibilität mit einer Vielzahl an Elektrofahrzeugen der heutigen und nächsten Generationen. Die Ladestationen sind mit moderner E-Ladetechnik ausgestattet und werden über durchschnittlich sechs Ladepunkte verfügen. Sie sind öffentlich zugänglich und voneinander etwa 120 km entfernt. Ionity hat mit den Kooperationspartnern bereits mit der Realisierung der ersten 20 Standorte in mehr als 10 Ländern begonnen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bewährt sich Elektromobilität in der Praxis?
BMW baut in München das »Kompetenzzentrum Batteriezelle«
Deutschland steuert auf Rohstoff-Engpässe zu
Bremsscheibe »iDisc« von Bosch reduziert Bremsstaub
Preh übernimmt ePower von Kongsberg Automotive
Investition in moderne Batterieprüfstande bei AVL
Schnell wechseln statt lange laden
eVito als Auftakt für E-Transporter von Daimler
Bau des neuen Produktionszentrums gestartet

Verwandte Artikel

BMW AG, Daimler AG, FORD-WERKE GmbH , Volkswagen AG, Audi AG , Porsche AG, OMV Deutschland GmbH, Shell