Schwerpunkte

Wasserstofftankstelle von H2 Mobility

Weiterer Standort im deutschen H2-Tankstellennetz

08. September 2017, 09:00 Uhr   |  Andreas Pfeffer

Weiterer Standort im deutschen H2-Tankstellennetz
© Daimler

Das deutsche Tankstellennetz hat nun auch eine Wasserstofftankstelle in Karlsruhe.

H2 Mobility hat in Karlsruhe eine weitere Wasserstofftankstelle in Betrieb genommen und das Tankstellennetz auf mittlerweile 33 Standorte ausgebaut. Bis zum Jahr 2023 soll das bundesweite Wasserstoffnetz auf bis zu 400 Wasserstofftankstellen ausgebaut werden.

Das Gemeinschaftsunternehmen H2 Mobility besteht aus den Unternehmen Daimler, Air Liquide, Linde, Shell, OMV und Total. Gemeinsam möchten die Industriepartner die Infrastruktur für eine umweltfreundliche Elektromobilität mit Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik vorantreiben.

Die Total Tankstelle an der Karlsruher Südtangente wurde nun in Betrieb genommen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bewilligte für die Wasserstoffanlage eine Förderung von rund 970.000 Euro im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP). Die H2-Tankstelle zeichnet sich durch ein innovatives Energiekonzept aus. Per Elektrolyse wird vor Ort aus dem Strom einer Solaranlage Wasserstoff gewonnen. Ein Beispiel, wie erneuerbare Energie im Straßenverkehr zum Einsatz kommen kann. 

Brennstoffzellen-Fahrzeuge, die aus Wasserstoff den für den Antrieb des Elektromotors erforderlichen Strom erzeugen, sind eine wichtige Komponente für die künftige Elektromobilität. Das Ergebnis sind Reichweiten von mehr als 400 Kilometern bei geringen Betankungszeiten von weniger als fünf Minuten. Der Betrieb eines Brennstoffzellenfahrzeugs mit Wasserstoff verursacht weder lokale Schadstoffe noch Kohlenstoffdioxid (CO2)-Emissionen. Die meisten führenden Automobilhersteller arbeiten daher bereits an der Technik.

Betreiber der Wasserstofftankstelle wird H2 Mobility sein. Bis Ende 2018 sollen 100 Wasserstoffstationen eine Basisversorgung sicherstellen. Bei einer erfolgreichen Einführung von Wasserstoff als Kraftstoff und zunehmener Anzahl von Brennstoffzellen-Autos, soll das Netz dann bis 2023 auf bis zu 400 Wasserstoff-Stationen erweitert werden.

Total engagiert sich bereits seit 15 Jahren in der Entwicklung der Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland und ist überzeugt, dass mit der Produktion von Wasserstoff aus dem Strom einer Solaranlage in Karlsruhe die klimaneutrale Mobilität von morgen präsentiert wird. Weitere Wasserstoffprojekte sind in Köln, Ingolstadt, Hamburg, Leipzig, Potsdam, Neuruppin und Hasbergen in Bau beziehungsweise in Planung. 

Das Joint-Venture plant für die kommenden Monate die Inbetriebnahme weiterer Wasserstofftankstellen und hat kürzlich zu Vorschlägen für weitere Tankstellenstandorte aufgerufen.

Wasserstofftankstelle in Karlsruhe

Wasserstofftankstelle Karlsruhe mit Brennstoffzellen-Fahrzeug
Wasserstofftankstelle Karlsruhe
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Karlsruhe

Alle Bilder anzeigen (5)

Seite 1 von 2

1. Weiterer Standort im deutschen H2-Tankstellennetz
2. »Grüner Wasserstoff« durch Elektrolyse mit Solarstrom

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Daimler AG, AIR LIQUIDE Deutschland GmbH, Linde Gas AG , OMV Deutschland GmbH, TOTAL Deutschland GmbH, sunfire GmbH