Elektroniknet Logo

Interview mit Thomas Hubertus, Spea

»Manuelle Werkplätze liefern wichtige Daten zur Prozessqualität«

Thomas Hubertus, Spea: »Die Anbindung der manuellen Plätze ist wichtig, um tatsächlich alle Prüfdaten zu erfassen.«
Thomas Hubertus, Spea: »Die Anbindung der manuellen Plätze ist wichtig, um tatsächlich alle Prüfdaten zu erfassen.«
© Spea

Digitalisierung ist ein Muss für produzierende Unternehmen, doch die Umsetzung ist oft schwierig. Ein produktionsnahes Prüfdatenanalyse-Tool wie Compass von Spea schafft Abhilfe. Es digitalisiert manuelle Prüfschritte und verknüpft sie mit automatisierten. Die Vorteile erklärt der Spea-Experte.

Markt&Technik: Eine prozess- und qualitätsoptimierte Fertigung – das ist das Ziel, das Sie Ihren Kunden beim Einsatz der Prüfdatenanalyse-Software Compass in Aussicht stellen. Bitte beschreiben Sie das Tool in kurzen Worten.

Thomas Hubertus, Produktmanager Compass & Area Sales Manager für Boardtester von Spea: Sehr komprimiert ausgedrückt ist Compass ein produktionsnahes Analyse- und Auswertetool für die Elektronikfertigung, das einen ganzheitlichen Ansatz im Bereich Prüfung verfolgt und dabei sämtliche automatischen und manuellen Arbeitsprozesse abdeckt. Neben der Prüfdatenerfassung, -auswertung und -visualisierung unterstützt es hocheffizient die Nacharbeit und digitalisiert manuelle Arbeitsschritte.

Dank der offenen Schnittstelle haben Sie mittlerweile nahezu alle am Markt erhältlichen automatischen Prüfsysteme an Compass angebunden. Zusätzlich integrieren Sie die manuellen Arbeitsschritte, also die Insellösungen, die nicht in der Linie stehen. Wie realisieren Sie das?

Compass besteht aus drei wie Zahnräder ineinandergreifenden Modulen: Prüfdatenerfassung, Fehleranalyse und Fehlerauswertung. Im Modul Prüfdatenerfassung sind alle Prüftore – automatische und manuelle – über Tester-Interfaces an Compass angebunden. Die Daten aller angebundenen Systeme fließen über eine Client-Server-Datenbank in das Modul Fehleranalyse, wo sie nochmals konkretisiert werden. Auch hier sind wieder unterschiedlichste manuelle Fehleranalyse- und Reparaturstationen angebunden, beispielsweise Sichtkontrolle, Handprüfplatz oder Nacharbeitsplatz. Über eine bidirektionale Verbindung fließen die verfeinerten Daten zurück in die Datenbank. Von dort aus geht es weiter in das Modul Fehlerauswertung. Hier gibt es das Online-Monitoring-Tool, über das ein jeder Mitarbeiter die aktuellen Informationen zur Fertigungsqualität sehen kann und die weitergehenden interaktiven Auswertungen. Letztendlich ergibt sich daraus ein System zur ganzheitlichen Digitalisierung aller manuellen und bereits digitalisierten Schritte.

Warum reicht es nicht, die Prüftore der automatisierten Fertigungslinie im Blick zu haben? Immerhin sind die modernen Systeme mittlerweile extrem leistungsstark.

Die Anbindung der manuellen Plätze ist wichtig, um tatsächlich alle Prüfdaten zu erfassen. Die automatischen Prozesse laufen üblicherweise in viel höherer Prozessstabilität als manuelle. Aber gerade die manuellen Arbeitsplätze können wichtige Daten zur Prozessqualität liefern. Deshalb ist es umso wichtiger, auch die manuellen Schritte zu erfassen und zu analysieren, aber vor allem sie zu digitalisieren und zu visualisieren.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. »Manuelle Werkplätze liefern wichtige Daten zur Prozessqualität«
  2. Werden manuelle Arbeitsschritte bald obsolet?
  3. Compass im Kontext von "Human-in-the-Loop"

Das könnte Sie auch interessieren

Prof. Andreas Schütze, Universität des Saarlandes: »Wir entwickeln unser Programm so weiter, dass es erkennt: 'So etwas hatten wir noch nicht', und dann den Menschen informiert.«

KI erkennt auch unbekannte Fehler

Anlagenüberwachung mit Novelty Detection

Pilot Supervisor ¬¬– zentrale Verifikation von Prüfergebnissen mehrerer Systeme

Baugruppeninspektion

Einheitliches Austauschformat im Fertigungsprozess

Der Messtisch KT510 garantiert eine lastunabhängige Genauigkeit von ±1 μm. Erreicht wird dies durch konstruktive Features wie Pyramiden-Architektur sowie dem patentierten Strukturinterface zur optimalen Justage.

Patentierte Gerätearchitektur

Hochpräzise Positionierung auch bei variablen…

Der PMD Profiler erkennt schnell und zuverlässig, ob ein Bauteil bereits bearbeitet wurde.

Misst Höhenprofile von 150 bis 300 mm

Konturerfassung für Inline-Qualitätskontrollen

Cranfield University, Non-Destructive Inspection Technique, Pulsed Thermography

Cranfield University

Mit gepulster Thermografie gefälschte ICs…

Römer_Olaf

Effizientere Inspektionstechnologien

Robotik und KI erobern die Inspektion

Andreas Pauly, Rohde & Schwarz

Messtechnik bleibt Innovationstreiber

Das sind die Megatrends der Messtechnik

Umsatz und Marktanteile der zehn weltweit größten OSAT-Unternehmen. (Der Marktanteil der Unternehmen bezieht sich auf den Gesamtumsatz der Top Ten).

Die Top-OSAT-Unternehmen

Wachstumsrekord im dritten Quartal

Blasen im Pinbereich und fehlende Lackschichten spürt das Inspektionssystem S3088 CCI von Viscom zuverlässig auf.

Hochpräzise Schutzlackinspektion

105 mm Durchfahrthöhe standardmäßig

Scanflex II Blade 8 RMx1/2 mit 16 Messkanälen.

Baugruppentest

Boundary-Scan-Controller für paralleles Testen

Das neue Ultraschallmikroskop am HTV-Institut für Materialanalyse

HTV-Institut für Materialanalyse

Ultraschallmikroskop gegen Fälschungen

Messkopf für 2-D- und 3-D-Bildaufnahmen.

Selektive Lötstellenkontrolle

Modul zur optischen 3-D-Prüfung für die…

Eine exakte Erfassung der Bauteilausrichtung ist aufgrund der 3D-Kameratechnologie mit acht Seitenansichten möglich

Inspektionstechnologien im Vergleich

Messen vs. Prüfen

Miroslaw Dziuba, Prettl: »Ich würde behaupten, dass bei uns die ersten Ansätze von „Human-in-the-loop“ sichtbar sind. Ein gutes Beispiel dafür ist die Repwin-Anwendung von Compass.«

Interview mit Prettl Electronics

»Frühzeitige Trendanalysen sichern die Qualität«

Olaf Römer, ATEcare: »Deutschen Unternehmen fehlt oftmals der Mut, um in zukunftsweisende Technologien zu investieren.«

Interview ATEcare / Baugruppeninspektion

»KI ist ein Zukunftsthema mit viel Potenzial«

Die Linux VM enthält das Herzstück des Entwicklungsprojektes, die KI-Software.

Künstliche Intelligenz im Prüffeld

Entwicklungsprojekt für KI-gestützte…

Georg Pröpper, eloprint, im Video-Interview mit Markt&Technik-Redakteurin Nicole Wörner

Video-Interview mit eloprint

»3D-gedruckte Prüfadapter sind mehr als eine gute…

Der kompakte, batteriebetriebene Datenlogger SLX von Solderstar erreicht eine Genauigkeit von ±0,5 °C bei Temperaturen von -200 bis +1300 °C

Ohne Voreinstellungen einsatzbereit

Hochtemperatur-Datenlogger für Lötprozesse

Das neue AXI-System von Göpel

Baugruppeninspektion ohne Unschärfe

Neues Aufnahmeprinzip für's Inline-Röntgen

Die Online-Themenwoche "Mess- und Prüftechnik" fand vom 25. bis 29. Oktober 2021 statt.

Themenwoche "Mess- und Prüftechnik"

Alle Beiträge im Überblick

Shakehands

Board- und Chiptest

Advantest kauft R&D Altanova

Olaf Römer, ATEcare

Daten-Handling in Elektronikfertigungen

ATEcare und Qualityline kooperieren

Michael Stichlmair, Advantest: »Wir rechnen mit einem weiteren Anstieg der Investitionen in den Ausbau der Testkapazitäten, vor allem für High-End-SoCs.«

Interview mit Advantest Europe

»Die Dynamik bei den SoC-Testern ist groß«

Verwandte Artikel

SPEA GmbH, SPEA GmbH Niederlassung Berlin