Advertorial: Spea Flying Prober

»Unsere Time to Market hat sich enorm verkürzt«

29. November 2022, 14:05 Uhr | Nicole Wörner
Andreas Zabel, Endress+Hauser:
Andreas Zabel, Endress+Hauser: »Unsere Flying-Probe-Tester von Spea sind flexibel, und es sind die meisten Produkte auf fast allen Testanlagen testbar, so dass wir über die gesamte Fertigung maximale Flexibilität erreichen.«
© Endress+Hauser

Die Teststrategie muss zum Produktportfolio und zum Fertigungskonzept passen. Was eine gute Teststrategie ausmacht und welche Rolle die Flying Prober von Spea dabei spielen, erklärt Andreas Zabel, Team Leader for Testing in Electronics Manufacturing bei Endress+Hauser.

Markt&Technik: Herr Zabel, Ihre Produkte werden immer komplexer, höher integriert – und auch kleiner. Welche Anforderungen entstehen daraus für das Testequipment?

Andreas Zabel, Team Leader for Testing in Electronics Manufacturing bei Endress+Hauser: Kurzgesagt müssen die Tester schnell, präzise und vielseitig sein. Testkosten sind auch immer ein Thema; die sollten natürlich möglichst gering sein. „Vielseitig“ heißt in diesem Kontext, dass die Geräte anspruchsvolle Prüftechniken wie etwa Clustertests und Funktionstests integrieren und darüber hinaus in der Lage sein müssen, viele weitere Technologien abzudecken. Als Beispiele seien nur mal Kommunikationstechniken wie etwa Ethernet mit hohen Geschwindigkeiten genannt, Feldbus-Protokolle, Boundary-Scan und verwandte Methoden mit all ihren Möglichkeiten, optische Polaritätserkennung und Programmierung von Bausteinen. Mit „schnell“ meine ich, dass Vorgänge wie beispielsweise das Board-Handling, das Lesen der Fiducials, die Höhenvermessung von Bauteilen oder die Messung der Durchbiegung der Boards so kurz wie möglich sein müssen.

Auch die automatische Reduzierung der ICT-Testtiefe zugunsten von Cluster- und Funktionstests sollte möglich sein. Und die Anforderung nach Präzision bedeutet, dass in Zukunft die Testpunkte auch noch deutlich kleiner als 0,5 mm werden müssen und Bauteilgrößen wie 0201 oder sogar 01005 eingesetzt werden. Diesen Trend müssen die Testsysteme dann natürlich auch mitgehen – so wie in den letzten Jahren.

Was muss ein Flying-Prober in Ihrem Einsatz heute können?

Wir führen auf unseren Flying-Probe-Systemen heute schon umfangreiche Funktionstests durch. Dabei integrieren wir zum Teil auch externe Instrumente oder nutzen unsere Multi-Probes. Für uns ist sehr wichtig, dass das System in einer Testinsel voll automatisierbar ist und verschiedene Produkte nacheinander ohne Operator-Eingriff prüfen kann. Es muss zuverlässig über längere Zeit laufen, und die Flying Probes sollten eine sehr hohe Standzeit haben – so wie auch die restlichen Verschleißteile. Reparaturen sollten schnell und ohne großen Aufwand durchführbar sein. Selbsttests, Diagnoseprogramme und Kalibriervorgänge sollten schnell sein und nicht zu viel produktive Maschinenzeit einnehmen. Bei uns laufen die Anlagen rund um die Uhr im Dauerbetrieb. Ein sehr wichtiger Punkt für uns ist auch die Qualität bzw. Stabilität der Systemsoftware.

Sie fertigen Ihre Durchflussmesser in hohen Stückzahlen und in großer Varianz. Damit muss Ihr Testequipment für High-Mix-High-Volume-Kapazitäten ausgelegt sein. Wie sieht es dabei mit der Umrüstbarkeit aus? Immerhin darf der Flying-Probe-Test ja nicht zum Flaschenhals in der Linie werden...

Der große Vorteil eines Flying-Probe-Testers ist eben gerade die Tatsache, dass man ihn für einen Produktwechsel nicht unbedingt umrüsten muss. Wir jedenfalls streben das an und halten es bis jetzt auch konsequent ein. Das ermöglicht uns in Zukunft – auch mit Hilfe von fahrerlosen Transportsystemen – eine komplette Automatisierbarkeit des Testens.

Dass ein Bottleneck beim Testen entsteht, vermeiden wir durch eine ausreichende Anzahl an Testern, bei der auch eine operative Reserve mit vorgesehen ist. Konkret arbeitet unsere Fertigung in zwei Abteilungen: Eine ist für High-Mix-Low-Volume und die andere für High-Volume-Low-Mix konzipiert und ausgerüstet. Unsere Flying-Probe-Tester sind aber flexibel, und es sind die meisten Produkte auf fast allen Testanlagen testbar, so dass wir über die gesamte Fertigung maximale Flexibilität erreichen.

Sie haben durchgehend auf Tester von Spea gesetzt – angefangen von 2011 bis heute. Wie haben sich die Anforderungen seither verändert?

Die Anforderungen an die Testsysteme haben sich in den letzten Jahren enorm erhöht – in fast jeder Hinsicht. Funktions- und Clustertests auf Flying Probern beispielsweise sind eine relativ neue Disziplin. Aber auch Kriterien wie Betriebssicherheit, Ausfallhäufigkeit, Testgeschwindigkeit haben sehr stark angezogen. Die Flexibilität der Flying Prober bringt große Vorteile bei der Handhabung von großer Produktvarianz. Für den zunehmenden Einsatz für große Stückzahlen ist aber auch eine hohe Testgeschwindigkeit gefragt. Auch die Testkosten rücken in letzter Zeit stärker in den Fokus. Dabei wiederum spielt auch die Zuverlässigkeit der Anlagen eine sehr große Rolle. Spea war immer bereit, auf unsere Wünsche und Anregungen einzugehen. Es gibt eine seit vielen Jahren erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen.

Warum haben Sie vom Nadelbetttester zum Flying Prober gewechselt?

Flying-Probe-Tester ermöglichen uns durch die sehr kurze Erstellungszeit von Prüfprogrammen schon umfangreichstes Testen im sehr frühen Stadium der Baugruppenentwicklung. Schon die allerersten Baugruppen-Prototypen werden tiefgehend getestet, und so sind wertvolle Feedbacks für die Verbesserung möglich. Wir erreichen heute etwa in der Hälfte der Zeit als noch vor zehn Jahren eine sichere Produzierbarkeit der Baugruppen mit hoher Qualität. Wir sparen mindestens einen Prototypendurchlauf ein, und auch die noch durchgeführten Prototypenläufe sind wesentlich schneller. Unsere Time to Market für neue Produkte hat sich seitdem enorm verkürzt.

Wie sieht Ihre Teststrategie für die Zukunft aus?

In Zukunft werden wir noch stärker optische Prüftechnologien wie etwa 3D AI oder AXI einsetzen, um unsere Qualität noch weiter zu erhöhen und unsere Durchlaufzeiten weiter zu verringern. Wichtig werden auch automatische Verfahren zum Statistik-basierten Stichprobenbetrieb beim Testen, beispielsweise die statistik-basierte dynamische Reduzierung der ICT-Testtiefe.

Das Interview führte Nicole Wörner.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

50 Jahre Prüfmittelbau made by Ingun

Prüfadapter und Baugruppen-Kontaktierung

Ingun feiert 50-jähriges Firmenjubiläum

Olaf Römer, ATEcare

Daten-Handling in Elektronikfertigungen

ATEcare und Qualityline kooperieren

Michael Stichlmair, Advantest: »Wir rechnen mit einem weiteren Anstieg der Investitionen in den Ausbau der Testkapazitäten, vor allem für High-End-SoCs.«

Interview mit Advantest Europe

»Die Dynamik bei den SoC-Testern ist groß«

Thomas Hubertus, Spea: »Die Anbindung der manuellen Plätze ist wichtig, um tatsächlich alle Prüfdaten zu erfassen.«

Interview mit Thomas Hubertus, Spea

»Manuelle Werkplätze liefern wichtige Daten zur…

AdobeStock_288866578_Grispb

Wandel bei Kommunikation auf Feldebene

Zum Stand der Dinge bei SPE, Ethernet-APL & Co.

Das neu geformte Unternehmen Endress+Hauser Optical Analysis hat seinen Sitz in Ann Arbor, Michigan, USA

Laserbasierte Messtechnik

Endress+Hauser bündelt Analysekompetenz

OpenTAP soll die Testautomatisierung vereinfachen und beschleunigen. Pickering Interfaces will nun auch einen Beitrag dazu leisten.

Open-Source-Testautomatisierung

Pickering Interfaces tritt OpenTAP bei

Matthias Altendorf ist CEO von Endress+Hausser.

Messtechnik / Automatisierungstechnik

Endress+Hauser übertrifft Erwartungen

CT-Scan eines Gussteils ohne (links) und mit (rechts) ScatterFix

450 kV für dichte und große Bauteile

Kompaktes CT für Produktionsumgebungen

Mit Hilfe des Digitalen Zwillings lassen sich AOI-Prüfprogramme auch ohne real bestückte Leiterplatte vollautomatisch erstellen.

Ohne real bestückte Leiterplatte

Digitaler Zwilling optimiert AOI-Programmierung

Dr. Annette Rinck ist neue Präsidentin von Leica Microsystems

Messtechnik / Mikroskopie

Neue Präsidentin für Leica Microsystems

Das hochauflösende Objektiv ermöglicht es, kleinste Details klar zu erfassen

Yamaha Motor

Deutlich gesteigerte AOI-Genauigkeit

Schmuckbild Rebranding

Röntgen- und CT-Experte benennt sich um

Aus Yxlon wird Comet Yxlon

Miteinander über Herausforderungen der Elektronikfertigung diskutieren und Produktionsausrüstung auch mal anfassen können: Das ist die SMTconnect.

SMTconnect im Nürnberger Messe-Dreiklang

Am Puls der Elektronikfertigung

Schmuckbild Shakehands 2_2022

Leistungshalbleiter-Testsysteme

Advantest übernimmt Crea

Im AutoInspect-Demonstrator fährt die Karosse auf einem Transportsystem zu den Prüfstationen. Das Bild zeigt das Deflektometrie-Portal

Neue Software verknüpft Sensordaten

Gesamtschau industrieller Prüfprozesse

Welchen Testansatz verwendet Ihr Unternehmen heute?

Keysight-Studie

»Automatisiertes Testen bleibt eine…

4. bis 8. Juli 2022: Online-Themenwoche "Messtechnik & Sensorik"

Online-Themenwoche 4. bis 8. Juli 2022

Messtechnik und Sensorik im Fokus

Olaf Römer, ATEcare

Gastkommentar Olaf Römer, ATEcare

»Stellen wir uns den Herausforderungen der…

Thorsten Kern (l) und Patrik Dinser (r) übernehmen die Geschäftsführung von Feinmetall.

Geschäftsführer-Duo übernimmt

Neue Führungsspitze bei Feinmetall

Milturn Precision Engineering wird Teil von Vision Engineering

Milturn Precision Engineering

Vision Engineering übernimmt Feinwerktechniker

Prüfadapter fertigt Eloprint künftig per FDM- und im MJP-Verfahren.

Prüfadapter aus dem 3D-Drucker

Material Jetting im Prüfmittelbau

Minimax setzt auf die Flying Prober von Spea

Minimax setzt auf Flying Prober von Spea

Baugruppen(re)design und Teststrategie im Einklang

Große Arbeitsabstände erlauben ein einfaches Handling der zu prüfenden Komponenten.

Platzsparendes Digitalmikroskop

Schnelle Inspektion elektronischer Bauteile

Kontaktierung ist die Kernkompetenz von Ingun

Prüfadapter und Kontaktstifte

Neue Möglichkeiten der Kontaktierung

Der KI-gestützte AI advisor erhöht die Sicherheit bei der Qualitätsprüfung

Für AOI- und AXI-Reparaturplätze

Jetzt mit KI-basierter Assistenzfunktion

Vergleich der Scans mit und ohne AESUB yellow Scanningspray

1 µm Mattierungsschicht

Verdunstendes Scanningspray

Verwandte Artikel

SPEA GmbH, SPEA GmbH Niederlassung Berlin, Endress + Hauser GmbH

TW Baugruppen SPEA Apr22