Schwerpunkte

Stromversorger in der Corona-Krise

Mit einem blauen Auge davon gekommen

05. Oktober 2020, 09:28 Uhr   |  Engelbert Hopf

Mit einem blauen Auge davon gekommen
© Markt & Technik

Die Auftrags- und Umsatzeinbrüche der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/98 fielen massiver aus, als die aktuelle durch die Corona-Pandemie verursachten Auftrags- und Umsatzeinbrüche.

Von Umsatzzuwächsen im einstelligen Prozentbereich bis zu Umsatzrückgängen von 10 bis 20 Prozent reichen die Prognosen führender Stromversorgungs-Anbieter auf dem deutschen Markt für 2020.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie scheinen die Stromversorgungsbranche nicht so hart zu treffen, wie das noch im März, April dieses Jahres erwartet wurde. Die aktuelle Branchenumfrage der Markt&Technik korreliert in ihrem Ergebnis mit den jüngsten Erkenntnissen des ifo-Instituts. Dessen Analysten hatten den Rückgang der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland für 2020 vor Kurzem auf ein Minus von 5,2 Prozent beziffert. Im Juli war das ifo-Institut noch von einem Minus von 6,7 Prozent ausgegangen.

»Eigentlich verliefen die letzten Monate überraschend positiv«, so Uwe Frischknecht, Managing Director Sales EMEA bei Recom Electronics. »Es gab im Prinzip zu keiner Zeit den zu erwartenden massiven Einbruch, weder bei den Umsätzen noch bei den Auftragseingängen.« Vor diesem Hintergrund geht er von einem einstelligen Umsatzwachstum gegenüber 2019 und einem zweistelligen Auftragswachstum aus. Dass Recom offenbar so gut durch die Corona-Krise kommt, führt Frischknecht vor allem auf die extreme Kunden- und Anwendungsbreite des Stromversorgungs-Modulspezialisten zurück.

Hermann Püthe, inpotron Schaltnetzteile:
© Markt&Technik

Hermann Püthe, inpotron Schaltnetzteile: »Es wird einen Strukturwandel geben, der rein wirtschaftlich sicher noch zwei Jahre benötigen wird, um die Umsätze wieder auf die Zeit vor Corona zu heben.«

Sollte es in den nächsten Wochen und Monaten trotzt steigender Zahlen bei den Covid-19-Infektionen nicht noch einmal zu Lockdowns kommen, so das Ergebnis dieser aktuellen Branchenumfrage, rechnet die Mehrheit der Stromversorgungs-Spezialisten auf dem deutschen Markt mit einer weitgehenden Normalisierung bei der Auftrags- und Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr 2021. Eine schnelle Erholung und Rückkehr zum Umsatz- und Auftragsniveau des Jahres 2019 erwarten dabei jedoch die Wenigsten.

»Es wird einen Strukturwandel geben, der rein wirtschaftlich sicher noch zwei Jahre benötigen wird, um die Umsätze wieder auf die Zeit vor Corona zu heben«, ist sich etwa Hermann Püthe, geschäftsführender Gesellschafter der inpotron Schaltnetzteile, sicher. Nachholeffekte, die dazu führen würden, dass Geschäftsausfälle aus diesem Jahr ausgeglichen würden, schließt die Mehrheit der Befragten aus. »Damit rechne ich für 2021 mit Sicherheit nicht«, so etwa Frank Cubasch, Geschäftsführer Magic Power Technology.

Frank Stocker
© Schukat

Frank Stocker, Schukat electronic: »Das bewusst gesuchte Messeerlebnis und die sich daraus ergebenden Geschäftsbeziehungen kann ein digitales Format nicht ersetzen.«

Fast durchgehend einig sind sich die Befragten aus der Stromversorgungsbranche aber in einem Punkt: Ihrer ablehnenden Haltung virtuellen Messen gegenüber. Fast keiner äußert sich über seine bisherigen Erfahrungen in dieser Richtung positiv. »Virtuelle Messen bündeln vorhandene Informationen und reichern diese gegebenenfalls noch an«, meint stellvertretend für die Branchenmeinung Frank Stocker, FAE bei Schukat electronic. »Das bewusst gesuchte Messeerlebnis und die sich daraus ergebenden Geschäftsbeziehungen kann ein digitales Format aber nicht ersetzen.« Präsenzmessen, so das Branchenfazit zu dieser Frage, werden deshalb, sobald es möglich ist, wieder in alter Form stattfinden.

Mehr über die aktuellen Entwicklungen und Trends in der Stromversorgungsbranche erfahren Sie im Special Stromversorgung ab Seite 19.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Hocheffizienter Umrichter für Batteriespeichersysteme
Netzteile für lasermedizinische Anwendungen
»In Zukunft betonen wir das „Made in Germany“ stärker«
Stromversorgungen als Türöffner
Wie die Corona-Krise die Medizintechnik herausfordert
»Wir leisten unseren Beitrag zur beschleunigten Entwicklung«
»Wir leisten unseren Beitrag zur beschleunigten Entwicklung«
Power Pack für Beatmungsgeräte
»Unsere Produktionskapazität liegt wieder bei über 80 Prozent«
Viel Luft nach oben
Hoffen auf den Erfolg der Konjunkturprogramme
Optimistischer Ausblick in ungewisse Zeiten
Raus aus dem Schaltschrank, ran an die Last
Auf dem Weg zu Power Components im Chip-Format
Vorfreude, gepaart mit vorsichtigem Optimismus

Verwandte Artikel

RECOM Power GmbH, Schukat electronic Vertriebs GmbH, inpotron Schaltnetzteile GmbH, Magic Power Technology GmbH