Für die Elektromobilität

Wolfspeed plant weltweit größte SiC-Waferfab im Saarland

23. Januar 2023, 7:41 Uhr | dpa, Ralf Higgelke
SiC-basierter MOSFET-Nacktchip auf Wafer.
© Cree

Medienberichten zufolge will Wolfspeed im Saarland für 3 Mrd. US-Dollar eine Wafer-Fab für Siliziumkarbid bauen. Daran beteilige sich auch der Autozulieferer ZF mit einem Minderheitsanteil, berichtete das Handelsblatt.

Der US-Chiphersteller Wolfspeed will dem Handelsblatt zufolge im Saarland das weltweit größte Werk für Halbleiter aus Siliziumkarbid (SiC). Dies hatte vor über einem Jahr CEO Gregg Lowe in einem Exklusiv-Interview mit Markt&Technik bereits angedeutet.

Berichten zufolge soll die Fabrik auf dem Gelände eines ehemaligen Kohlekraftwerks in Ensdorf entstehen. Die Serienfertigung der vor allem in Elektrofahrzeugen genutzten Chips solle in vier Jahren beginnen. Das neueste Chipwerk von Wolfspeed in den USA kostete rund zwei Milliarden Dollar. Laut Bloomberg solle die Fabrik im Saarland etwa 3 Mrd. US-Dollar kosten.

An der Fabrik beteilige sich auch der Autozulieferer ZF mit einem Minderheitsanteil, berichtete das Handelsblatt. Darüber hinaus solle ein gemeinsames Forschungszentrum entstehen, an dem ZF die Mehrheit halte. Der Autozulieferer produziert bereits im Saarland.

Dem Handelsblatt zufolge gibt es allerdings noch keine Zusage über staatliche Fördermittel. Die Subventionen seien die Voraussetzung für das Engagement im Saarland. Halbleiterhersteller kalkulierten in der Regel mit öffentlichen Mitteln von 40 Prozent der Gesamtkosten. Nach Informationen der Saarbrücker Zeitung und des Saarländischen Rundfunks sollen bis zu 1000 Arbeitsplätze entstehen. Ein Sprecher der saarländischen Landesregierung und ein ZF-Sprecher wollten die Berichte am Wochenende nicht kommentieren.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Wolfspeed, ZF Friedrichshafen AG