Kongress und Ausstellung live in München

Gedruckte Elektronik als Innovationstreiber

21. März 2022, 9:37 Uhr | Engelbert Hopf
Lopec
Über 130 Aussteller aus 21 Ländern werden die Lopec 2022 im ICM der Messe München vom 22. bis 24.März wieder zur Vorstellung ihrer neuesten Entwicklungen und Produkte nutzen.
© Messe München

An der gedruckten Elektronik führt in der digitalisierten, vernetzten Welt der Zukunft kein Weg mehr vorbei. Über den aktuellen Stand der organischen und gedruckten Elektronik informiert die Lopec 2022 mit über 130 Ausstellern und rund 200 Kongressvorträgen.

Ob Solarzellen, die sich auf Dächer kleben lassen, Ski mit eingebauten Sensoren oder neuartige Lichttherapien gegen Gelbsucht bei Babys – gedruckte Elektronik spielt bei all diesen Innovationen eine Schlüsselrolle, denn sie ist leicht, dünn, flexibel und zugleich kostengünstig in der Herstellung. Eigenschaften, die es erlauben, Schaltkreise, Sensoren und andere Elektronikkomponenten unauffällig in fast alle Dinge zu integrieren.

»Gedruckte Elektronik stattet beliebige Produkte mit Schlüsselfunktionen aus, die für mehr Komfort, Wohlbefinden und Sicherheit in verschiedensten Lebenslagen und Umgebungen sorgen«, sagt denn auch Armin Wittmann, Projektleiter der Lopec bei der Messe München. Nach der Corona-bedingten Absage der Messe im Jahr 2020 und der digitalen Veranstaltung im letzten Jahrfinden Ausstellung und Kongress in diesem Jahr nun erstmals wieder in Präsenz statt.

Und das Bedürfnis, sich wieder live zu begegnen und auszutauschen, ist groß. So hatten sich bereits zu Beginn des Februar mehr als 130Aussteller aus 21Ländern angemeldet. Neben Deutschland werden dabei Frankreich, die USA, die Niederlande und Italien Top-Ausstellerländer sein. »Der aktuelle Anmeldestand bei den Ausstellern und den Kongressbeiträgen belegt, dass die Lopec 2022 fast nahtlos da anknüpft, wo sie 2019 aufgehört hat«, so Wittmann.»Die Branche will sich live treffen und fiebert genauso wie wir der Veranstaltung vom 22. bis 24.März im Internationalen Congress Center München der Messe München entgegen.«

Erfreulich ist nicht nur die hohe internationale Beteiligung an der Lopec 2022, sondern auch die Vielzahl von Branchengrößen, die bereits ihr Kommen zugesagt haben. So werden neben Coatema, DuPont Teijin Films, Eastman Kodak, Elantas, Evonik Operations, Hamamatsu Photonics, Heidelberg Printed Electronics auch Henkel, Heraeus, Kroenert, NovaCentrix, OES, Panasonic, Siemens, TNO/Holst und Varta Microbattery bei der Lopec dabei sein.

Hecker_Klaus
Dr. Klaus Hecker, OE-A: »Da der Anteil an Elektronik im Auto stetig zunimmt, führt an gedruckter Elektronik kein Weg vorbei. Sie ist leicht und bietet ungeahnte technische sowie gestalterische Möglichkeiten bei reduziertem Raumbedarf.«
© OE-A

Ein weiteres Highlight stellt auch in diesem Jahr wieder das Angebot für Startups dar, in Form der »Start-up Area«,ein Gemeinschaftsstand mitten im Messegeschehen, sowie das »Start-up Forum«, in dem junge Unternehmen und Startups interessierten Investoren und der Branche ihre Ideen, Konzepte und Produkte in kurzen Vorträgen vorstellen.
Bedingt durch die andauernde Corona-Pandemie wurde das Zugangskonzept verändert. So kommen die Messebesucher und Kongressteilnehmer erstmals via Eingang West zur Lopec; von dort werden sie direkt ins ICM geführt. Durch diese Teilnehmerführung wird eine reibungslose und sichere Einlasskontrolle mit Prüfung von Impfzertifikaten, Ausweisen und die Vollregistrierung gewährleistet.

Tom Kirkpatrick/BMW
Eine Karosserie, die auf Knopfdruck die Farbe wechselt. BMW zeigt mit dem Konzeptauto BMW iX Flow basierend auf der E-Book-Reader-Technologie von E Ink heute schon Wechsel zwischen Weiß, Schwarz und Grautönen.
© Tom Kirkpatrick/BMW

Ein besonderer Schwerpunkt der diesjährigen Ausstellung und des Kongresses liegt auf den Fokusthemen »Mobility« und »Smart Living«. Hauchdünn, flexibel und verlässlich, mit diesen Kerneigenschaften erobert die organische und gedruckte Elektronik derzeit auch den Fahrzeugbau. »Da der Anteil an Elektronik im Auto stetig zunimmt, führt an gedruckter Elektronik kein Weg vorbei«, erklärt Dr. Klaus Hecker, Geschäftsführer des Branchenverbandes und Lopec-Mitveranstalters OE-A (Organic and Printed Electronics Association).

So stecken bisher in einem konventionellen Fahrzeug der Premiumklasse elektronische Steuersysteme und Kabel, die bis zu 250kg wiegen und viel Platz beanspruchen. Zusätzlich treibt das den Spritverbrauch oder bei E-Autos den Strombedarf in die Höhe. Für Dr. Hecker ist damit die Grenze erreicht;»gedruckte Elektronik hingegen ist leicht und bietet ungeahnte technische sowie gestalterische Möglichkeiten bei reduziertem Raumbedarf«.

Lumitronix LED-Technik
Leuchttapete statt klassischer Beleuchtung – zu diesem Zweck bedruckt Lumitronix große Bahnen aus Papier mit leitfähigen Strukturen und bestückt sie mit kleinen LEDs. Erhältlich sind diese Leuchttapeten in Längen bis zu 100m.
© Lumitronix LED-Technik

Unter dem Fokusthema Mobility werden auf der Messe im Rahmen des Kongresses darum zahlreiche Innovationen für den Verkehrssektor präsentiert. »Auf der Lopec werden wir sehen, dass gedruckte Elektronik bereits den Sprung in die Serienfertigung geschafft hat«, kündigt Dr. Hecker an. So zeigt etwa der Lopec Innovation Showcase ein in Serie produziertes Lenkrad von VW mit integriertem Steuermodul. Eine mit Touch-Sensoren bedruckte Folie wird dafür von hinten an der Bedienoberfläche aus Kunststoff aufgebracht.

IEE, ein Pionier auf dem Gebiet der gedruckten Sensoren und Lopec-Aussteller, stellt Sensoren für Autositze bereits millionenfach her. Auch der Messe-Aussteller InnovationLab aus Heidelberg hat solche Sensoren entwickelt. Sitze, die damit ausgestattet sind, registrieren die Sitzbelegung und erinnern an das Anlegen des Gurtes oder deaktivieren den Airbag, wenn sie einen Kindersitz erkennen.


  1. Gedruckte Elektronik als Innovationstreiber
  2. Fokusthema "Smart Living"
  3. Sechs Module beim Lopec-Kongress 2022

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Messe München GmbH, IEE S.A. ZAE Weiergean, InnovationLab GmbH