Holger Gritzka, Blackstone Technology

Neues Zeitalter der Batterieproduktion beginnt

31. Januar 2022, 14:30 Uhr | Engelbert Hopf
Holger Gritzka
Holger Gritzka, Blackstone Technology: »Wir sind mit gedruckten Lithium-Eisenphosphat-Zellen in die Serienproduktion gestartet, arbeiten derzeit intensiv an der Entwicklung von Solid-State-Batterien und wollen diese 2025 in die Serienproduktion bringen.«
© Blackstone Technology

Schon heute kann Holger Gritzka, CEO der Blackstone Technology, auf ein reserviertes Auftragsvolumen von mehreren hundert Millionen Euro verweisen. Die Zahl zeigt, welches Potenzial in der 3D-Thick-Film-Technologie des Unternehmens steckt.

Markt&Technik: Herr Gritzka, Sie haben Anfang Dezember letzten Jahres im sächsischen Döbeln die Serienproduktion von Lithium-Ionen-Akkus in 3D-Drucktechnik begonnen. Lief seither alles reibungslos?

Holger Gritzka: Wir sind im Plan. Eine neue Anlage hochzufahren ist immer mit Herausforderungen verbunden. Ich habe das in meiner beruflichen Laufbahn immer wieder erfahren. Wir reduzieren jeden Tag eine Anzahl von Themen. Das ist ein tägliches Doing. Das Team vor Ort greift sehr gut ineinander. Ich bin sehr angetan von unseren kontinuierlichen Fortschritten.

Können Sie etwas zum bisherigen Gesamtinvest in Döbeln sagen? Gab es für den Bau der Fertigung einen Investitionszuschuss des Landes Sachsen?

Konkret belaufen sich die Investitionen in Döbeln bislang auf einen hohen einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Dieses Investitionsvolumen wird sich in den nächsten Jahren noch deutlich erhöhen. Vonseiten des Landes Sachsen erhielten wir letzten Dezember die Zusage über einen Investitionszuschuss von 5,7 Millionen Euro im Rahmen der GRW-Förderung. Ein bestimmtes Projekt wurde auch durch die Europäische Kommission im Rahmen des Programms Horizon 2020 gefördert. Es handelt sich dabei um das Forschungs- und Innovationsprojekt Current Direct.

Sie planen, 2022 das Produktionsvolumen auf 500 MWh pro Jahr zu erhöhen. Wird das auf der bestehenden Produktionslinie möglich sein?

Ja, dafür reicht vorerst das Design unserer existierenden Produktionslinie aus. Es handelt sich letztlich um die schrittweise Überführung einer Kleinserienanlage in eine Großserienfertigung. Dazu erhöhen wir Schritt für Schritt den Produktionsdurchsatz mit mehr Anlagen und die Produktionsgeschwindigkeit.

Gestartet sind Sie im Dezember mit Lithium-Eisenphosphat-Zellen. Inzwischen produzieren Sie auch NMC-Zellen. Ist das problemlos auf einer Linie möglich?

Ja, unsere Produktionsanlage ist flexibel. Das ist ein großer Vorteil unserer 3D-Thick-Layer-Produktionstechnik. Wir produzieren derzeit auf zwei Produktlinien, mit jeweils unterschiedlichen Kathodenmaterialien für zwei unterschiedliche Kunden.

Zu den Vorteilen Ihrer Technologie gehört eine um 20 Prozent höhere gravimetrische Energiedichte. Volumetrisch beträgt der Vorteil 30 Prozent. Lassen sich diese Vorteile in Zukunft noch weiter ausbauen?

Ich sehe da in den nächsten Jahren auf jeden Fall noch Luft nach oben! In einem mit unserer 3D-Thick-Layer-Technologie realisierten Batteriepack, oder Bipolartechnik, entfällt gegenüber herkömmlichen Lösungen eine Anzahl von Kontaktierungen und Anschlüssen. Das erlaubt eine wesentlich bessere Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Raums mit aktivem Material. Unser Produktionsverfahren erlaubt es beispielsweise auch, Temperatur- oder Drucksensoren direkt in die gedruckte Batterie zu integrieren. Perspektivisch würde ich aus heutiger Sicht volumetrisch mindestens noch von einer Steigerungsmöglichkeit von 20 Prozent ausgehen.

Sie produzieren Ihre Zellen mit Kathoden-Material von IBU-Tech. Ist Ihre Fertigungstechnologie genau darauf abgestimmt? Bedeutet das, dass auch Lizenznehmer oder OEMs dieses Kathodenmaterial verwenden müssten?

Nein, unsere 3D-Thick-Layer-Technologie ist nicht auf dieses spezielle Kathodenmaterial hin optimiert. Lizenznehmer oder auch OEMs, die sich für eine Produktion mit unserem Produktionsverfahren entscheiden, sind hinsichtlich des eingesetzten Kathodenmaterials an keine Vorgaben von uns gebunden.

Blackstone Technology hat als erster die Serienproduktion gedruckter Batterien aufgenommen. Wie groß schätzen Sie den zeitlichen Vorsprung gegenüber Ihrem Wettbewerb? Aus welchen Regionen kommt dieser Wettbewerb?

Ich habe bisher keine Veröffentlichungen wahrgenommen, die sich auf der Höhe unseres Produktionsstandards bewegen würden. Ich würde die These wagen, dass wir aktuell einen Vorsprung von zwei bis drei Jahren haben. Der Wettbewerb würde wohl vor allem aus den USA kommen. Dort gab es zuletzt sehr viele Innovationen rund um das Thema 3D-Druck. Sollte jemand in Zukunft mit einer ähnlichen Produktionstechnologie auf den Markt kommen, gehe ich fast davon aus, dass es sich um eine US-amerikanisch-asiatische Kooperation handeln wird.

Mit den aktuell hergestellten Zellen können Sie eine gravimetrische Energiedichte von 220 Wh/kg erreichen. Welche Steigerung ist hier in Ihren Augen noch möglich?

Diese Werte sind abhängig von verschiedenen Rahmenbedingungen. Auf einer Modul- und Systemebene kann ich mir eine Steigerung um 15 bis 20 Prozent vorstellen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Neues Zeitalter der Batterieproduktion beginnt
  2. Wird es Produktionen im Ausland geben?

Das könnte Sie auch interessieren

In Wolfsberg, Kärnten, führt European Lithium In-Fill-Bohrungen durch.

Lithium in Europa

European Lithium will erster regionaler Lieferant…

Key Visual BatteryWorld, Forum Power

Programme sind online

BatteryWorld 2022 und Forum Power Architectures…

Northvolt und Volvo zurren Joint Venture fest.

Entwicklungszentrum für Batterien

Volvo Cars und Northvolt planen Eröffnung für 2022

Blackstone Technology

Blackstone Technology

Game Changer in der Batteriefertigung

PolyCharge-NanoLam-Elemente sind die Bausteine der NanoLam-Gleichspannungszwischenkreis-Kondensatoren.

Exklusive Lizenzvereinbarung

BorgWarner investiert in innovative…

Cellforce Fertigung Hochleistungs-Batteriezellen

Batteriezellen-Fertigung startet 2024

Cellforce errichtet neue Produktion in…

Varta, Rainer Hald

Varta

CTO Rainer Hald wird Teil des Vorstands

Vertiv

Vertiv erweitert USV-Portfolio

Lithium-Ionen-Geräte fürs Edge

Vitesco Technologies: Hochvolt-Inverter sind begehrt

Vitesco Technologies

Milliarden-Auftrag von großem nordamerikanischen…

SVolt Energy Technology

SVolt Energy Technology

Batterien mithilfe von KI smarter und ökologischer…

BorgWarner Headquarter

BorgWarner investiert in Qnovo

Erweiterung des Angebots im Bereich…

Nanotech Energy, Batteries, Lithium

Nicht entflammbare Li-Ion-Batterie

Nanotech Energy gewinnt CES Innovation Award 2022

Nachhaltigkeit in der europäischen Batteriezellfertigung ist vergleichbar.

Europäische Batteriezellfertigung

Nachhaltigkeit bei E-Auto-Batterien ist messbar

Inficon, Batteries

Inficon

Sind der Akku und die Brennstoffzelle dicht?

Diese Brennstoffzellenmodule von Toyota

Toyota

Brennstoffzellen für den Schienenverkehr

Elektromobilität

Volkswagen und Bosch

Gemeinsam Fertigungsprozesse für Batteriezellen…

Die Elektromobilität bringt neue Chancen für die Bordnetz-Branche.

Prognose für Deutschland

Anteil der E-Fahrzeuge soll um über 650 Prozent…

Die Kommunikation zwischen Boden- und Fahrzeugeinheit über Ultra-Breitband sorgt für eine zentimetergenaue Annäherung von Fahrzeug und Laderoboter.

Elektromobilität

Continental entwickelt vollautomatischen…

LG Energy Solutions, Batteries

Börsengang von LG Energy Solutions

Westen könnte Abhängigkeit von China bei Batterien…

unlimit3d/stock.adobe.com

Mit Recyclingstrategie und klaren Zielen

Europa drückt bei der Fertigung von Batteriezellen…

Kautex Textron

Geht’s auch ohne Metall?

Gehäuse für Hochvoltbatterien aus Vollkunststoff

In Zusammenarbeit mit mehreren Partnern entwickelt Schaeffler eine Brennstoffzelle auf LOHC-Basis.

Partnerschaft mit Hydrogenious LOHC

Schaeffler entwickelt sichere und kostengünstige…

Verwandte Artikel

elektroniknet