Die 10 größten Foundries X-Fab erstmals unter den Top Ten

Die Rangfolge der zehn größten Foundries der Welt. Samsung und Powerchip sind die beiden einzigen Integrated Device Manufacturers, die Trendforce in die Untersuchung aufgenommen hat. Die Umsätze sind geschätzt.
Die Rangfolge der zehn größten Foundries der Welt. Samsung und Powerchip sind die beiden einzigen Integrated Device Manufacturers, die Trendforce in die Untersuchung aufgenommen hat. Die Umsätze sind geschätzt.

Um 7,7 Prozent ist der Umsatz der Foundries im ersten Halbjahr 2018 auf 29 Mrd. Dollar gefallen. Doch einige sind gegen den Trend gewachsen.

Denn der Rückgang der Nachfrage nach Smartphones im ersten Halbjahr 2018 habe auch den Bedarf an Chips aus diesem Sektor reduziert und das sei auf das Foundry-Geschäft nicht ohne Auswirkungen geblieben wie Trendforce in der neusten Marktanalyse zum ersten Halbjahr 2018 berichtet.  

X-Fab ist unter die Top Ten vorgerückt. Im aktuellen Halbjahr schätzt Trendforce den Umsatzzuwachs des Unternehmens gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 4,6 Prozent. X-Fab profitiert von der starken Nachfrage in den Sektoren Automotive und Industrie. Auch technisch habe sich einiges getan: So bietet X-Fab jetzt die Fertigung von SiC-Komponenten auf 150-mm-Wafern an, die Kapazität liegt bei 30.000 Wafern pro Monat.

Auch andere Foundries arbeiten an SiC und GaN. Laut Trendforce ist VIS die erste Foundry, die GaN-on-Silicon-Prozesse auf 200-mm-Wafern anbietet. Esil Technologies aus Taiwan arbeite ebenfalls an der Entwicklung von SiC- und GaN-Wafern.

Im ersten Halbjahr 2018 von Trendforce hat sich X-Fab erstmals unter die Top Ten vorgeschoben und Dongbu HiTek vom zehnten Platz verdrängt.

An der Reihenfolge der ersten drei Hersteller hat dies nichts geändert: Auf Platz 1 liegt TSMC, gefolgt von Globalfoundries und UMC. TSMC ist zwar etwas weniger zugelegt als erwartet, konnte aber trotz Gegenwind einen Marktanteil von 56,1 Prozent erreichen. Globalfoundries war weniger von der sinkenden Nachfrage aus dem Smartphone-Sektor betroffen und konnte sogar ein kleines Wachstum realisieren.  UMC leidet laut Trendforce etwa unter der starken Dominanz von TSMC auf dem Gebiet der neusten Prozesstechniken. Derzeit versuche UMC neue Kunden ajf Basis der 28- und 14-nm-Prozesse zu gewinnen.

Samsung plant seit einiger Zeit, das Foundry-Geschäft deutlich anzukurbeln und hat dazu eine eigene Einheit gegründet. Aktuell liegt das Unternehmen unter den Foundry-Anbietern auf Platz 4. Derzeit treibe Samsung vor allem die Multi-Project-Wafer-Services voran und lote neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit potenziellen Kunden aus.

Die chinesische SMIC auf Platz 5 arbeite daran, die Ausbeute des 28-nm-Prozesses zu verbessern, die Umsatztreiber für SMIC sind allerdings die älteren eingefahrenen Prozesse, deren Ausbeute sich bereits auf hohem Niveau befindet und mit deren Hilfe das Unternehmen vor allem für Firmen aus China produziert.

TowerJazz hat den Produktmix mehr auf die Fertigung von ICs ausgerichtet, die eine hohe Marge versprechen. Während des laufenden Anpassungsprozesses ist der Umsatz um 4 Prozent gefallen.  

Kräftig zugelegt hat Powerchip: Das Unternehmen kann sich über einen Umsatzzuwachs um 27 Prozent freuen.

Nach wie vor ist die Fertigungskapazität von ICs auf 200-mm-Wafern äußerst knapp. Das freut die Foundries, die ihre Dienste auf Basis von Wafern mit einem Durchmesser von 8 Zoll anbieten, denn die Preise dafür sind weiter gestiegen. Deshalb konnten VIS und Hua Hong Semiconductor Rekordumsatzzuwächse von 15.1 bzw. 13,5 Prozent realisieren.

Die Rangfolge der zehn größten Foundries der Welt. Samsung und Powerchip sind die beiden einzigen Integrated Device Manufacturers, die Trendforce in die Untersuchung aufgenommen hat. Die Umsätze sind geschätzt.