Schwerpunkte

Morris Chang zum Handelsstreit

Apple-Lieferkette und TSMC leiden

08. Mai 2018, 08:19 Uhr   |  Heinz Arnold

Apple-Lieferkette und TSMC leiden
© TSMC

Wie können TSMC und andere Firmen auf die Auswirkungen regieren, die ein eskalierender Handelsstreit zwischen China und den USA nehmen könnte? Morris Chang, Chairman von TSMC, der im Juni nach 30 Jahren zurücktritt, hat keine Antwort.

Sollte der Handelsstreit zwischen China und den USA eskalieren, könnte Apples Lieferkette leiden, so TSMC-Chairman Morris Chang.

Auch TSMC wäre von höheren Zöllen zwischen den beiden Staaten negativ betroffen, erklärte er in einem Interview mit der Financial Times. Schon weil chinesischen Firmen so viele US-Produkte in China assemblieren. Einer solchen Herausforderung hätte er sich während seiner Zeit an der Spitze von TSMC – immerhin 30 Jahre – nicht gegenüber gesehen. Im Moment ist TSMC dabei, eine neue Fab für voraussichtlich 20 Mrd. Dollar in Taiwan zu bauen.

Er hatte schon im vergangenen Jahr angekündigt, im Juni von seinem Amt zurückziehen zu wollen. Wie seine Nachfolger auf die Herausforderung reagieren sollten, wüsste auch er nicht.

Andere Firmen aus Taiwan sind neben TSMC ebenfalls in der Lieferkette an wichtiger Stelle vertreten. Dazu gehören Hon Hai Precision (Foxconn), Pegatron, Wiston, Largan Precision (Linsen) und Catcher Technology (Metallgehäuse). Laut Yuanta Securities aus Taipei könnten die Zulieferer von Apple, die keine Werke außerhalb Chinas betreiben, stark unter den Auswirkungen des Handelsstreits leiden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere 47 Mrd. Dollar für eigene Chipindustrie
Mediatek darf an ZTE liefern
Bitte um Aufhebung des Lieferstopps
Morris Chang zieht sich zurück
Chinas IC-Hersteller 2018
China: über ARM-Joint-Venture zur IC-Unabhängigkeit

Verwandte Artikel

TSMC Europe B.V.