Schwerpunkte

700.000 Wafer pro Monat

Chinas IC-Hersteller 2018

17. Januar 2018, 09:43 Uhr   |  Heinz Arnold

Chinas IC-Hersteller 2018
© Trendforce

Umsatz und Wachstum der chinesischen Halbleiterindustrie seit 2012.

Bis Ende des Jahres wird China die Kapazität der Fabs für die Verarbeitung von 300-mm-Wafern um 42 Prozent auf 700.000 Einheiten pro Monat gesteigert haben.

Das prognostizieren die Analysten von Trendforce in ihrer neusten Marktstudie. Der Umsatz der Wafer-Hersteller werde 2018 um 27 Prozent auf 177 Mrd. RMB steigen.

Über die vergangenen zwei Jahre befanden sich 28 neue Fabs in Planung oder im Bau, bei 20 von ihnen handelt es sich um 300-mm-Werke, die übrigen sind auf die Verarbeitung von 200-mm-Wafern ausgelegt. Die meisten dieser Fabs werden in diesem Jahr die Fertigung aufnehmen. Unter den Betreibern finden sich chinesische Hersteller, aus dem Ausland finanzierte Hersteller und Joint-Ventures. Die rein chinesischen Hersteller kommen auf die Hälfte der gesamten Fertigungskapazität. Die von ausländischen Geldgebern betriebenen Fabs verfügen allerdings über die fortschrittlicheren Prozesstechniken.

In China sind eine Reihe neuer Halbleiterhersteller entstanden, deren größte SMIC ist. Sie legen ihren Schwerpunkt auf die Produktion von ICs auf der 28-nm-Ebene. Parallel dazu fahren sie die Fertigung von Chips auf Basis von 14-nm-Prozessen hoch. Auf die Fertigung von Spiehcer-ICs habensich unter anderem   Yangtze Memory Technologies Company (YMTC), Fujian Jinhua Integrated Circuit (JHICC) und Innotron fokussiert.

Zu den ausländischen Herstellern, die Fabs betreiben, gehören TSMC in Nanjing und Globalfoundries in Chengdu. 

Intel betreibt in Dalian eine Logik-IC-Fab und hatte 2015 angekündigt, sie für die Fertigung von 3D-NAND-Speicher-ICs umrüsten zu wollen.  

Big Fund

Die chinesische Regierung gibt viel Geld für den Aufbau einer eigenen Halbleiterindustrie aus. Dazu hat sie den »Big Fund« aufgelegt, der laut Trendforce auf ein Volumen von rund 1 Billiarde RMB kommen wird. Geld vom Big Fund erhalten Firmen wie SMIC, Huahong Grace, Shanghai Huali Microelectronics, YMTC, Silan Microelectronics und Navtech. Einige Schlüsselprojekte befinden sich noch in der Verhandlungsphase.

Für Fabs, in die der Big Fund investiert, besteht ein geringeres Risiko als für solche, in die »nur« lokale Funds Geld stecken: Laut TrendForce sei das Geld, das lokale Investoren aufbringen können, vergleichsweise begrenzt. Andererseits läge das Risiko hoch, weil neue Fabs zuerst viel Kapital erfordern und sie häufig mit zunächst geringer Auslastung über die Runden kommen müssen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

China bremst Speicherpreise
Die wichtigsten IC-Firmen in China
Wer hat Angst vor China?
Chinas IC-Designer wachsen und wachsen
Wann schlagen Chinas Chip-Investitionen durch?
»Big Fund« lässt Chinas IC-Firmen kräftig wachsen

Verwandte Artikel

TSMC Europe B.V., GLOBALFOUNDRIES Europe Ltd.