Schwerpunkte

Bosch und Microsoft

Kooperation für Entwicklung Software-definierter Fahrzeuge

18. Februar 2021, 16:55 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Kooperation für Entwicklung Software-definierter Fahrzeuge
© Robert Bosch

Bosch und Microsoft arbeiten gemeinsam an einer Softwareplattform für die Vernetzung von Fahrzeug und Cloud.

Bosch und Microsoft entwickeln künftig gemeinsam eine Softwareplattform für die Vernetzung von Fahrzeugen und Cloud. Ziel: Die Fahrzeugsoftware soll schneller und während des gesamten Autolebens weiterentwickelt sowie über die Cloud auf die Steuergeräte und Fahrzeugrechner aufgespielt werden.

In den kommenden Fahrzeuggenerationen spielt Software eine immer wichtigere Rolle. Auch weil Trends wie Elektromobilität, automatisiertes Fahren und moderne Mobilitätsdienstleistungen erst durch Software möglich werden. Deshalb erfolgen auch Updates und Upgrades künftig viel häufiger. Wegen hoher Sicherheitsanforderungen während der gesamten Fahrzeuglebensdauer sind drahtlose Software-Updates und digitale Dienste für Autos jedoch sehr aufwändig. Zusätzliche Komplexität entsteht durch zahlreiche verschiedene Baureihen und Modellvarianten. Bosch bringt in die Entwicklungskooperation daher einerseits sein Verständnis von elektrischen und elektronischen Architekturen, Steuergeräten und Fahrzeugcomputern ein, das für die Over-the-Air-Updates der Fahrzeuge erforderlich ist. Andererseits steuert das Unternehmen Software-basierte Produkte und Entwicklungswerkzeuge für Fahrzeuge bei. Dazu gehören Basissoftware und Middleware für Fahrzeugcomputer und Steuergeräte, ebenso wie Cloud-basierte Software-Bausteine, um drahtlose Aktualisierungen auf ganze Fahrzeugflotten aufzuspielen. Dank der vorintegrierten Plattformlösung werden Over-the-Air-Aktualisierungen, mit denen die Fahrzeugsoftware immer aktuell bleibt, deutlich weniger komplex. Das wird möglich, weil die Software-Architekturen von Fahrzeugen und Cloud nun nahtlos zusammenpassen.

Bosch und Microsoft planen zudem, bestehende Software-Werkzeuge entscheidend weiterzuentwickeln. Sie sollen es Automobilherstellern und Zulieferern ermöglichen, ihre eigene Software-Entwicklung zu vereinfachen und zu beschleunigen, dabei jedoch weiterhin die hohen Sicherheitsanforderungen der Automobilindustrie einzuhalten. Die Unternehmen wollen außerdem die vollintegrierte GitHub-Enterprise-Plattform nutzen. Es ist darüber hinaus geplant, wichtige Teile der neuen Softwareplattform als Open Source auf GitHub.com für Entwickler bereitzustellen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fusion Project arbeitet an Automotive-Datenmanagement-Plattform
Jetzt Automotive-Vorträge einreichen!
Datenmengen per KI bändigen
Volkswagen und Microsoft arbeiten an Automated Driving Platform
Skalierbares Ladesystem für Elektrofahrzeuge
Automotive-Trends auf der embedded world Conference
Anti-Aquaplaning-System bei dynamischen Testfahrten erprobt

Verwandte Artikel

Robert Bosch, Microsoft Deutschland GmbH