Schwerpunkte

Steuergerät vSECC von Vector Informatik

Alle DC-Ladefunktionen intelligenter Ladestationen übernommen

24. Februar 2021, 08:03 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Alle DC-Ladefunktionen intelligenter Ladestationen übernommen
© Vector Informatik

Der Supply Equipment Communication Controller von Vector Informatik bündelt dort alle Steuerungs- und Kontrollfunktionen in einem Gerät.

Vector hat das Steuergerät vSECC vorgestellt, das im Bereich DC-Schnellladen alle Kommunikations- und Steuerungsfunktionen in der Ladestation übernimmt. Der Controller steuert die Kommunikation mit Fahrzeug und Back-End sowie die Leistungselektronik.

Der Ladestations-Controller Supply Equipment Communication Controller, kurz vSECC, ist ein von Vector in Serie produziertes Steuergerät, das die gesamte Ladekommunikation zu den Elektrofahrzeugen steuert und überwacht. Damit benötigen Entwickler ab sofort nur noch ein einzelnes Gerät für die Kommunikation der Ladestation mit Fahrzeug und Back-End und das Ansteuern der Leistungselektronik über CAN oder Ethernet. Bislang waren dazu mehrere Geräte nötig.

Die Hauptfunktionen einer DC-Ladestation bestehen aus der Kommunikation mit dem Fahrzeug während des Ladens, der Überwachung der kontinuierlichen Fahrzeugverbindung und dem Steuern der Leistungselektronik abhängig von Fahrzeuganforderungen. All diese Funktionen übernimmt der Controller. Das Steuergerät besitzt sowohl die Schnittstellen als auch die Rechenleistung, um die Ladestation komplett zu steuern. Es ist kein weiterer Controller, keine weitere Intelligenz für die Steuerung des Ladevorgangs notwendig, so dass sich Platz in der Ladestation sparen und sich zudem der Integrationsaufwand reduzieren lässt.

Der Controller steuert über die Hardware-Schnittstellen CAN und Ethernet die beim DC-Laden erforderliche Leistungselektronik in den Ladestationen an und überwacht diese. Damit haben Entwickler und Hersteller von Ladeausrüstung und -einrichtung große Freiheit bei der Auswahl der Leistungselektronik. Zudem können sie alle Funktionen adressieren – auch die wichtigen elektrischen Sicherheitsfunktionen, wie die Absicherung und Überwachung der Fahrzeugkontaktierung. Der Vorteil: Durch die integrierte Hardware-Überwachung kann eine gefährliche Spannung im Fehlerfall sehr schnell abgeschaltet werden. Das Steuergerät kommuniziert also Richtung Fahrzeug, Leistungselektronik und User-Interface. Alle Peripheriekomponenten wie RFID-Reader, Sensoren und Smart Meter in der Ladestation werden direkt an den Controller angeschlossen.

Auch Hersteller von Leistungselektronik im Bereich erneuerbare Energie, wie Photovoltaik, profitieren von dieser Ladestationssteuerung. Denn auf Basis der heutigen Technik lässt sich mit vSECC ein DC-Ladepunkt einfach realisieren, wie die Praxisanwendung der Hochschule Bochum zeigt. Dort wird in einem Pilotprojekt ein mobiler Ladecontainer für E-Fahrzeuge gebaut, der über Photovoltaik-Zellen auf dem Dach und einem Ladeanschluss verfügt. Dank der schnellen und einfachen Integrierbarkeit des neuen Steuergerätes ist der Ladecontainer in kurzer Zeit einsatzbereit.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Vector Informatik GmbH