Schwerpunkte

Weltweiter IC-Markt

Wachstum trotz Corona-Krise

16. Juli 2020, 06:23 Uhr   |  Heinz Arnold

Wachstum trotz Corona-Krise
© IC Insights

Die Höhe des »Market Direction Indicator« (1Q/4Q) eines jeden Jahres im Vergleich zu dem tatsächlich am Ende eines jeden Jahres erreichtem Gesamtwachstum des Umsatzes im weltweiten IC-Markt über die vergangenen 36 Jahre.

Trotz der Corona-Pandemie wird der weltweite IC-Markt in diesem Jahr voraussichtlich um 3 Prozent wachsen. 2019 war er um 15 Prozent eingebrochen.

Zwischen 1984 und 2019 lag der saisonal bedingte sequentielle Rückgang des Umsatzes im weltweiten IC-Markt laut IC Insights im ersten Quartal eines jeden Jahres bei durchschnittlich 2 Prozent. Für das erste Quartal 2020 ermittelten sie einen Rückgang gegenüber dem vierten Quartal 2019 von 3 Prozent, was also leicht unter dem Durchschnittswert der vergangenen 36 Jahre liegt. Die Analysten von IC Insights sehen den Rückgang des ersten Quartals eines jeden Jahres gegenüber dem vierten Quartal des Vorjahres als einen guten Indikator für die Richtung und die Intensität der Veränderung im Verlauf der folgenden drei Quartale an. Ausnahmen bildeten nur die Abschwungjahre 1985 und 2001.

Der »Market Direction Indicator«, den IC Insights vor 23 Jahren entwickelt hat, zeigt die zu erwartende Richtung und die Intensität an, die die Marktentwicklung in einem jeweils gegebenen Jahr wahrscheinlich nehmen wird, nicht die Höhe, die das prozentuale Wachstum am Endes eines jeden Jahres tatsächlich erreichen wird.  Zum Beispiel lag die Änderung des Umsatzes im ersten Quartal 2017 gegenüber dem vierten Vorjahresquartal bei 0 Prozent. Das Umsatzwachstum 2017 erreichte 25 Prozent. 2011 wuchs der Umsatz im ersten Quartal gegenüber dem vierten Quartal 2010 um 1 Prozent, das Wachstum für das gesamte Jahr 2011 erreichte am Ende 1 Prozent.

Weil die jährliche Wachstumsrate des IC-Marktes eben zyklischer Natur sei, halten die Analysten von IC Insights den 1Q/4Q-Wert für einen guten Indikator der jeweiligen Wachstumsrichtung. Das erste Quartal eines jeden Jahres bilde die Basis, über der sich dann das weitere Jahreswachstum aufbaut.

Wenn das 1Q/4Q-Verhältnis eines bestimmten Jahres besser ist als das 1Q/4Q-Verhältnis des Vorjahres, dann ist zu erwarten, dass die jährliche Wachstumsrate für das aktuelle Jahr über der des Vorjahres liegt. Liegt das 1Q/4Q-Verhältnis unter dem Wert des Vorjahres, so ist für das aktuelle Jahr mit einem Rückgang zu rechnen.

Das 1Q/4Q-Verhältnis 2020 liegt mit -3 Prozent deutlich über dem des Vorjahreswertes von -17 Prozent. Deshalb sagt IC Insights trotz der Auswirkungen der Corona-Krise für 2020 voraus, dass sich der IC-Markt sehr viel besser entwickelt als 2019, als er um 15 Prozent einbrach.

Noch im Januar 2020 waren die Analysten davon ausgegangen, dass der Umsatz des IC-Marktes im ersten Quartal 2020 gegenüber dem vierten Quartal 2019 um 5 Prozent zurückginge und sagten ein Wachstum für das Gesamtjahr in Höhe von 8 Prozent voraus. Nachdem der aktuelle Wert jetzt sogar höher liegt, nämlich bei -3 Prozent,  hätten die Analysten ohne die Effekte der Corona-Krise vorhergesagt, dass der Umsatz 2020 um mindestens 10 Prozent wachsen werde. Aufgrund der besonderen Situation in diesem Jahr prognostizieren sie nunmehr ein Wachstum von 3 Prozent für dieses Jahr – was angesichts der Krise immer noch ein überraschend hoher Wert ist.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

IC-Hersteller aus den USA weiter mit Abstand vorne
Plus 5 % im 2. Quartal - dann fallen die NAND-Preise
Elektrifizierung hilft aus Krise

Verwandte Artikel

IC Insights Inc.