Plus 7 statt 11 Prozent

Speicher-ICs drücken Halbleiter-Markt

8. September 2022, 8:11 Uhr | Heinz Arnold
Der monatliche Umsatz von DRAM-Hersteller Nanya im Jahr 2021 und bis August 2022. Die Zahlen zeigen, wie heftig und schnell der DRAM-Markt abstürzte.
Der monatliche Umsatz von DRAM-Hersteller Nanya im Jahr 2021 und bis August 2022. Die Zahlen zeigen, wie heftig und schnell der DRAM-Markt abstürzte.
© IC Insights

Wegen des Einbruchs im Markt für Speicher-ICs hat IC Insights die Umsatzerwartung für den weltweiten Halbleitermarkt 2022 im August von plus 11 auf plus 7 Prozent nach unten korrigiert.

»Als ob im Juni 2022 jemand den Ausschalter für den Speicher-IC-Markt gedrückt hätte«, schreiben die Analysten von IC Insights. Die wenigen Hersteller von Speicher-ICs, die die Entwicklung kommentieren wollen, führen den plötzlichen Absturz auf massive Lagerkorrekturen bei ihren Kunden zurück, die derzeit stattfänden und sich noch bis mindestens in das Frühjahr 2023 erstrecken würden. 

IC Insights führt mehrere Aussagen von Speicher-IC-Herstellern an, die erkennen lassen, wie sich der Markt über die vergangenen Monate gedreht habe: 

  • Als Micron das dritte Quartal des Finanzjahres im Mai beendet hatte, habe das Unternehmen bereits davor gewarnt, dass sich im Speicher-IC-Markt ein Unwetter zusammenbraue. Obwohl Micron das dritte Quartal noch mit soliden Zahlen abschließen konnte, rechnete es mit einem Umsatzeinbruch von 17 Prozent im vierten Quartal, das im August endete, und korrigierte dies später sogar noch auf minus 21 Prozent. 
  • NAND-Flash-IC-Hersteller Western Digital erklärte in seiner Telefonkonferenz zum zweiten Quartal, dass die Lagerkorrektur im Sektor der NAND-ICs während des dritten Quartals 2022, »mit Bestimmtheit sehr, sehr scharf ausfallen wird.« Das Unternehmen rechnete deshalb mit einem Umsatzrückgang um insgesamt 18 Prozent. Weil Western Digital die Hälfte des Umsatzes mit Festplatten erwirtschaftet, deren Rückgang laut IC Insights sehr viel moderater ausfiele, gehen die Analysten sogar von einem Minus in Höhe von 20 Prozent im NAND-IC-Sektor aus, den das Unternehmen im dritten Quartal hinnehmen müsse. 
  • Erst Anfang September hatte Kyung Kye-hyun, Co-CEO von Samsung und Chef der Halbleiter-Einheit des Konzerns, erklärt: »Die zweite Hälfte dieses Jahres sieht schlecht aus und für nächstes Jahr gibt es keine Anzeichen für eine deutliche Verbesserung.«
  • Zwar handelt es sich bei Nanya um einen relativ kleinen Hersteller von DRAMs, aber die monatlichen Umsatzzahlen, die das Unternehmen mit Sitz in Taiwan veröffentlicht, geben einen Eindruck davon, wie schnell im DRAM Markt der Wechsel von Boom zu Absturz erfolgen kann. Im August 2022 erzielte Nanya nur noch 39 Prozent des Umsatzes vom August 2021 und lag um 53 Prozent unter dem Umsatz im März 2022 – nur fünf Monate sind seit dem verstrichen. 

 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Die Monatlichen Umsatzzahlen von DRAM-Hersteller Nanya im Jahr 2021 und bis August 2022.
Der Umsatz der führenden drei Halbleiterhersteller im Jahr 2021 und im zweiten sowie dem dritten Quartal (geschätzt) 2022.
© IC Insights

Weil sich die Speicher-IC-Preise im freien Fall befinden, rechnet IC Insights damit, dass TSMC im dritten Quartal 2022 Samsung in der Rangfolge der größten IC-Hersteller der Welt wieder vom ersten Platz verdrängen werde. Mit einem Umsatz, der um 23 Prozent unter dem von TSMC liegt, werde Intel auf Platz 3 der Rangfolge landen. TSMC war im vergangenen Jahr nur auf den dritten Platz der weltweiten Top Ten unter den Halbleiterherstellern gelandet, mit einem Umsatz, der um 31 Prozent unter dem Umsatz von Intel gelegen hatte. Das zeigt, wie schnell sich die Dinge im Halbleitermarkt ändern können. 

Um die gewaltige Marktbedeutung des Unternehmens zu unterstreichen, definieren die Analysten von IC Insights eine »finale Umsatzzahl« für eine Pure-Play-Foundry wie TSMC. Um wiederum auf die »finale Umsatzzahl« zu kommen, müsse das Geld, das ein Kunde von TSMC, beispielsweise AMD, für ein dort gefertigtes IC bezahlt, verdoppelt werden. Denn das sei der Preis, den AMD vom Systemhersteller verlange, der ein solches IC  in seinen Geräten verbaut. Der Faktor 2 für die »finale Umsatzzahl« gehe von einer Marge von 50 Prozent für AMD aus.

Damit ermittelt IC Insights die »finale Umsatzzahl« für TSMC und kommt so auf einen Umsatz in Höhe von 113,7 Mrd. Dollar für das Gesamtjahr 2021 – was einem Anteil von 18,5 Prozent am Gesamtmarkt für Halbleiter 2021 entspräche. Allein im dritten Quartal 2022 erreiche TSMC einen »finalen Umsatz« von 40,4 Mrd. Dollar – und damit läge der Anteil am Gesamtmarkt sogar schon bei 25 Prozent.  


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

IC Insights Inc.