Schwerpunkte

Standort Europa gestärkt

Nexperia investiert 700 Mio. US-Dollar vor allem in Europa

17. Juni 2021, 12:00 Uhr   |  Ralf Higgelke

Nexperia investiert 700 Mio. US-Dollar vor allem in Europa
© Nexperia

Blick in die Hamburger Wafer-Fab, in die Nexperia weiter investieren will.

Nach der Investition in eine 300-mm-Fab nahe Shanghai legt Nexperia nach. In den nächsten zwölf bis 15 Monaten will das Unternehmen 700 Millionen US-Dollar vor allem in die europäischen Wafer-Fabs stecken.

»Dies ist eine spannende Zeit für den weltweiten Halbleitermarkt, der sich nach den Herausforderun­gen der ersten Hälfte des letzten Jahres wieder erholt hat«, erklärt Achim Kempe, Chief Operating Officer von Nexperia. »Nexperia erreichte einen Produktumsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020, mit einem rapiden Anstieg der Nachfrage im dritten und vierten Quartal. Dieser Aufschwung hat sich in diesem Jahr bisher gehalten und wir erwarten, dass dies auch langfristig so bleiben wird. Die 700 Millionen US-Dollar Investitionen stellen sicher, dass wir weiterhin die Technologie und die Fertigungskapazitäten bereitstellen können, die nötig sind, um unsere Produkte in Mengen zu liefern, die der steigenden Nachfrage gerecht werden.«

Nexperia, Semiconductors, Achim Kempe
© Nexperia

Achim Kempe, Nexperia: »Die 700 Millionen US-Dollar Investitionen stellen sicher, dass wir weiterhin die Technologie und die Fertigungskapazitäten bereitstellen können, die nötig sind, um unsere Produkte in Mengen zu liefern, die der steigenden Nachfrage gerecht werden.«

In Folge wird die Produktion in der Hamburger Fab, die derzeit mehr als 35.000 Wafer (8-Zoll-Äquivalent) pro Monat (70 Milliarden Halbleiter pro Jahr) produziert, ab Mitte 2022 um weitere 20 Prozent steigen. In Nexperias TrenchMOS-Fab in Manchester (Großbritannien) wird die Produktionskapazität von derzeit 24.000 Wafern (8-Zoll-Äquivalent) pro Monat bis Mitte 2022 um 10 Prozent steigen.

Auch die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten werden deutlich ausgeweitet, mit neuen Laboren und anderen Einrichtungen an allen Standorten. Dazu gehört auch der Hauptsitz von Nexperia in Nijmegen, wo der Geschäftsbereich Analog & Logic angesiedelt ist. Die Rekrutierungsaktivitäten werden verstärkt, da Nexperia weltweit mehr als 200 offene Stellen, hauptsächlich in verschiedenen technischen Bereichen, besetzen möchte.

Nexperia, Toni Versluijs
© Nexperia

Toni Versluijs, General Manager von Nexperias MOSFET- und GaN-FET-Geschäft: »Wir investieren weiterhin in Produkte, Prozesse und Mitarbeiter in unseren Fabriken und F&E-Einrichtungen. Diese anhaltenden Aktivitäten spiegeln unseren Glauben an die langfristigen Aussichten für den Leistungshalbleitersektor wider.«

Die Investitionen stehen im Einklang mit der Strategie des Unternehmens, global zu wachsen, seine Produktionskapazitäten und seinen Marktanteil zu erhöhen. »Schon vor Beginn der Pandemie verfolgte Nexperia eine starke globale Wachstumsstrategie«, betont Toni Versluijs, General Manager von Nexperias MOSFET- und GaN-FET-Geschäft. »Diese Bemühungen zahlen sich jetzt aus. Ein Beispiel ist die bevorstehende Freigabe unserer ersten Leistungs-MOSFETs aus der neuen 8-Zoll-Produktionslinie in Manchester. Während sich der Markt weiter erholt, investieren wir weiterhin in Produkte, Prozesse und Mitarbeiter in unseren Fabriken und F&E-Einrichtungen. Diese anhaltenden Aktivitäten spiegeln unseren Glauben an die langfristigen Aussichten für den Leistungshalbleitersektor wider.«

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nexperia