Neue Prozessor-Plattform von NXP Entwicklungszeiten reduzieren

NXP hat mit der S32 eine neue Prozessor-Plattform für die Steuerung und das Daten-Processing im Fahrzeug entwickelt.
NXP hat mit der S32 eine neue Prozessor-Plattform für die Steuerung und das Daten-Processing im Fahrzeug entwickelt.

Halbleiterhersteller NXP hat mit der Prozessor-Plattform S32 ein neues Konzept für die Steuerung und das Daten-Processing im Fahrzeug der Zukunft vorgestellt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine elektrisches, voll vernetztes oder selbstfahrendes Auto handelt.

»Wir müssen die Architektur aufräumen«, erklärt Lars Reger, CTO von NXP, die Herausforderung, die insbesondere ins Zukunft beim autonomen und vernetzten Fahren eine wichtige Rolle spielt. Die Plattform NXP S32 ist eine voll skalierbare Rechenarchitektur für Fahrzeuge und wird schon bald im Premium- und Volumenmarkt zum Einsatz kommen. Das Besondere daran ist die einheitliche Architektur von Mikrocontrollern (MCUs) und Mikroprozessoren (MPUs) mit identischer Software-Umgebung über verschiedene Anwendungs-Plattformen.

Heute werden in modernen Fahrzeuge Applikationen mit unterschiedlichen Software-Ansätzen eingesetzt, was Automobilherstellern die Integration erheblich erschwert. Schließlich kommt in einem modernen Premiumfahrzeug mehr Software-Code zum Einsatz als in einem modernen Passagierflugzeug. Diese Komplexität setzt Autohersteller und Zulieferer unter Druck, denn die Industrie erwartet stetig steigende Funktionalität bei immer kürzeren Innovationszyklen.

Hierfür wurde die Plattform NXP S32 entwickelt, die über hohe Rechenpower verfügt und gleichzeitig funktional sicher bis ASIL D ist. Darüber hinaus weist sie einen nahtlosen Übergang zu MPU-Leistungsstufen sowie eine einheitliche Software-Entwicklungsumgebung für alle Anwendungsbereiche auf. Die neue Software-Entwicklungsumgebung ermöglicht es, Forschungs- und Entwicklungsergebnisse an anderer Stelle wiederzuverwenden und sich schnell auf veränderte Fahrzeug-Architekturen und kurze Markteinführungszyklen einzustellen.

»Mit unserer Plattform sind wir für beide Arten von Automobilherstellern interessant   sowohl für die traditionellen als auch für Newcomer, wie Tesla oder chinesische Hersteller«, betont Lars Reger. »Denn sie streben standardisierte Abläufe und Methoden über alle Fahrzeugdomänen, Segmente und regionalen Märkte hinweg an.«