Schwerpunkte

Batteriezellen entwickeln und fertigen

VW-Chef spricht von »erschreckender Abhängigkeit« von Asien

22. August 2018, 10:15 Uhr   |  dpa

VW-Chef spricht von »erschreckender Abhängigkeit« von Asien
© Volkswagen

Volkswagen baut im Werk Salzgitter stufenweise ein »Center of Excellence Batterie« auf – Kompetenz für die Entwicklung und Fertigung von Batteriezellen und -modulen.

VW-Chef Herbert Diess sieht in der großen Marktmacht asiatischer Anbieter bei Batteriezellen für E-Autos ein Problem für die deutschen Hersteller.

Dem »Handelsblatt« sagte der Manager, die heimischen und europäischen Autobauer müssten sich hier angesichts der künftigen Bedeutung der Technologie endlich zu einer eigenen Entwicklung und Fertigung durchringen: »Ich finde es erschreckend, dass wir in diese große Abhängigkeit geraten sind.«

Bis zum Jahr 2025 könnte für die Branche ein Umsatzpotenzial von bis zu 60 Milliarden Euro entstehen. »Noch ist es nicht zu spät, der Einstieg kann noch gelingen«, betonte Diess. Bei Volkswagen setze man aber mittelfristig auf Batterien mit Feststoffzellen. Und er selbst favorisiere Investitionen von Autozulieferern, weniger von den Autobauern selbst, sagte Diess.

Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte eine VW-eigene Produktion von Batteriezellen zuletzt nicht ausgeschlossen. »Entgegen der Haltung des Vorstands unterstützen wir als Betriebsrat keine Strategie, die darauf ausgerichtet ist, Zellen langfristig ausschließlich bei Zulieferern zu kaufen«, sagte er der Deutschen Presse-Agentur im Frühjahr. Wichtig seien aber politische Diskussionen darüber, »wie wir Rahmenbedingungen schaffen können, die eine Produktion am Standort Deutschland wirtschaftlich machen«. Im Werk Salzgitter wird eine Pilotfertigung von Zellen aufgebaut, um Erfahrungen zu sammeln.

Anfang Juli war außerdem der Vertrag für ein Großprojekt des chinesischen Herstellers CATL in Thüringen unterzeichnet worden. Dort soll eine der größten Batteriezellen-Fabriken für Elektroautos in Europa entstehen – als erster Kunde vergab der VW-Rivale BMW einen Milliarden-Auftrag. Diess sagte dem »Handelsblatt«: »Die Chinesen zeigen in Deutschland ja gerade, dass der Einstieg auch mit etwas Verspätung machbar ist.« Volkswagen, Daimler und BMW kaufen Zellen bisher in Asien und bauen diese dann selbst zu großen Akkus zusammen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet
Deutsche Autobauer schwächeln, Konkurrenz macht Boden gut
Siemens und ubitricity liefern Teil der GULCS-Ladeinfrastruktur
Stromerzeugung an Bord sorgt für weniger Gewicht
9-Tonnen-Achse der HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen
FZ Jülich entwickelt schnell­ladefähige Fest­körper­batterie
Hochleistungsladen wird alltagstauglich
Beurlaubter VW-Vorstand soll entlassen werden
Marktpotenzial für E-Kleintransporter in Stadt nutzen

Verwandte Artikel

Volkswagen AG, BMW AG, Daimler AG