Schwerpunkte

Autobahnverkehr messtechnisch erfassen

Digitaler Zwilling der A9

23. August 2018, 11:28 Uhr   |  Markus Haller

Digitaler Zwilling der A9
© IPG Automotive

Durch das Providentia-Projekt wird die A9 zum Testfeld für Sensor- und Mobilinfrastruktur. IPG Automotive steuert dazu die Simulationssoftware CarMaker bei.

Fahrerassistenzsysteme sollen Zugriff auf ein deutlich exakteres Abbild der aktuellen Verkehrslage erhalten. Verteilte Sensorik entlang der Autobahn erzeugt dafür einen digitalen Zwilling des Autobahnverkehrs. Ein Testfeld entsteht gerade auf der A9.

Zwei intelligente Messpunkte wurden bereits eingerichtet. Sie bestehen aus verteilter Sensorik und Kommunikationsmodulen, angebracht unter bestehenden Schilderbrücken auf der Höhe Garching-Süd. Radarsensoren und Kameras erfassen den Verkehr in beiden Fahrtrichtungen. Die Daten werden lokal vorverarbeitet und gelangen per Mobilfunk und Glasfaser an ein Backend. Dort entsteht ein digitaler Zwilling des Autobahnabschnitts.

6,1 Millionen vom BMVI

Das Testfeld ist Teil desForschungsprojekts Providentia. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) steuert 6,1 Millionen Euro an Fördergeldern bei, damit hier auch der Prototyp eines 5G-Weitverkehrsdatennetzes entsteht. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen in den Aufbau einer Infrastruktur für 5G-Mobilfunk mit einfließen. Relevant sind in erster Linie Erkenntnisse zum Ausbreitungsverhalten der Frequenzspektren, die mit 5G neu genutzt werden und an welchen Stellen es zu Interferenzen mit bestehenden Funksystemen entlang der Teststrecke kommt.

Zu den Projektpartnern gehört auch Rohde & Schwarz. Der Messtechnikhersteller untersucht die bestehende Mobilfunkinfrastruktur entlang der Teststrecke auf ihre Eignung für die vorgesehenen Anwendungsfälle. Geprüft wird die Auslastung der Mobilfunkzellen, um daraus die verfügbare Netzkapazität abzuleiten. Die Messdaten werden außerdem zur Planung des 5G-Mobilfunknetzes herangezogen.

Projektpartner und Laufzeit

Das Projekt startete im Dezember 2016 und wird bis zum 30. Juni 2019 gefördert. Eine zweite Ausbaustufe mit Sensorik, Glasfaser und Mobilfunk auf der 15 Kilometer langen Autobahnteststrecke ist bereits geplant.

Beteiligt sind neben Rohde & Schwarz die BMW Group, Cognition Factory, Elektrobit, IPG Automotive, Fortiss, Huawei und die Telekom.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Zuverlässiger Produktionstester für Radarsensoren
Testausrüstung für landesweite DVB-T2-Tests in Australien
VW-Chef spricht von »erschreckender Abhängigkeit« von Asien

Verwandte Artikel

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, BMW AG, Elektrobit Automotive GmbH, Deutsche Telekom AG, Huawei Technologies Deutschland GmbH