Hella

Vollelektrisches Brake-by-Wire-Pedal erstmals in Großserie

11. Juli 2022, 9:56 Uhr | Irina Hübner
Bei Brake-by-Wire-Pedalen entfallen viele sperrige Bauteile. So entstehen neue Möglichkeiten zur Gestaltung des Cockpit of the Future.
Bei Brake-by-Wire-Pedalen entfallen viele sperrige Bauteile. So entstehen neue Möglichkeiten zur Gestaltung des Cockpit of the Future.
© Hella

Der Automobilzulieferer Hella ist mit der weltweit ersten großvolumigen Fertigung eines vollkommen elektrischen Bremspedalsensors beauftragt worden. Anders als bei herkömmlichen Bremssystemen werden bei der sogenannten Brake-by-Wire-Technologie die Bremsbefehle ausschließlich elektrisch übertragen.

  • Bremsbefehle werden auf Basis der by-Wire-Technologie ausschließlich elektrisch übermittelt
  • Vollelektrische Steuerung unterstützt Funktionalitäten des automatisierten Fahrens sowie kundenspezifische Einstellung der Bremsfunktion
  • Die Nutzung leichtgewichtiger Materialien und das Entfallen bislang erforderlicher Komponenten verringert Fahrzeuggewicht
  • X-by-Wire-Pedale eröffnen langfristig neue Möglichkeiten zur Gestaltung des Fahrzeuginnenraums der Zukunft

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Die erste großvolumige Serienfertigung wird voraussichtlich 2025 im europäischen Produktionsnetzwerk von Hella anlaufen. Beliefert wird zunächst ein deutscher Automobilhersteller. Die Entwicklung des elektrischen Bremspedalsensors erfolgt am Hella-Unternehmenssitz in Lippstadt.

Das Brake-by-Wire-Pedal simuliert die Haptik und das Verhalten eines herkömmlichen Bremssystems, bei dem das Pedal mechanisch über eine Stange mit der Bremsanlage verbunden ist. Da die Steuerung der Bremsbefehle bei der by-Wire-Lösung von Hella nur noch vollelektrisch erfolgt, werden Funktionalitäten des automatisierten Fahrens unterstützt. Zudem wird die kundenspezifische Einstellung der Bremsfunktion ermöglicht, bei der je nach Fahrszenario die Bremskraft spezifisch adaptiert werden kann.

Höhere Reichweite bei E-Autos

Da beim vollelektrischen Brake-by-Wire-Pedal darüber hinaus nur noch leichtgewichtige Kunststoffe verwendet werden, lässt sich das Komponentengewicht um bis zu 20 Prozent verringern. Dies kann bei gleichbleibend hoher Leistungsfähigkeit und funktionaler Sicherheit dazu beitragen, Reichweiten von Elektroautos zu erhöhen und den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor oder mit Hybridantrieben zu senken. Zudem werden Installationskosten sowie Variantenvielfalt verringert.

»Hella ist seit mehr als zwei Jahrzehnten einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich der Pedalsensoren. Darauf aufbauend haben wir nun mit unserer Brake-by-Wire-Lösung einen weiteren technologischen Meilenstein gesetzt, der schon in wenigen Jahren zum Standard in allen Fahrzeugsegmenten werden wird«, sagt Björn Twiehaus, der in der Hella-Geschäftsführung das weltweite Elektronikgeschäft verantwortet.

Cockpit of the Future

Mit der neuen Brake-by-Wire-Technologie treibt Hella zugleich die Entwicklung des »Cockpit of the Future« weiter voran – eines der zentralen Trendthemen, welches Hella und Faurecia unter dem Dach der Forvia-Gruppe gemeinsam besetzen.

»Bei unserer by-Wire-Technologie fallen viele sperrige Hardwarekomponenten weg. So ist beispielsweise die Bremsstange schon immer ein neuralgischer Punkt des Fahrzeugdesigns gewesen«, sagt Elektronik-Geschäftsführer Björn Twiehaus. »Mit unserem Brake-by-Wire-Pedal lösen wir diesen Aspekt nun auf und schaffen somit vollkommen neue Möglichkeiten, den Fahrzeuginnenraum hochflexibel zu gestalten. Das vollelektrische Bremspedal leistet daher nicht nur einen unverzichtbaren Beitrag zum Cockpit of the Future. Zusammen mit den Display- und Interior-Lösungen von Faurecia sowie unserer Licht- und Elektronik-Expertise stärken wir unseren Ansatz als Systemanbieter in diesem Zukunftsfeld.«


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Hella KGaA Hueck& Co., Faurecia Deutschland