Schwerpunkte

In-Cabin-Monitoring-Systeme

Infineon verbessert Insassensicherheit

24. Juni 2021, 08:56 Uhr   |  Irina Hübner

Infineon verbessert Insassensicherheit
© Infineon

Infineon bietet eine Radarlösung zur Optimierung der Insassensicherheit.

In-Cabin-Monitoring-Systeme (ICMS) dienen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und dem Schutz von Personen in Fahrzeugen. Infineon stellt hierzu 60-Ghz-Automotive-Radar-Lösungen vor, bestehend aus Xensiv-Radarsensoren und Aurix-Mikrocontrollern.

Mit In-Cabin-Monitoring-Systemen sind verschiedene Anwendungen möglich – zum Beispiel die Erkennung von zurückgelassenen Kindern, das Steigern des Wohlbefindens des Fahrers oder die Anwesenheitserkennung. Dabei ist Radar eine vielversprechende Technologie, um diese Funktionen zu verwirklichen: sie ist in der Lage, kleinste Bewegungen und Vitalzeichen zuverlässig zu erfassen.

Mit den Xensiv-BGT60ATR24C-AEC-Q100-Radarsensoren, Aurix-Mikrocontrollern und Optireg-PMICs verfügt Infineon über eine Vielzahl von Produkten für eine ultra-breitbandige, energie- und kosteneffiziente Architektur für ICMS-Subsysteme. Die verschiedenen Bauteile unterstützen den Einsatz neuer Signalverarbeitungstechniken. Sie sind robust und ermöglichen einen guten Kompromiss zwischen Rechenaufwand, Informationsgrad sowie der Leistungsaufnahme des Systems.

Der Radarsensor Xensiv BGT60ATR24C ist eine kognitive Sensing-Lösung mit mehreren Sende-/Empfangsbauteilen für virtuelle Array-Konfigurationen und hochagile Modulationserzeugung. Weitere Merkmale sind eine automatische Power-Mode-Konfigurierbarkeit sowie vereinfachte Schnittstellen zwischen HF- und Verarbeitungsseite. Die Aurix-TC3xx-MCU-Familie vereint hohe Leistung mit einer effizienten Sicherheitsarchitektur. Die Familie integriert eine schnelle Radar-Signalverarbeitungseinheit und verbessert die Sicherheit durch das Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) der zweiten Generation. Dieses enthält asymmetrische Kryptographie-Beschleuniger und volle EVITA-Unterstützung.

Infineon unterhält Partnerschaften mit bitsensing, einem südkoreanischen Start-up für bildgebende Radartechnologie, sowie Caaresys, einem israelischen Start-up. Diese sollen es den Kunden ermöglichen, ihren Entwicklungszyklus zu beschleunigen.

»Die 60-GHz-Systemlösung MOD620 von bitsensing verwendet eine Chipsatzlösung von Infineon. Mit den fortschrittlichen Signalverarbeitungstechniken bietet diese ein neues Maß für den Sicherheitsanspruch der Automobilindustrie, die Spitzenleistungen, Zuverlässigkeit und unübertroffene Intelligenz verlangt«, sagt Dr. Jae-Eun Lee, CEO von bitsensing.

»Die radarbasierten Systemlösungen CabinCare und BabyCare von Caaresys zielen darauf ab, das Fahrerlebnis im Auto sicherer zu gestalten. Wir kombinieren unsere Expertise in den Bereichen Algorithmen und Radarsignalverarbeitung mit den leistungsstarken Xensiv-24-GHz- und 60-GHz-Radarsensoren und den Aurix-MCUs von Infineon. Damit wollen wir ästhetische und kontaktlose Überwachung von Vitaldaten im Fahrzeug Wirklichkeit werden lassen«, betont Ilya Sloushch, CEO von Caaresys.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Infineon Technologies AG, INFINEON Technologies AG Neubiberg