Schwerpunkte

Osram-Mutter ams

Positive Entwicklung in Q3/2020

27. Oktober 2020, 10:43 Uhr   |  dpa, WEKA Newsdesk nw

Positive Entwicklung in Q3/2020
© ams

Firmensitz von ams in Premstätten.

ams, die neue Mutter des Lichtspezialisten Osram, verzeichnet eine positive Geschäftsentwicklung im dritten Quartal

Von Juli bis September machte das österreichische Unternehmen Umsätze von rund 564 Millionen US-Dollar (ca. 477 Mio. Euro). Das sind gut 100 Millionen Dollar mehr als im zweiten Quartal. Auch die bereinigte operative Marge - also der Anteil vom Gewinn am Umsatz - entwickelte sich positiv und lag mit 23 Prozent um drei Punkte höher.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal sanken beide Werte. Wegen eines Verkaufs und der Gründung eines Joint Ventures seither sind die Zahlen aber nur bedingt vergleichbar. Osram ist in den aktuellen Zahlen noch nicht enthalten.

Treiber der Entwicklung sei eine »anhaltend gute Nachfrage« im Geschäft mit Endkunden, hieß es. Für das laufende vierte Quartal erwartet ams eine »anhaltend starke Geschäftsdynamik«, Umsätze von 650 bis 690 Millionen US-Dollar und eine steigende Marge.

Zudem kündigte ams an, sich mit Wandelschuldverschreibungen 750 Millionen Euro am Kapitalmarkt besorgen zu wollen. Zusammen mit einer neuen Brückenfinanzierung über ebenfalls 750 Millionen Euro soll das Geld für die Umsetzung des geplanten Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags mit Osram und für die vollständige Integration des Lichtspezialisten verwendet werden.

Am 3. November soll der Vertrag auf einer außerordentlichen Hauptversammlung von Osram bestätigt werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt geht es an die Osram-Integration
Umsatzeinbruch im dritten Quartal
Osram hebt Prognose an
Osram und ams unterzeichnen Beherrschungsvertrag
Joint Venture vor dem Aus
Der kleinste Partikelsensor der Welt
Erste zugelassene LED-Nachrüstlampe für Frontscheinwerfer

Verwandte Artikel

ams AG, Osram GmbH, OSRAM GmbH MUC, OSRAM Opto Semiconductors GmbH, dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH