Schwerpunkte

Zukunft der Antriebstechnologie in China

China konzentriert sich auf Optimierung des Verbrennungsmotors

08. Juli 2020, 14:55 Uhr   |  Frank Riemenschneider

China konzentriert sich auf Optimierung des Verbrennungsmotors
© dpa | Bildfunk

In China wurden Jahr für Jahr mehr Elektroautos verkauft. Bald könnte damit wegen veränderter Rahmenbedingungen Schluss sein.

In den letzten Wochen hat die chinesische Regierung eine Reihe von Regulierungen beschlossen, welche die Zukunft der Antriebstechnologien im größten Automobilmarkt der Welt weiter detaillieren. Überraschung: Es geht um Wasserstoff und Verbrennungsmotoren.

Laut der Unternehmensberatung JSC Automotive hat die chinesische Regierung in den vergangenen Jahren im Rahmen einer komplexen Gesetzgebung den Fächer für eine Vielzahl an Antriebstechnologien geöffnet. Der Fokus auf Elektromobiliät wurde verlassen. Zwar wurden im April die Subventionen für so genannte „New Energy Vehicles“ von 2020 auf 2022 verlängert, aber gleichzeitig bereits für 2020 um 10 % gekürzt und die Hürden der Inanspruchnahme erhöht. Der Einschnitt bei den Subventionen wirkt sich bereits seit letztem Jahr direkt auf die Produktionszahlen aus. Im zweiten Halbjahr 2019 sank die Produktion von Elektrofahrzeugen um 17 % gegenüber dem Vorjahr. Von Januar bis Mai 2020 sank diese nochmals um 46 % gegenüber dem Vorjahr im Vergleich zu „nur“ 29 % Rückgang bei den Verbrennungsmotoren.

Im Juni veröffentlichte die chinesische Regierung die finale Version des Gesetzes zum Flottenverbrauch und dem System der Bonuspunkte für bestimmte Technologien. Hier gab es eine echte Überraschung: Bereits letztes Jahr hatte die chinesische Regierung eine neue Fahrzeugkategorie eingeführt. So genannte „Low Consumption Vehicles“. Dies sind Fahrzeuge, die unter einem individuell vorgegebenen Verbrauchsziel bleiben. Dies ist abhängig vom Gewicht des Fahrzeugs und der Anzahl der Sitzreihen. Je mehr „Low Consumption Vehicles“ die Hersteller produzieren, desto weniger Elektrofahrzeuge müssen sie zur Erreichung der Quote auf den Markt bringen.

Die Quote für New Energy Fahrzeuge bleibt zwar gleich (2021: 14%, 2022: 16 % und 2023: 18%), aber Low Consumption Vehicles werden 2021 mit einem Multiplikator von nur 0,5 zum Fuhrpark gezählt, 2022 mit 0,3 und 2023 mit 0,2. Dies bedeutet, wenn ein Hersteller im Jahr 2023 ausschließlich Low Consumption Vehicles produziert und beispielsweise 100.000 Fahrzeuge baut, muss er nur 3.600 New Energy Fahrzeuge herstellen und nicht 18.000.

Die jetzt vorgelegte finale Regulierung im Juni geht weiter als der zuletzt vorgelegte Entwurf, bei dem noch mit einem Multiplikator von 0,5 gerechnet wurde, so JSC. Die regulatorischen Maßnahmen sind auf die Optimierung des Verbrennungsmotors ausgerichtet.

Aus der Fülle neuer Regelungen der letzten Wochen sticht eine weitere Entscheidung hervor. Es handelt sich um die Veränderung der Regulierung zum Thema Wasserstoff. Wasserstoff wird nicht mehr als Gefahrstoff klassifiziert. Dies öffnet die Tür zum Transport von Wasserstoff und dem Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft.

JSC Automotive ist eine auf den chinesischen Automobilmarkt spezialisierte Unternehmensberatung. Schwerpunkt des Unternehmens mit Sitz in Shanghai und Stuttgart ist die Prognose der Entwicklung des Fahrzeugmarktes. Weitere Informationen zum „New Energy Report China“ sind bei JSC Automotive zu erhalten.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

BYD Europe BV, BMW AG, Audi AG , Mercedes Benz AG EP/ZEMM, Volkswagen AG