Schwerpunkte

Aufladen an 350 KW-Chargern

Aral errichtet über 100 E-Ladepunkte an Tankstellen

27. Juli 2020, 12:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Aral errichtet über 100 E-Ladepunkte an Tankstellen
© Aral

Aral plant innerhalb der nächsten 12 Monate die Inbetriebnahme von über 100 Ladepunkten an Aral Tankstellen in Deutschland.

Aral investiert in ultraschnelle E-Ladesäulen und plant innerhalb der nächsten 12 Monate die Inbetriebnahme von über 100 Ladepunkten an unternehmenseigenen Tankstellen in Deutschland.

Die geplanten Aral Ladesäulen werden in Eigenregie betrieben, liefern einhundert Prozent Ökostrom und verfügen über eine Ladeleistung von bis zu 350 KW. Die entsprechende Akkutechnik vorausgesetzt, kann das Fahrzeug innerhalb von zehn Minuten Strom für eine Reichweite von bis zu 350 km laden. An rund dreißig ausgewählten Tankstellen – vorwiegend an Autobahnen, Bundesstraßen und in Großstädten – sollen innerhalb eines Jahres jeweils zwei Säulen mit je zwei Ladepunkten ans Netz gehen. Je nach Fahrzeugkonfiguration ist somit das gleichzeitige Aufladen von vier Elektrofahrzeuge pro Standort möglich.

An folgenden Aral Tankstellen sind bereits Ultraschnellladesäulen in Betrieb:

  • Baden-Württemberg: Nellinger Straße 24, 89188 Merklingen
  • Bayern: Mainfrankenpark 24, 97337 Dettelbach
  • Mecklenburg-Vorpommern: Rudolf-Diesel-Str. 2, 19243 Wittenburg
  • Nordrhein-Westfalen: Castroper Hellweg 111, 44805 Bochum
  • Sachsen: Bierweg 6, 04435 Schkeuditz

Die nächsten zwei Ladestationen gehen in den folgenden Wochen in Wuppertal und Wollin ans Netz. Die genaue Reihenfolge der Inbetriebnahme der weiteren Anlagen hängt unter anderem vom Netzausbau ab. Langfristig plant das Unternehmen die Errichtung von Ultraschnellladesäulen an mehreren hundert Standorten, wenn sich dort ein wirtschaftlich tragfähiges Geschäftsmodell realisieren lässt.

Für Nutzer stehen verschiedene Zahlungsoptionen direkt an der Säule zur Verfügung, unter anderem über ein Kreditkartenterminal oder eine mobile Bezahl-Webseite mit einem QR-Code, über eine Ladekarte oder App eines Mobilitätsdienstleisters im Hubject-Verbund oder über die Aral Fuel & Charge-Karte für Geschäftskunden. Ab 2021 wird Aral auch eine eigene Elektro-Mobilitäts-App für Zahlungen anbieten.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Schneller Laden mit Hybridspeicher für Wasserstoff und Batterien
Volvo Cars Tech Fund investiert in Blockchain-Spezialist Circulor
China konzentriert sich auf Optimierung des Verbrennungsmotors
BMBF investiert 100 Millionen Euro in Batterieforschung
BMW und Northvolt schließen Liefervertrag für Batteriezellen
Bei Entscheidung für E-Auto Stromkosten nicht außer Acht lassen

Verwandte Artikel

Aral AG