Schwerpunkte

OK aus Taiwan

Mediatek darf an ZTE liefern

08. Mai 2018, 06:00 Uhr   |  Heinz Arnold

Mediatek darf an ZTE liefern
© Mediatek

Im Smartphone Tecno Mobile Camon X Pro von Transsion arbeitet der Helio P23-Prozessor von Mediatek. Die chinesische Transsion hat sich mit ihren Marken Itel und Tecno Mobile vor allem auf den afrikanischen Markt fokussiert und nimmt dort eine führende Stellung ein. Jetzt expandiert das Unternehmen auch nach Indien und andere aufstrebende Märkte. Gemessen an Stückzahlen rangiert Transsion hinter Samsung, Apple und Huawei auf Platz 4, gemessen am Umsatz auf Platz 13.

Die Regierung von Taiwan erlaubt Mediatek, Chips an ZTE zu verkaufen.

Die amerikanische Regierung hatte US-Herstellern von Chips verboten, ihre Produkte an ZTE zu verkaufen, weil das chinesische Unternehmen Sanktionen gegen den Iran unterlaufen habe. Entgegen den Bestimmungen der USA habe ZTE Waren in den Iran geliefert, die in den USA gefertigt worden seien. Dagegen wehrt sich ZTE derzeit.

Als die USA den Lieferstopp an ZTE ausgesprochen hatten, gab die Regierung von Taiwan eine Bestimmung heraus, nach der Firmen aus Taiwan, nur an ZTE liefern dürfen, nachdem die Regierung eine Exportgenehmigung erteilt hat. Um eine solche Exportgenehmigung hatte unter anderem Mediatek ersucht und sie jetzt erhalten. Reuters zitiert eine Quelle, laut der die Regierung von Taiwan ihre eigenen Kontrollmechanismen etabliert habe, die zwar die Kontrollmechanismen der USA und anderer Länder berücksichtige, aber unabhängig von denen der USA funktionierten. Welche weiteren Firmen aus Taiwan bei ihrer Regierung um Exporterlaubnis an ZTE nachgefragt haben, gab die Quelle nicht an.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bitte um Aufhebung des Lieferstopps
China: über ARM-Joint-Venture zur IC-Unabhängigkeit
Jetzt kommt es auf die US-Behörden an

Verwandte Artikel

Samsung Electron Devices, Apple GmbH, Huawei Technologies Deutschland GmbH, ZTE Deutschland GmbH