Elektroniknet Logo

Digitalisierung vorantreiben

ZF beschleunigt digitale Transformation mit Microsoft Cloud

ZF Microsoft Cloud
Mit der Schaffung einer Cloud-basierten Infrastruktur will ZF für mehr Geschwindigkeit und Effizienz in allen Geschäftsbereichen sorgen.
© ZF

Mit dem Ausbau der Zusammenarbeit mit Microsoft startet ZF in die nächste Phase der Digitalisierung: Das Unternehmen schafft mit der ZF Cloud eine umfassende Daten- und Integrationsplattform, um all seine Produktions- und Geschäftsprozesse auf der Cloud-Plattform Microsoft Azure zu digitalisieren.

Von den Funktionen der ZF Cloud sollen alle strategischen Technologiefelder profitieren, in denen das Mobilitäts- und Technologieunternehmen ZF tätig ist. »Die neue ZF Cloud wird einen vollständig digitalisierten und integrierten Vertriebs- und Betriebsplanungsprozess entlang unserer End-to-End-Lieferkette ermöglichen«, erklärt Dr. René Deist, Chief Digital Officer (CDO) und verantwortlich für die digitale Transformation bei ZF. Die einheitliche Datenplattform kombiniert spezifische Kundenwünsche mit einer fortlaufenden langfristigen Bedarfsprognose. Dadurch will ZF den internen und externen Kapazitätsbedarf auf Basis neuer Marktentwicklungen ermitteln.

Darüber hinaus soll die digitale Anbindung der Lieferkette an die ZF-Cloud eine nahtlose End-to-End-Sichtbarkeit der Lieferkette und die Verfolgung von Materialbewegungen schaffen. Von der vollständigen Transparenz verspricht sich das Unternehmen eine schnellere Reaktion auf potenziell schwierige Marktentwicklungen, um Unterbrechungen der Lieferkette zu minimieren oder zu vermeiden und die rechtzeitige Belieferung der Kunden sicherzustellen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Automatisierte Fahrerlebnisse und energieeffizienter Transport

Die Cloud-, Daten- und Machine-Learning-Funktionen von Microsoft Azure sollen ZF dabei helfen, den Datenaustausch zwischen einer Vielzahl von Cloud-verknüpften ZF-Komponenten zu optimieren und mithilfe von Künstlicher Intelligenz neue Produkte oder Geschäftsmodelle zu etablieren.

Für automatisiertes und autonomes Fahren ermöglicht die ZF Cloud beispielsweise einen durchgängigen Datenfluss zwischen autonomen ZF-Shuttles und ihrer Umgebung. Das Unternehmen sieht mehrere Anwendungsfälle vor, die für seine Kunden und Fahrgäste einen Mehrwert bieten. Beispiele sind mobile Anwendungen für Shuttle-Services, die Live-Standortinformationen für Updates zur Shuttle-Verfügbarkeit, -Kapazität und zur voraussichtlichen Ankunftszeit verwenden, um Staus zu vermeiden sowie Zeit und Energie zu sparen. Die Integration von Daten von Infrastrukturpartnern und Anbietern von Smart-City-Diensten kann dazu beitragen, autonome Shuttles für mehr Menschen verfügbar zu machen und somit den Transportbedarf auf der letzten Meile zu erfüllen.

Darüber hinaus verfügt ZF über ein breites Angebotsportfolio, um Städte und Regionen bei der Messung, Reduzierung und Meldung von CO2-Emissionen zu unterstützen. Es kann beispielsweise energieeffiziente Fahrten und Transporte von automatisierten Bus- oder Schneepflug-Flotten ermöglichen oder die Überwachung des Straßen- und Schienenzustands. Auf Basis der Azure Cloud- und KI-Dienste bietet ZF der öffentlichen Hand Lösungen an, um die Betriebskosten zu senken und gleichzeitig die Sicherheit und Kundenzufriedenheit mit neuen digitalen Technologien zu verbessern.


  1. ZF beschleunigt digitale Transformation mit Microsoft Cloud
  2. Vereinfachte Engineering-Prozesse

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ZF Friedrichshafen AG, ZF Friedrichshafen AG , Microsoft Deutschland GmbH