Elektroniknet Logo

Fortschrittliche Fahrerassistenz

ZF erhält Auftrag für leistungsstarkes Mid-Range-Radar

Mid-Range-Radar von ZF geht bei Dongfeng in Serie.
Das Mid-Range-Radar der nächsten Generation von ZF geht bei Dongfeng in Serie.
© ZF Friedrichshafen

ZF führt sein Mid-Range-Radar der nächsten Generation mit dem chinesischen Unternehmen Dongfeng Motor ein. Kombiniert wird das Radar mit der S-Cam-4.8-Kamera von ZF für fortschrittliche Fahrerassistenz im Dongfeng-Modell Aeolus Yixuan MAX.

Beim Mid-Range-Radar (MRR) von ZF handelt es sich um ein leistungsstarkes 77-GHz-Frontradar, das die 5-Sterne-Sicherheitsbewertung 2022+ nach Euro NCAP erfüllt und teilautomatisierte Fahrfunktionen ermöglicht. Es lässt sich an die Anforderungen der Fahrzeughersteller anpassen und bietet drei Betriebsmodi, die für unterschiedliche Fahrzeuggeschwindigkeiten jeweils eine bessere Objekterkennung in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit des Fahrzeugs ermöglichen.

Jeder Modus erlaubt eine optimale Kombination aus Reichweite und Auflösung, die auf die jeweilige Fahrsituation abgestimmt ist: von höchster Auflösung im Nahbereich bei niedrigen Geschwindigkeiten, um Funktionen wie die automatische Notbremsung vor Fußgängern (AEB) zu unterstützen, bis hin zur Objekterkennung im Fernbereich bei hohen Geschwindigkeiten, um Fahrfunktionen wie die adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC) zu verbessern.

ZF-Systemkompetenz mit Mid-Range-Radar

Das Radarportfolio von ZF erweitert die fortschrittlichen Kamerasysteme, bei denen ZF führend in der Produktion von nach vorne gerichteten Objekterkennungskameras ist. Das erweiterte coASSIST-System des Aeolus Yixuan MAX ist mit der S-Cam 4.8-Kamera von ZF ausgestattet – eine der ersten monokularen Kameras mit einem 100-Grad-Sichtfeld, die sich besonders für die frühzeitige Erkennung von Fußgängern und Radfahrern in belebten städtischen Umgebungen eignet. Die Kombination aus Mid-Range-Radar und Kameratechnologie trägt zur präzisen Fusion von Sensordaten für fortschrittliche Sicherheits- und teilautomatische Funktionen bei.

»Die Einführung des Mid-Range-Radars mit unserem Kunden Dongfeng ist ein weiteres Beispiel für die kontinuierliche Arbeit von ZF am Gestalten der nächsten Generation der Mobilität«, sagt Dr. Holger Klein, ZF-Vorstand für die Region Asien-Pazifik. »ZF ist stolz darauf, seine Kunden beim Streben nach einer Mobilität ohne Emissionen und ohne Unfälle zu unterstützen, und das neue Mid-Range-Radar macht das Ende 2020 eingeführte teilautomatisierte Fahrsystem von Dongfeng noch attraktiver.« Weitere Markteinführungen des 77GHz-Mid-Range-Radars für ADAS-Funktionen und teilautomatisierte Systeme sind bereits geplant.

Das Radar-Portfolio von ZF

»Mit hoher Leistung und großer Flexibilität zu wettbewerbsfähigen Kosten ist das Mid-Range-Radar ein wichtiger Bestandteil des ZF-Radarportfolios«, sagt Christophe Marnat, Leiter der ZF-Division Electronics and Advanced Driver Assist Systems. »Es ist eine entscheidende Komponente der Fusionssysteme im ZF-Portfolio, die zusammen mit anderen Umweltsensoren wie Kamera und LiDAR Fahrfunktionen wie Stau- und Autobahnfahrassistent und automatisierte Parkfunktionen wie Automated Valet Parking ermöglichen.«

ZF bietet Automobilherstellern weltweit eine Reihe von Radarsystemen, darunter Mid-Range- und Full-Range-Radar-Lösungen, die die gewonnenen Daten um einen vierten Höhenmesswinkel ergänzen, um ein verbessertes 3D-Bild der Verkehrssituation zu erzeugen. Angereichert mit Geschwindigkeitsinformationen führt das zu einer hochauflösenden Umgebungserfassung. Ergänzend können Short-Range-Radare von ZF eine bessere 360-Grad-Umgebungserfassung an Seiten und Heck des Fahrzeugs ermöglichen.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ZF Friedrichshafen AG, ZF Friedrichshafen AG