So werden Testfahrten effektiver

Per App bequem und sicher Daten erfassen

8. Juni 2022, 9:00 Uhr | Autorin: Christine Oertel, Redaktion: Irina Hübner
Wie lassen sich Testdaten effizient erfassen?
© AdobeStock | WFM

Fahrerassistenzsysteme zu testen ist einerseits aufwendig und andererseits fehleranfällig. In-Tech hat darum eine Lösung zur effektiven Erfassung von Testdaten entwickelt: Eine App, die als digitaler Assistent für den Testfahrer fungiert.

Vor dem Einsatz in der Praxis steht für neue Fahrzeugmodelle die intensive Breitenerprobung an – um zum Beispiel fehlerhafte Einschätzungen von Fahrerassistenzsystemen aufzudecken und zu beheben. Dazu finden zahlreiche Testfahrten unter unterschiedlichsten Rahmenbedingungen statt. Bisher wurden die gesammelten Daten aufwendig in Listen eingepflegt – was meist in Pausen oder nach der Fahrt geschah.

Die Fahrer mussten sich die Informationen bis dahin merken. Fehler waren vorprogrammiert. Die Alternative war, die Fahrten zusätzlich mit einem Beifahrer durchzuführen. Das bedeutete wiederum doppelten Personalaufwand. Während sich also das Sammeln von verlässlichen Informationen schwierig gestaltete, nahm gleichzeitig die Menge an zu erfassenden Werten in den letzten Jahren deutlich zu.

Deshalb hat In-Tech eine Lösung zur effektiveren Erfassung der Testdaten entwickelt. Die Idee dazu ist direkt aus einem Projekt heraus entstanden. Denn im Auftrag von Kunden führte das Unternehmen bereits seit vielen Jahren die Breitenerprobung von Fahrerassistenzsystemen in verschiedenen Situationen durch. Im Sommer 2020 wurde die App SAM (Safety Assistant Monitor) fertig gestellt, ein digitaler Assistent für den Testfahrer. Ab Herbst 2020 kam die App in der Praxis zum Einsatz.

Bild 1. Die App läuft auf einem Tablet, das im Fahrzeug so integriert ist, dass der Fahrer das Display jederzeit im Blick hat.
Bild 1. Die App läuft auf einem Tablet, das im Fahrzeug so integriert ist, dass der Fahrer das Display jederzeit im Blick hat.
© In-Tech

Komfortabel Testdaten erfassen

Mit der mobilen Software wird die Erfassung von Testdaten deutlich komfortabler. Die App läuft auf einem Tablet, das auf der Beifahrerseite gut im Sichtfeld des Fahrers installiert ist. Die Bedienung erfolgt über eine übersichtliche, intuitive Benutzeroberfläche. Testfahrer tragen mit kurzem Tippen direkt während der Fahrt ihre Werte in der App ein. Die schnelle, einfache Eingabe macht es möglich, dass sich die Fahrer optimal auf den Verkehr konzentrieren können.

Doch nicht nur das: Die CAN(FD)-Bus Anbindung bietet eine halbautomatische Erfassung der Testdaten. Aktionen von Fahrerassistenzsystemen werden direkt in die App übertragen. Der Fahrer kann bequem per Touch angeben, ob das System aus seiner Sicht richtig oder falsch reagiert hat.

Testberichte und Checklisten werden detailliert erstellt und Fehlerstatistiken automatisiert aufgezeigt.
Bild 2. Testberichte und Checklisten werden detailliert erstellt und Fehlerstatistiken automatisiert aufgezeigt.
© In-Tech

Die Funktionsweise der App SAM

Zu Beginn gibt der Fahrer zentrale Daten zur Testfahrt ein. Über die App lassen sich viele Angaben rund um das Fahrzeug und die Umgebung speichern:

  • Fahrzeug: Status der Messtechnik, Zustand der Reifen, Schäden am Fahrzeug
  • Strecke: Testfahrer, Datum, Route, Dauer
  • Rahmenbedingungen: Witterung, Streckenprofil, Verkehrsraum (Stadt/Land)

Direkt nach der Fahrt werden die Ergebnisse in die Cloud hochgeladen. Dort erfolgt eine sichere und datenschutzkonforme Speicherung. Per Webinterface haben Nutzer die Möglichkeit, die Informationen von überall abzurufen.

Auswertung sofort verfügbar

Detaillierte Testberichte und Checklisten sind sofort abrufbar. Auch mehrere Fahrzeuge oder Statistiken können in einer Tabelle abgebildet werden. Der Zugriff ist plattformunabhängig von jedem Endgerät aus möglich – egal ob Computer, Tablet oder Smartphone. Steht kein Internet zur Verfügung, lassen sich die Ergebnisse zunächst lokal absichern und später hochladen.

Müdigkeitserkennung: Gegen den Sekundenschlaf am Steuer

Die Ermüdung von Fahrern und damit drohender Sekundenschlaf ist ein ernstzunehmendes Problem. Technische Warnsysteme müssen deshalb möglichst präzise den Erschöpfungsgrad des Fahrers erkennen. Mit der App haben Testfahrer die Möglichkeit, zu bewerten, wie plausibel die Warnreaktion des Fahrzeugs aus ihrer Sicht ist.

Das Tablet mit der SAM-App koppelt sich über eine SSL-verschlüsselte WLAN-Verbindung mit einer im Fahrzeug verbauten Raspberry Pi-Platine mit Pi CAN FD-Modul.
Bild 3. Das Tablet mit der SAM-App koppelt sich über eine SSL-verschlüsselte WLAN-Verbindung mit einer im Fahrzeug verbauten Raspberry Pi-Platine mit Pi CAN FD-Modul, das direkt mit dem CAN-Bus kommuniziert und die Daten an das Tablet weiterleitet. Das Tablet synchronisiert sich im Online-Modus über eine 5G-/LTE-Verbindung mit einer zentralen Cloud-Datenbank. Die dort gespeicherten Ergebnisse können über eine WebApp auf einem PC abgerufen, ausgewertet und als Testbericht exportiert werden.
© In-Tech

Spurwechsel-Assistenz: Reale Gefahren erkennen

Zu den Features der mobilen Applikation zählt auch die Überprüfung von Spurwechsel-Assistenten: Werden sich bewegende Objekte und andere Verkehrsteilnehmer korrekt erkannt? Gibt es Geisterfahrer-Warnungen oder andere Fehlermeldungen? Der Testfahrer kann mit der mobilen Software hierfür schnell die richtige Angabe machen.

Die Vorteile der App SAM auf einen Blick

  • Daten sind einfach und präzise einzugeben
  • Fehler werden minimiert
  • Die Durchführung ist effektiv
  • Checklisten und Testberichte werden automatisch erstellt
  • Ein abgesichertes und zertifiziertes System liegt zugrunde

Vielfältige Einsatzbereiche

Der modulare Aufbau ermöglicht eine flexible und schnelle Erweiterung der Software. Damit lassen sich kundenspezifische Anforderungen und Statistiken zu weiteren Fahrerassistenzsystemen problemlos umsetzen. ACC, Verkehrszeichenerkennung und Parkstatistiken stellen einige Beispiele dar. Und auch die Einsatzbereiche sind vielfältig: Entwicklungsdienstleister, Automobilhersteller, Versicherungen, Industrie 4.0 und andere Branchen können die App in ihre Prozesse implementieren.

 

Die Autorin

Christine Oertel
ist Chief Marketing Officer bei In-Tech.

 

In-Tech und Ladetechnik

 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

in-Tech GmbH