STMicroelectronics/Globalfoundries

Gemeinsame 300-mm-Fab in Crolles

11. Juli 2022, 8:45 Uhr | Iris Stroh
Crolles-Standort
STMicroelectronics will zusammen mit Globalfoundries eine neue 300-mm-Fab in Crolles bauen - der französische Staat leistet seinen Beitrag.
© STMicroelectronics

STMicroelectronics und Globalfoundries haben eine Absichtserklärung (MoU) unterzeichnet, die besagt, dass beide Unternehmen in Crolles neben der bereits bestehenden ST-Fab eine neue 300-mm-Fab bauen wollen.

Ab 2026 soll die neue Fab mit voller Kapazität - 620.000 300-mm-Wafer pro Jahr – laufen, die sich ST und Globalfoundries folgendermaßen teilen wollen: ST nutzt rund 42 Prozent der zusätzlichen Kapazitäten, Globalfoundries den Rest. In der neuen Fab sollen verschiedene Technologien genutzt werden, besonderer Schwerpunkt liegt aber auf der FD-SOI-Technologie in verschiedenen Variationen, einschließlich der FDX-Technologie von Globalfoundries und Prozesstechnologien von ST bis hinunter zu 18 nm. Die Unternehmen gehen davon aus, dass diese Prozesse besonderes im Automotive-Segment aber auch für mobile Anwendungen in den nächsten Dekaden auf eine anhaltend hohe Nachfrage treffen. Mit der neuensollen sowohl europäische als auch globale Kunden bedient werden.

ST und GF erhalten finanzielle Unterstützung vom französischen Staat, denn diese Anlage wird auch einen Beitrag zu den Zielen des European Chips Act leisten, einschließlich des Ziels, dass Europa bis 2030 einen Anteil von 20 Prozent an der weltweiten Halbleiterproduktion erreicht. Außerdem wird erwartet, dass die neue Fab zusätzliche Arbeitsplätze am ST-Standort Crolles (ca. 1.000 zusätzliche Mitarbeiter für die neue Produktionsstätte) und im gesamten Ökosystem von Partnern, Zulieferern und Interessengruppen schaffen wird.

»Diese neue Fab wird dabei unterstützen, unser Umsatzziel von über 20 Mrd. Dollar zu erreichen. Gleichzeitig macht es uns die Zusammenarbeit mit GF möglich, schneller zu sein, das Risiko zu senken und das europäische FD-SOI-Ecosystem zu stärken«, sagt Jean-Marc Chery, President und CEO von STMicroelectronics. Er ist überzeugt, dass ST bereits eine einzigartige Position in seiner 300-mm-Wafer-Fab in Crolles besitzt, die durch die heutige Ankündigung noch ausgebaut wird. Wobei Crolles nicht die einzige Erweiterung der Fertigungskapazitäten darstellt: ST investiert außerdem in seine neue 300-mm-Waferfabrik in Agrate/Italien, die im ersten Halbjahr 2023 in Betrieb genommen und voraussichtlich Ende 2025 voll ausgelastet sein wird, sowie in seine vertikal integrierte Siliziumkarbid- und Galliumnitrid-Produktion. Dr. Thomas Caulfield, CEO von GF, wiederum betont, dass GF mit der neuen Fab seinen Kunden einen besseren Zugang zur 22FDX-Technologie bereitstellen kann. Auch er erwartet, dass die neue Fab GF dabei hilft, sein Wachstum zu beschleunigen und dabei auch noch den Vorteil nutzt, dass die Kapazitätserweiterung besonders kapitalsparend abläuft. »Mit der heutigen Ankündigung erweitern wir die Präsenz von GF im dynamischen europäischen Technologie-Ecosystem und stärken unsere Position als führende Halbleiter-Foundry in Europa, so Caulfield weiter. Und abschließend: »Unsere globale Präsenz ermöglicht es uns, den Kapazitätsbedarf unserer Kunden zu decken. Sie bietet aber auch eine Sicherheit in der Lieferkette. Die Investitionspartnerschaft mit der französischen Regierung, zusammen mit unseren langfristigen Kundenverträgen, schafft das richtige wirtschaftliche Modell für die Investition von GF.«


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

STMicroelectronics GmbH, Globalfoundries, GLOBALFOUNDRIES Europe Ltd.