Kooperation von Toyota und Uber Weitere Zusammenarbeit zum automatisierten Fahren

Wollen die Zusammenarbeit intensivieren (von links nach rechts): Dara Khosrowshahi, CEO von Uber, und Shigeki Tomoyama, Executive Vice President von Toyota.
Wollen die Zusammenarbeit intensivieren (von links nach rechts): Dara Khosrowshahi, CEO von Uber, und Shigeki Tomoyama, Executive Vice President von Toyota.

Toyota und Uber weiten ihre Kooperation aus. Beide Unternehmen wollen gemeinsam automatisierte Mitfahrgelegenheiten als Mobilitätsservice auf den Markt bringen – mit selbstfahrender Technik beider Unternehmen. Ein Pilotversuch soll im Jahr 2021 stattfinden.

Künftig sollen im Rahmen der Zusammenarbeit spezielle Toyota Modelle mit automatisierter Fahrtechnik beider Kooperationspartner im Uber-Netzwerk zum Einsatz kommen. Aus Sicht der Unternehmen ist die Partnerschaft eine wichtige Voraussetzung, um die selbstfahrende Technik zu realisieren. Uber und Toyota gehen davon aus, dass die ersten in Serie gefertigten automatisierten Autos von unabhängigen Flottenbetreibern eingesetzt werden.

Die ersten automatisierten Fahrzeuge basieren auf der Plattform des Mini-Vans Toyota Sienna. In die so genannten »Autono-MaaS«-Fahrzeuge (Autonome Mobilität als Service) werden das automatisierte Fahrsystem von Uber und das automatisierte Sicherheitsassistenzsystem »Toyota Guardian« integriert. Toyota wird auch seine »Mobility Services Plattform« (MSPF) für vernetzte Fahrzeuge einsetzen.

Die Investitionen von Toyota in Uber in Höhe von 500 Mio. US-Dollar und die geplante Zusammenarbeit unterliegen noch den behördlichen Genehmigungen.