Elektroniknet Logo

Sicherheitstechnik

ZF und Mobileye erhalten Auftrag von Toyota

ZF und Mobileye werden gemeinsam erweiterte Funktionen für verschiedene Toyota-Modelle liefern.
ZF und Mobileye werden gemeinsam erweiterte Funktionen für verschiedene Toyota-Modelle liefern.
© ZF Friedrichshafen

Toyota hat ZF und Mobileye damit beauftragt, um fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme zu entwickeln. Diese sollen in den kommenden Jahren in mehreren Fahrzeugplattformen eingesetzt werden. ZF wird darüber hinaus sein Mittelbereichsradar Gen 21 in Toyota-Fahrzeuge integrieren.

ZF und Mobileye verfolgen einen innovativen Ansatz zur Verbesserung der Verkehrssicherheit – mit Sensorik, die auf Computer Vision und maschinellem Lernen basiert sowie mit Lokalisierung und Kartierung. Zudem bieten die beiden Unternehmen technische Lösungen für die laterale Fahrzeug-Systemsteuerung wie Spurhaltung und Spurzentrierung. Nun sind ZF und Mobileye mit ihren ADAS-Systemen erstmals für Toyota nominiert worden. Dadurch erweitert sich der Umfang der Sicherheitstechnologie von Mobileye und ZF zur Verbesserung der Sicherheits- und Fahrerkomfortfunktionen weltweit erheblich.

»Mobileye freut sich sehr über die Zusammenarbeit mit ZF bei der Entwicklung führender Fahrerassistenz- und Sicherheitstechnologien für Toyota, den größten Automobilhersteller der Welt«, sagt Professor Amnon Shashua, Senior Vice President von Intel und Präsident und CEO von Mobileye.

»ZF ist stolz darauf, eng mit Toyota und Mobileye zusammenzuarbeiten, um fortschrittliche Sicherheitssysteme zu entwickeln, die den aktuellsten globalen Sicherheitsvorschriften entsprechen. Unsere innovativen Technologien werden herausragende Leistung und Robustheit für fusionsbasierte Systeme und ADAS-Funktionen liefern«, betont Christophe Marnat, Executive Vice President der ZF-Division Elektronik und ADAS (Advanced Driver Assist Systems).

ZF und Mobileye werden weiter eng zusammenarbeiten, um eine fortschrittliche Kameratechnologie zu entwickeln, die mit ZF-Radartechnologie integriert wird, um nun auch wichtige Fahrerassistenzplattformen in Toyota-Fahrzeugen zu betreiben. Bei dem EyeQ4 von Mobileye handelt es sich um einen anwendungsbasierten Vision Computing System-on-a-Chip (SoC). Kombiniert mit der Gen-21-Mittelbereichsradartechnologie von ZF kann die Umgebung der Fahrzeuge von Toyota präzise interpretiert werden. Zusammen helfen diese Technologien dabei, Kollisionen zu vermeiden und zu entschärfen, während sie gleichzeitig eine überzeugende Quer- und Längskontrolle des Fahrzeugs ermöglichen.

Das Mittelbereichsradar Gen21 von ZF ist ein leistungsstarkes 77-GHz-Frontradar, das entwickelt wurde, um die Euro-NCAP-5-Sterne-Sicherheitsbewertung 2022+ zu erfüllen und Funktionen für automatisiertes Fahren Level 2 und Level 2+ zu ermöglichen. Es ist auf die Bedürfnisse der Fahrzeughersteller skalierbar und bietet sowohl ein breites Sichtfeld bei niedrigen Geschwindigkeiten zur Unterstützung der Fußgängererkennung, um Systeme wie die automatische Notbremsung (AEB) zu unterstützen, als auch einen größeren Erfassungsbereich bei hohen Geschwindigkeiten für Systeme wie den adaptiven Tempomat.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

INTEL GmbH, Toyota Deutschland GmbH, ZF Friedrichshafen AG