Elektroniknet Logo

Novum in der Kompaktklasse

Neuer Polo fährt teilautomatisiert

Der IQ.DRIVE Travel Assist kann Längs- und Querführung übernehmen.
Der im neuen Polo optional vorhandene IQ.DRIVE Travel Assist erlaubt teilautomatisiertes Fahren auf Level 2.
© Volkswagen

Mit dem neuen Polo kommt eines der weltweit ersten teilautomatisiert fahrbaren Kompaktmodelle auf den Markt. Das Fahrzeug lenkt, bremst und beschleunigt auf Wunsch automatisch. Möglich macht dies der optionale IQ.DRIVE Travel Assist.

Unter der Marke IQ.DRIVE bündelt Volkswagen seine Systeme zum automatisierten Fahren. Bislang gab es diese Technologien nur in größeren Modellen wie dem Golf, Tiguan, Passat, Arteon oder Touareg. Nun ist auch das Kompaktmodell Polo über den gesamten Geschwindigkeitsbereich teilautomatisiert unterwegs. Insbesondere auf Autobahnetappen kann der IQ.DRIVE Travel Assist ein deutliches Plus an Komfort bieten.

Einfache Bedienbarkeit des IQ.DRIVE Travel Assist

Im serienmäßigen Multifunktionslenkrad gibt es eine separate Bedientaste für das Assistenzsystem: Anklicken, und schon übernimmt der neue Polo die teilautomatisierte Längs- und Querführung. Hinter dem System verbirgt sich eine Kombination aus der automatischen Distanzregelung ACC sowie der adaptiven Spurführung und damit die Kombination aus Längs- und Querführung.

So funktioniert der IQ.DRIVE Travel Assist

Das ACC sorgt dafür, dass der Polo automatisch die vom Fahrer gewählte respektive aktuell gerade zulässige Geschwindigkeit hält. Dank kamerabasierter Verkehrszeichenerkennung »weiß« der Polo, wie schnell er fahren darf. Zudem erkennt er via Radarsensor, wenn vor ihm ein langsameres Fahrzeug auftaucht. Dann bremst der Polo und hält so stets den richtigen Sicherheitsabstand ein. Wird die Fahrspur frei, beschleunigt der Volkswagen wieder. In Kombination mit dem Navigationssystem und Doppelkupplungsgetriebe (DSG) wird es zudem ein prädiktives – vorrausschauendes – ACC geben. Dabei reagiert der Wagen zum Beispiel auch auf Kurven oder Ortseinfahrten und reduziert das Tempo.

Der Spurhalteassistent Lane Assist scannt den Bereich vor dem Polo über dieselbe Kamera in der Windschutzscheibe wie die Verkehrszeichenerkennung. Das Assistenzsystem registriert dabei die Fahrbahnmarkierungen und lenkt korrigierend gegen, sobald ein unbeabsichtigtes Verlassen der Spur bevorsteht. Ist der IQ.DRIVE Travel Assist aktiviert, arbeiten das prädiktive ACC und die adaptive Spurführung wie skizziert zusammen. Sprich: Der Polo bremst, beschleunigt und lenkt im Rahmen der Systemgrenzen automatisch.

Der Fahrer muss die Hände allerdings stets am Lenkrad haben. Er ist permanent in der Verantwortung, das Verkehrsgeschehen zu beurteilen und das Fahrsituation zu kontrollieren. Diese Bereitschaft signalisiert der Fahrer über die kapazitiven – auf Berührung reagierenden – Flächen des Lenkradkranzes.

Mit manuellem 5- und 6-Gang-Getriebe kann der IQ.DRIVE Travel Assist ab 30 km/h bis hin zur Höchstgeschwindigkeit (maximal 210 km/h) genutzt werden. Ist der Polo mit dem 7-Gang-DSG ausgestattet, spricht das Assistenzsystem bereits ab 0 km/h an. Per IQ.DRIVE Travel Assist und DSG ist es deshalb möglich, selbst den Stop-and-Go-Verkehr im Stau assistiert und damit komfortabler zu meistern.

Assistenzsysteme sind Teil des optionalen IQ.Drive-Pakets

Wer fahraktiv unterwegs sein möchte, lässt die Taste zum Aktivieren des IQ.DRIVE Travel Assist einfach links liegen. Gerade auf langen Strecken jedoch entlasten teilautomatisierte Assistenzsysteme den Fahrer. Und genau darum geht es: ein Plus an Komfort. Für den Polo stehen der IQ.DRIVE Travel Assist und das ACC als Bestandteile des optionalen IQ.DRIVE-Pakets zur Verfügung. Lane Assist gehört indes zu den serienmäßigen Assistenzsystemen des neuen Polo.

Der IQ.DRIVE Travel Assist entspricht dem teilautomatisierten Fahren auf Level 2, indem er gleichzeitig die Quer- und Längsführung übernimmt. Level 2 gilt unter Berücksichtigung der Gesetzeslage und im Hinblick auf die Sicherheit als heutiger Status quo. Aus Sicherheitsgründen muss der Fahrer das System noch dauerhaft überwachen. Erst wenn dies nicht mehr erforderlich ist, greift das hochautomatisierte Level 3 – der nächste große Sprung.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Volkswagen AG