Schwerpunkte

High-Performance-Hybrid

McLaren Artura soll 2021 kommen

24. November 2020, 11:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

McLaren Artura soll 2021 kommen
© McLaren

Der McLaren Artura wird ab der ersten Jahreshälfte 2021 zum Verkauf stehen.

Mit dem Artura stellt McLaren in der ersten Jahreshälfte 2021 seinen High-Performance-Hybrid zum Verkauf. Mit dem Sportwagen bringen die Briten ihre Expertise in der Elektrifizierung erstmals in die Serienproduktion von Sportwagen ein.

In jeder Hinsicht neu entwickelt, soll der Artura den Beginn einer neuen Ära für McLaren darstellen. Aufbauend auf dem Know-how im Bereich der Elektrifizierung, des erstmals 2012 vorgestellten Hybrid-Hypercar McLaren P1TM und dem vor kurzem eingeführten Hyper-GT Speedtail, der in diesem Jahr als schnellstes Auto des Unternehmens mit einer Höchstgeschwindigkeit von 403 km/h in Produktion ging, ist der Artura McLarens erster Hochleistungs-Hybrid-Serien-Supercar.

Im Fahrzeug feiert ein kompakter V6-Benzinmotor mit zwei Turboladern sein Debüt, der zusammen mit einem Elektromotor in einem neuen, leichten Hochleistungs-Hybrid-Antriebsstrang kombiniert werden soll. Pluspunkte: Die Leistungsvorteile der V8-Motoren mit größerem Hubraum von McLaren werden beibehalten und gleichzeitig profitiert man von einem verbesserten Drehmomentverhalten bei niedrigen Drehzahlen, um eine erhebliche Beschleunigung zu erzielen.

Das Fahrzeug basiert auf einer neuen, für die Elektrifizierung optimierten Plattformarchitektur und wird in Großbritannien im McLaren Composites Technology Centre entworfen und hergestellt. Der Artura fördert McLarens Engagement für die Prinzipien der Superleichtbauweise, die ihre Wurzeln im Motorsport haben. Die zusätzliche Masse des Hochleistungs-Hybridsystems wurde zum Beispiel durch die Anwendung von gewichtssparenden Technologien im gesamten Chassis, der Karosserie und dem Antriebsstrang weitgehend ausgeglichen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Daimler AG