Elektroniknet Logo

Campus-Netz für Industrie-Use Cases

Telekom fördert 5G-Forschung

Digitalisierung Industrie 4.0 IIoT Use Cases Industrial IoT
© WvSC

Auf Basis von 5G und Edge Computing forschen am Berliner Future Factory Hub forschen bald Unternehmen mit der TU Berlin und dem Fraunhofer Institut an Anwendungen für die autonome Produktionslogistik. Die Telekom baut dafür ein 5G-Campus-Netz.

Der Forschungscampus, der derzeit im Berliner Werner-von-Siemens Centre for Industry and Science e.V. in der Siemensstadt entsteht, soll auch für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Start-ups praxisorientierten Lösungen und Anwendungen im Bereich Digitalisierung, Industrie 4.0 und IIoT entwickeln und diese möglichst schnell in die produktionstechnische Praxis überführen.

Forschungsschwerpunkt IIoT

Neben der Materialforschung für Additive Fertigung steht die Zukunft der Produktion und damit deren Digitalisierung im Fokus des Industrie- und Wissenschaftscampus. Die Querschnittsthemen Data Analytics und Maschinelles Lernen sollen die nötigen Grundlagen schaffen, um Kerntechnologien wie Adaptive Prozessintelligenz und Digitale Zwillinge darauf aufzubauen.

Das Forschungsprojekt »5G basierte autonome Logistik« verfolgt das Ziel, den autonomen Transport im industriellen Umfeld mit Echtzeitübertragung zu erforschen und dadurch die industriellen Abläufe zu optimieren. Die Ergebnisse der Forschung sollen auf weitere Anwendungsbereiche übertragen werden. Die Telekom unterstützt den Future Factory Hub im Themenfeld 5G und baut ein 5G Campus-Netz für die Forschung und Entwicklung von Industrielösungen auf Basis des ultraschnellen Mobilfunks.

Lutz Schneider, bei T-Systems verantwortlich für Autonome Logistik, sagt: »Uns geht es darum, Edge Computing und 5G  für Unternehmen praktisch nutzbar zu machen, etwa um die internen logistischen Abläufe bei der Produktion zu beschleunigen.« 

Campus-Netze als Basis für Edge Analytics und KI

Über Campus-Netze können Unternehmen vernetzte Maschinen, Roboter und autonome Transportfahrzeuge steuern. Hybride Edge-/Cloud-Lösungen erlauben dabei die Datenverarbeitung und -analyse vor Ort, Latenzzeiten für das Übertragen in eine zentrale Cloud entfallen. Damit lassen sich neue Anwendungen wie Edge Analytics, der lokale Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Augmented Reality / Virtual Reality-Use Cases realisieren.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Siemens AG, IA SE, Siemens Aktiengesellschaft