Schwerpunkte

Im Speicher-Glück

Samsung verdrängt Intel vom Spitzenplatz

03. Mai 2017, 07:22 Uhr   |  Heinz Arnold

Samsung verdrängt Intel vom Spitzenplatz
© IC Insights

Die Umsatzentwicklung von Intel und Samsung: Überholt Samsung im zweiten Quartal 2017?

Verdrängt Samsung mit seinem Halbleiterumsatz Intel zum ersten Mal von der lange unangefochtenen Spitzenposition?

Der rasante Anstieg der Preise für DRAM-und NAND-Flash-Speicher seit Mitte vergangenen Jahres macht es möglich: Brechen sie in der zweiten Hälfte des Jahres nicht ein, könnte Samsung den Rivalen Intel, seit 25 Jahren die Nummer 1 unter den Halbleiterherstellern weltweit – nicht nur im zweiten Quartal sondern im Gesamtjahr 2017 von der Spitzenposition verdrängen. Beide Firmen befinden sich auf gutem Wege, 2017 einen Umsatz um die 60 Mrd. Dollar zu erreichen.

Zwar gehen die Analysten von IC Insights davon aus, dass die Speicherpreise in der zweiten Hälfte ihre Rally beenden und sich der Markt abkühlt. Doch bleibt IC Insights bei der Prognose für dieses Jahr, die den DRAMs ein Umsatzplus von 39 Prozent vorhersagt und den NAND-Flash-Speichern von 25 Prozent.

Die Rangfolge der Top-Ten-Halbleiterhersteller hat schon viele Firmen kommen und gehen sehen: Nachdem die Dotcom-Blase 2001 geplatzt war tauchten plötzlich nach Mergern und Übernahmen eine Vielzahl neuer Namen auf und die Übernahmewelle der vergangenen drei Jahre schüttelte die Halbleiterwelt noch einmal kräftig durcheinander.

Aber es gab eine Konstante: Unabhängig von den Zyklen verteidigte Intel den Platz an der ersten Stelle der Top Ten nicht nur, sondern vergrößerte sogar den Abstand. Aus so manchen Abschwung ging der Umsatz von Intel sogar gestärkt hervor.  Dass eine Foundry wie TSMC vielleicht mehr Chips fertigte, focht Intel nicht an. Dis ASPs lagen eben höher.

Noch 2016 hatte der Umsatz von Intel um sage und schreibe 40 Prozent über dem von Samsung gelegen. Wer alles durcheinander wirbelt, sind mal wieder die Speicherpreise. Wenn sie im zweiten Quartal 2017 auch nur auf dem bisherigen Niveau verblieben – weiteres Wachstum wäre also gar nicht erforderlich – könnte Samsung den Rivalen Intel von Platz eins verdrängen. Der Einschätzung von IC Insights liegt die Annahme zugrunde, das Intel im Rahmen des Forecasts moderat wächst und Samsung um 7,5 Prozent zulegt.

Intel war als Hersteller von Speichern, damals DRAMs, gestartet und hatte auch in Flash-Speicher investiert, sich aber auch von diesen ICs getrennt – zu volatil  und unergiebig erschien das Geschäft mit diesen Chips.

Intel steigt wieder ein

Jetzt hat Intel wieder eine Flash-Abteilung und will mit einer neuen Sorte von Speichern – 3D-XPoint – wieder voll einsteigen. Zwar spielt die Abteilung gemessen am Umsatz noch eine untergeordnete Rolle, wächst aber sehr schnell. Intel will auch die Ausgaben für die Fertigung seigern, nicht zuletzt um Produktionskapazitäten für die 3D-XPoint-Speicher auszubauen. Bis diese Maßnahmen allerdings greifen, könnten die Speicherpreise schon wieder ganz anders aussehen. Es bleibt abzuwarten, wie lange der Höhenflug von Samsung anhalten wird, und wie die übrigen Hersteller – vor allem in China – investieren und die Kapazitäten ausbauen werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Halbleiter wachsen um 18 Prozent
Die immer wieder überraschenden Schweinezyklen
Tsinghua Unigroup bekommt mehr Geld
Was sich hinter »Hyper-Scaling« verbirgt
Die größten Übernahmen 2015 und 2016
Die verzweifelte Suche nach Wachstum im Halbleitermarkt
3D-XPoint vor der Markteinführung
SSDs auf Basis von 3D-XPoint-Speichern
Die Top 20 Halbleiterhersteller 2016

Verwandte Artikel

INTEL GmbH, SAMSUNG Semiconductor Europe GmbH